DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Genfer Stadtrat hat gerade die Spesen-Listen seit 2007 veröffentlicht – sie sind 😱

08.11.2018, 13:1608.11.2018, 14:00

«Der Transparenz halber» hat der Stadtrat von Genf am Donnerstag die vollständige Liste der Spesenabrechnungen seiner Mitglieder zwischen 2007 und 2017 veröffentlicht. Die höchsten Auslagen hatte der SP-Politiker Manuel Tornare.

Aber auch die anderen Abrechnungen können sich sehen lassen. Voilà:

Esther Alder

Bild: KEYSTONE

Manuel Tornare

Bild: KEYSTONE

Sandrine Salerno

Bild: KEYSTONE

Rémy Pagani

Bild: KEYSTONE

Patrice Mugny

Sami Kanaan

Bild: KEYSTONE

Pierre Maudet

Bild: KEYSTONE

Guillaume Barazzone

Bild: KEYSTONE

Die Kanzlei der Stadtregierung forderte die Liste vom Rechnungshof an, nachdem dieser in einem Bericht exzessive Spesenbezüge der Stadträte festgestellt hatte. Nach einem Leck am Mittwoch beim Westschweizer Radio und Fernsehen RTS leitete die Stadt Genf die Dokumente am Donnerstag an die Medien weiter. Die Indiskretion kritisierte sie scharf.

Die Liste enthält die Spesenabrechnungen von acht Stadträten, die zwischen 2007 und 2017 im Amt waren. Am meisten Spesengelder bezog der Sozialdemokrat Manuel Tornare, der 2011 aus der Stadtregierung ausschied. Im Durchschnitt gab er mehr als 40'000 Franken pro Jahr aus und hatte zudem die höchsten Transportkosten.

Die Genfer Staatsanwaltschaft hat inzwischen ein Strafverfahren wegen ungetreuer Amtsführung eingeleitet, wie sie am Mittwoch mitteilte. Das Verfahren läuft gegen Unbekannt. Die fünf aktuellen Stadträte müssen als Auskunftspersonen zu Verfügung stehen. (aeg/sda)

Wir haben es vorgemacht: Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was will Netflix mit der Schweiz? 21 Fragen und Antworten
In Genf äusserte sich Netflix zu seinen Zukunftsplänen mit dem helvetischen Film- und Serienschaffen. Wirklich engagiert und interessiert klingt anders.

Vor uns sitzt «Mr. 4 Percent». Er erklärt, wie das gehen soll mit dem zukünftigen Engagement seiner Firma in der Schweiz. Schliesslich soll die Firma mit 4 Prozent ihrer Bruttoeinnahmen aus dem Schweizer Markt die Schweizer Film- und Serienszene unterstützen. So hat es das Schweizer Parlament beschlossen. Die Firma ist Netflix. Und Mr. 4 Percent heisst mit ganzem Namen und Titel Dr. Wolf Osthaus, Director Public Policy DACH at Netflix. Wir sind in Genf. Am GIFF, dem Geneva International Film Festival. Die Abkürzung DACH beinhaltet Deutschland, Österreich und die Schweiz beziehungsweise deren Märkte.

Zur Story