Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei den Waffenexporten will der Nationalrat den Bundesrat entmachten

26.09.18, 11:59 26.09.18, 12:13


Video: kaltura.com

Das Wichtigste in Kürze

Ticker: Der Nationalrat debattiert über Waffenexporte

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Mehr zum Thema

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Parlament oder Bundesrat:  Wer soll für Waffenexporte zuständig sein?

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

«Politisch motivierter Bericht» – SECO-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe beim Waffenexport

9 (+1) bitterböse Memes, welche die Schweizer Waffenexporte perfekt auf den Punkt bringen

In diese Staaten könnte die Schweiz jetzt Waffen liefern

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Bericht nimmt Schweizer Waffenexporte unter die Lupe – das Resultat ist vernichtend

Alle Artikel anzeigen

Renato Kaiser zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Video: watson/Renato Kaiser

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 27.09.2018 09:22
    Highlight Gibt es irgendwo eine komplette Übersicht des Abstimmungsverhaltens - idealerweise nach Kantonen sortiert?

    So weiss man bei den nächsten Wahlen, wer sicher NICHT auf den Wahlzettel kommt.

    https://www.blick.ch/news/politik/nein-zu-waffenexporten-97-nationalraete-retten-die-ehre-der-schweiz-id8906376.html
    0 0 Melden
  • Satanite 26.09.2018 15:29
    Highlight Hier noch der Link für alle die wissen wollen wer wie gestimmt hat. Besonders interessant ist natürlich die NEIN-Fraktion.

    https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/abstimmungen/wer-hat-wie-abgestimmt-im-nationalrat
    6 0 Melden
    • Liselote Meier 26.09.2018 16:34
      Highlight Was mich am meisten erstaunt, ist die Stimmenthaltung von Bigler (FDP).

      Ist ja normalerweise an forderster Front, wenn es um Lockerungen bei Waffenexporten geht.



      3 0 Melden
    • Snowy 27.09.2018 09:25
      Highlight Danke für den LInk!

      Leider einige Enttäuschungen drunter...

      Bezüglich Stimmenhaltung von Bigler: Oppurtunistisches Verhalten eines Politikers. Er hat gemerkt, dass der Wind in der Bevölkerung gedreht hat. Seine Meinung hat er aber nicht geändert... darum die Enthaltung.
      2 0 Melden
  • mattissia 26.09.2018 15:10
    Highlight Noch mehr Rüstung, noch mehr Waffen - werden keinen Frieden schaffen! 🌹👊
    12 1 Melden
  • Sherlock_Holmes 26.09.2018 12:10
    Highlight Sehr gut. Einen herzlichen Dank an die Nationalrätinnen und - räte für die engagierten Pro-Stimmen und die Annahme der Motion.
    Die ersten Zahnräder der parlamentarischen Mühlen setzen sich zugunsten einer Gesetzesänderung in Bewegung.
    Hoffentlich zieht der Ständerat mit!
    So oder so bleibt der Druck der Initiative bestehen.
    Der Initiativtext der Korrektur-Initiative liegt bei der Bundeskanzlei und muss dort noch in alle drei Landessprachen übersetzt werden. Dies geht erfahrungsgemäss ein paar Wochen.
    So könnte gem. Allianz die Initiative Ende Jahr gestartet werden. De facto steht sie zu 100%!
    20 1 Melden
  • Rim 26.09.2018 12:03
    Highlight Salzmann bringt das Neutralität s Verständis der SVP bestens auf den Punkt: Wir sind neutral, wir mischen uns nicht in fremde Händel ein...wir profitieren bloss davon. Wird spannend was (wer) im SR nun abstimmt. Die Korrekturinitiative muss lanciert werden. Die letzten "Lockerungen" des BR (SVP Verständnis) müssen rückgängig gemacht werden! Aus Liebe zur Schweiz!
    22 3 Melden
  • Oh Dae-su 26.09.2018 11:49
    Highlight Wer ist denn der einsame grüne Punkt auf der linken Seite im Abstimmungsresultat?
    30 2 Melden
    • lucy_lemonless 26.09.2018 12:03
      Highlight Natalie Rickli, gemäss dem Sitzplan auf parlament.ch :)
      14 1 Melden
    • Die Erleuchtung 26.09.2018 12:04
      Highlight Das ist Natalie Rickli (SVP, ZH)
      26 2 Melden
    • kettcar #lina4weindoch 26.09.2018 12:06
      Highlight Rickli. Der abwesende wie immer Köppel.
      23 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 26.09.2018 11:42
    Highlight Dieses Bild zeigt exemplarisch, welche Ratsseite im Interesse der Bevölkerung und welche Ratsseite im Interesse der Waffenlobby politisiert!
    28 8 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 26.09.2018 11:41
    Highlight Fun Fact: Als einzige SVPlerin hat sich Rickli für die Motion der BDP ausgeprochen.
    Weiteres Fun Fact: Rosche Köppel hats mal wieder nicht zur Abstimmung geschafft.
    30 1 Melden
  • Rannen 26.09.2018 11:34
    Highlight Ich bin sehr beunruhigt, ja entsetzt wie der NR von links mit Hilfe Fdp und Cvp dominiert wird! Macht weiter so die Quittung wird kommen
    2 46 Melden
    • Magnum44 26.09.2018 14:16
      Highlight War der NR seit 1848 überhaupt einmal links dominiert?
      14 0 Melden
    • Qui-Gon 26.09.2018 15:22
      Highlight Haha, Witz des Tages, der NR von links dominiert. Bei Ihnen hat die Gehirnwäsche wohl funktioniert.
      Ich stelle vielmehr fest, dass es auch noch ein paar Bürgerliche mit Gewissen gibt.
      16 0 Melden
  • Der Tom 26.09.2018 11:23
    Highlight Zu diskutieren gibt es da nichts. Es gibt kein Argumente die Waffenhandel rechtfertigen. Also entweder tut man es oder man tut es nicht. Rechtfertigung macht es nur noch schlimmer.
    19 3 Melden
  • Valon Behrami 26.09.2018 11:02
    Highlight Und warum kann der Herr Bundesrat kein "Good Guy" sein?
    13 1 Melden
  • Liselote Meier 26.09.2018 10:54
    Highlight "Die Schweiz sei auf eine Wehrgüterindustrie angewiesen, um die nationale Sicherheit zu stärken und die Abhängigkeit von ausländischen Firmen zu reduzieren"

    Der weiss aber schon, dass ein Grossteil wie die Mowag und Bührle (heute Contraves) weder in Staatsbesitz noch Schweizer Privatpersonen gehören? Seit den 80er hat sich die Abhängigkeit ja verstärkt.

    Contraves droht ja mit Wegzug falls die Bestimmungen nicht gelockert werden.
    43 5 Melden
    • mogad 26.09.2018 12:28
      Highlight Es werden ja sowieso laufend Arbeitsplätze ins Ausland verlagert, aus diesem oder einem Dutzend anderer in Frage kommender Gründe. Siehe Novartis.
      18 1 Melden
  • Gummibär 26.09.2018 10:32
    Highlight Werner Salzmann: «Bei der jüngsten Lockerungen geht es aber um interne Konflikte, das hat nichts mit der Neutralität zu tun.» ...... und dann können wir ruhig schlafen gehen. Die zivile Bevölkerung (etwa so wie in Rwanda) die dabei umkommt, stirbt ganz neutralitätskonform.
    128 11 Melden
  • Valon Behrami 26.09.2018 10:25
    Highlight Unf Landolt stellt die richtige Frage: Soll das immer so weitergehen mit dem Lockerungen?
    45 6 Melden
  • Valon Behrami 26.09.2018 10:23
    Highlight Werner Salzmann: "Das ist Material, um Leben zu retten." Zynischer geht es nicht mehr.
    135 12 Melden
    • Safado 26.09.2018 11:34
      Highlight @datsyuk Bitte nicht einen Satz aus der Gesamtaussage entreissen und dann negativ behaften.
      Hatte zufällig genau diese 5min. live auf srf gesehen.
      Bitte erwähnen Sie um welche Produkte es sich bei jener Aussage handelte.
      Ja! Dann sieht es halt wieder ganz anderst aus.
      Und! Auch ich bin Gegner von Waffen in Krisengebiete.
      6 11 Melden
    • Valon Behrami 26.09.2018 13:44
      Highlight Weil es "defensive Waffen" seien? Die Kategorien «offensive» bzw. «defensive» Waffen sind in der Kriegsmaterialgesetzgebung nicht vorgesehen.
      18 2 Melden
  • Homes8 26.09.2018 10:22
    Highlight Ich weiss jetzt schon, wie die Abstimmung ausgeht.
    27 5 Melden
    • MediaEye 26.09.2018 13:26
      Highlight Und nun hast du dich wohl getaeuscht, oder?
      1 2 Melden
    • Homes8 26.09.2018 14:47
      Highlight Jetzt kommt noch der Ständerat und falls wirklich notwendig, wird die Bevölkerung über die Medien mit der üblichen Angstmacherei weichgekocht.
      3 3 Melden
  • Ökonometriker 26.09.2018 10:14
    Highlight Kann ein Waffenexporteur neutral sein, wenn er nicht an alle exportieren will? Wohl kaum. Daher gehören Waffenexporte verboten.
    52 10 Melden
  • infomann 26.09.2018 10:08
    Highlight Komische Ansicht von der SVP...
    Wenn ein Bundesrat sich im Ausland über eine Konflikt oder Krieg aüssert, labert die SVP von Neutralitätsverletzung.
    Wenn wir Kriegsmaterial senden soll das dann alles gut sein.Verlogener geht fast nicht mehr.
    138 12 Melden
  • Miikee 26.09.2018 10:08
    Highlight Befürworter werden bei der nächsten Wahl konsequent gestrichen von meiner Liste.
    54 7 Melden
    • philosophund 26.09.2018 11:33
      Highlight Auf meiner Liste war nie einer davon höhö
      14 2 Melden
    • peeti 26.09.2018 12:31
      Highlight Du meinst wohl Befürworter von Waffenexporten. Dann frage ich mich aber, was für Listen du wählst. Ich muss bei solchen Abstimmungen später niemanden streichen.
      10 0 Melden
    • Alterssturheit 26.09.2018 13:11
      Highlight Hoffen wir mal, dass sich mehr Leute als nur wir beide die Namen auch wirklich merken.
      11 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen