Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parkplatz-Streit von Buchs AG: Kein Landesverweis für prügelnden Vater und Sohn

Ein Streit auf einem privaten Parkplatz in Buchs eskalierte, zwei Polizisten wurden verletzt. Die Beschuldigten wurden nun am Bezirksgericht Aarau teilweise freigesprochen.

Stefania Telesca / ch media



Bezirksgericht Aarau

Bild: Bezirksgericht Aarau

Es begann mit einer Zigarette. Drei Kollegen parkierten an einem Septemberabend 2018 ihr Auto am Obermattweg in Buchs. Sie hatten eine Freundin nach Hause gebracht und wollten laut Anklageschrift noch rauchen. Der Parkplatz, auf dem sie ihr Auto abgestellt hatten, gehörte zum Haus von Edin (alle Namen geändert). Edin war nicht zu Hause, erhielt aber kurz daraufhin einen Anruf von seiner Frau: «Komm nach Hause, dein Vater streitet sich draussen mit drei jungen Männern», soll sie aufgeregt gesagt haben.

Ohrfeige mit Faustschlag beantwortetDer Fall wurde am Montag am Bezirksgericht Aarau verhandelt. Edin und sein Vater Jetmir sollen an jenem Abend sowohl auf die drei jungen Männer als auch auf zwei Polizisten der Stadtpolizei Aarau eingeprügelt haben.

Edins Vater war zu diesem Zeitpunkt 66 Jahre alt. Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass Fremde den Parkplatz benutzten. Ausserdem habe Jetmir etwas gerochen, sagt die Ehefrau und Mutter der beiden Beschuldigten, als sie als Zeugin befragt wird. Mit etwas gerochen meine sie Marihuana, präzisiert sie. Jetmir habe nicht gewollt, dass das Privatgrundstück seines Sohnes von Drogendealern missbraucht würde. Er rief bei der Notrufzentrale an, wo man ihm gesagt haben soll, dass gerade keine freie Patrouille in der Nähe sei. Man soll ihm geraten haben, das Gespräch mit den Rauchern zu suchen.

Doch Jetmir soll sich durch die drei Männer so provoziert gefühlt haben, dass er eine Ohrfeige austeilte. Einer der drei Männer konterte mit einem Faustschlag ins Gesicht des pensionierten Kosovaren. Mittlerweile war eine Polizeipatrouille unterwegs. «Die Polizisten trafen in der Nähe des Tatortes die drei jungen Männer, die in der Zwischenzeit aus Angst geflüchtet waren», steht in der Anklageschrift. Zu fünft gingen die Polizisten und die Raucher zurück an den Tatort und diskutierten dort mit Jetmir und seinem Sohn Edin, der inzwischen nach Hause gekommen war.

«Die Diskussion verlief vorerst unproblematisch», schreibt die Staatsanwaltschaft. Doch als Edin erfuhr, dass sein Vater körperlich angegriffen worden war, verlor er die Beherrschung und schlug einem der Männer ins Gesicht: «Meine Reaktion war nicht gut, es tut mir leid», sagt er im Gerichtssaal.

Pfefferspray und Schlagstock

Ab diesem Zeitpunkt driften die Aussagen von Polizisten und Beschuldigten auseinander. Während die Polizisten ausgesagt haben, dass sie während der Intervention sowohl von Edin als auch von seinem pensionierten Vater angegriffen worden seien, beteuern die beiden, die Polizei habe nach dem letzten Faustschlag unvermittelt Schlagstock und Pfefferspray eingesetzt. «Sie waren sehr aggressiv», sagt Edin. Er habe sich nicht gewehrt. Eventuell habe er den Polizisten im Gerangel verletzt. Sein Vater habe sich schützend vor ihn gestellt, die Polizisten aber nicht geschlagen.

Die Staatsanwaltschaft erhob Anklage wegen Angriffs sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte und forderte für beide Kosovaren eine bedingte Freiheitsstrafe von je sechs Monaten und eine Landesverweisung von fünf Jahren. Vater und Sohn lebten seit 50 beziehungsweise 28 Jahren in der Schweiz, hielten deren Verteidiger fest. Ein Landesverweis hätte für beide katastrophale Auswirkungen.

«Der Tatbestand des Angriffs ist nicht erfüllt, da sich die Polizisten nicht passiv verhalten haben», hält die Gerichtspräsidentin fest und spricht beide Beschuldigten in diesem Punkt frei. Schuldig sind die beiden des Angriffs und Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. «Eine Geldstrafe ist ausreichend, sie haben beide keine einschlägigen Vorstrafen», so die Gerichtspräsidentin. Edin bekommt eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 50 Franken (7500 Franken), sein Vater 150 Tage à 40 Franken (6000 Franken) mit je drei Jahren Probezeit.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lucida Sans 25.06.2019 00:31
    Highlight Highlight Wozu noch Polizei, angesichts dieser wehrhaften Männern, die doch nur ihr gutes Recht verteidigen!
    Weiter so!
  • Binnennomade 24.06.2019 23:30
    Highlight Highlight Wenn die beiden ausrasten weil jemand kurz auf ihrem Parkplatz parkiert, kann man wenigstens nicht sagen, sie seien nicht integriert. Viel schweizerischer gehts nicht! 😁
    • Judge Dredd 25.06.2019 05:59
      Highlight Highlight Das mit dem Überwinden des Faustrechtes und dem Vorhandensein des Gewaltmonopols in der Schweiz ist leider noch nicht ganz bei den beiden angekommen 🙈
  • Hugo Hugentobler 24.06.2019 22:07
    Highlight Highlight Eine bedingte Strafe für einen Angriff auf die Polizisten, bei welchem diese auch noch verletzt wurden, ist ein Witz. Ich hoffe, die Täter haben wenigstens die Verfahrenskosten zu tragen. Ansonsten spüren sie ja nichts von der Strafe.
    • PrivatePyle 25.06.2019 05:32
      Highlight Highlight Es ist nicht lange her da wollte das Parlament eine Verschärfung der Strafen für Gewalt gegen Polizisten. Mitte-Links lehnte dies aus ideologischen Gründen ab.
      Wer solche Parteien muss halt Kuscheljustiz in Kauf nehmen und sollte sich über sowas nicht aufregen.

Der falsche deutsche Arzt aus dem Aargau muss drei Jahre ins Gefängnis

Ein deutscher Arzt, der trotz Berufsverbot im Kanton Aargau praktizierte, ist vom Bezirksgericht Bremgarten AG zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Zudem wird der Deutsche für fünf Jahre des Landes verwiesen.

Die Verurteilung erfolgte wegen mehrfacher Tätigkeit als Arzt ohne Bewilligung, mehrfacher Urkundenfälschung, mehrfachen Betrugs und Misswirtschaft, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Dispositiv vom 13. Juni hervorgeht.

Der Verurteile wurde neben einer Busse von …

Artikel lesen
Link zum Artikel