Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image made from video, the oldest human remains in a coffin are unloaded from a hearse for a traditional ceremony in Lake Mungo, Australia, Friday, Nov. 17, 2017.  The human remains found in Australia have been returned to the Outback desert that he roamed some 42,000 years ago in a ceremony celebrated by traditional owners. The ice age Aborigine was dubbed Mungo Man after the dry salt Lake Mungo where he was found in 1974 in remote New South Wales state, west of Sydney. (Australian Broadcasting Corporation via AP)

Die Überreste des australischen Ureinwohners wurden am Freitag beigesetzt. Bild: AP/AuBC via AP

Er starb vor 42'000 Jahren, heute wurde er beigesetzt

17.11.17, 11:04


Rund 42'000 Jahre nach seinem Tod ist «Mungo Man» endgültig in seine Heimat zurückgekehrt: Die Überreste des australischen Ureinwohners wurden am Freitag beigesetzt. In einer traditionellen Zeremonie verabschiedeten sich Aborigine-Vertreter in Lake Mungo von ihrem Vorfahren.

Die Ureinwohner hatten seit langem eine Rückgabe der Gebeine gefordert. Entdeckt wurden sie 1974 in einem Grab am Mungo-See im Bundesstaat New South Wales, etwa 750 Kilometer westlich von Sydney.

«Wir können sagen, dass er zurück in unserem Land ist. Für unsere Kultur und unser Erbe ist es die richtige Entscheidung.»

Ureinwohnerin

Älteste menschliche Überreste des Kontinents

Die Knochen von «Mungo Man» gelten als die ältesten menschlichen Überreste des Kontinents. Sie bezeugen, dass schon vor über 40'000 Jahren Aborigines in Australien lebten. Neueste Forschungsergebnisse gehen sogar von 65'000 Jahren aus.

Die Überreste waren jahrzehntelang in einer Kiste in der australischen National University in der Hauptstadt Canberra gelagert worden. Vor zwei Jahren entschuldigte sich die Universität für die Entfernung der menschlichen Überreste vom Land der Ureinwohner. Mit «Mungo Man» sollen an diesem Wochenende auch die Überreste von 104 Eiszeit-Menschen beigesetzt werden.

Langer Kampf

Der Kampf um die Rückgabe sei ein langer gewesen, sagte Mary Pappin, eine Älteste der Muthi-Muthi, eines Aborigine-Volkes aus der Region. Umweltminister Josh Frydenberg betonte, dass Australier die Wünsche der Ureinwohner zur letzten Ruhestätte ihrer Vorfahren respektierten.

Die Rückkehr von «Mungo Man» sei eine Erleichterung, sagte ein Aborigine-Vertreter. «Wir können sagen, dass er zurück in unserem Land ist. Für unsere Kultur und unser Erbe ist es die richtige Entscheidung.» (whr/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Teenager umradelt die Welt – doch in Australien wird ihm das Velo geklaut

Charlie Condell ist 18 Jahre alt und kommt aus dem Vereinigten Königreich. Er versucht derzeit, die Welt mit dem Velo zu umrunden. Alleine. Falls es ihm gelingt, wäre er der jüngste Weltumradler.

Condells Reise fing im Juli dieses Jahres an. Gestartet ist er zuhause in England, bis jetzt durchquerte er Europa und Asien und ist nun in Australien angelangt. 

Das Unterfangen bekam am 103. Tag einen herben Dämpfer. Als er in Townsville, Queensland, aufwachte, fehlte ihm fast das gesamte Hab und …

Artikel lesen