DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgeflogene deutsche Rechtsextreme wollten sechs Moscheen angreifen

17.02.2020, 15:5617.02.2020, 16:11
Aufgeflogen: rechtsextreme Terrorgruppe.
Aufgeflogen: rechtsextreme Terrorgruppe.SymbolBild: AP

Die Mitglieder einer vorige Woche in Deutschland aufgeflogenen mutmasslichen rechten Terrorzelle sollen Angriffe auf sechs Moscheen in kleineren Städten geplant haben. In Sicherheitskreisen gelten ihre Planungen als «besonders ernstzunehmender Fall».

Und zwar auch deshalb, weil die Männer, die sich nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA in einer Telegram-Chatgruppe kennengelernt und nur zwei Mal getroffen hatten, schnell handlungsbereit waren.

An der Aufklärung der Aktivitäten der Gruppe, die von den Ermittlern «Gruppe S.» genannt wird und intensiv observiert wurde, war neben der Polizei auch der Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst) beteiligt.

Einer der Männer soll den Auftrag erhalten haben, Waffen zu beschaffen. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen zählen zu den Waffen, die bei den Razzien am vergangenen Freitag gefunden wurden, Äxte, Schwerter und Schusswaffen.

Haftbefehle gegen zwölf Männer

Nach den Razzien in sechs Bundesländern hatte der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof Haftbefehle gegen zwölf Männer erlassen. Vier mutmassliche Mitglieder der Gruppe und acht mutmassliche Unterstützer sind in Untersuchungshaft.

Die Gruppe um den 32-jährigen Werner S. aus dem Raum Augsburg soll Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um «bürgerkriegsähnliche Zustände» auszulösen und so die Gesellschaftsordnung ins Wanken zu bringen.

Der Verfassungsschutz geht aktuell von rund 12'700 gewaltorientierten Rechtsextremisten in Deutschland aus. Die Polizei stuft bundesweit 53 Rechte als Gefährder ein. Als «Gefährder» bezeichnet die Polizei im Bereich der politisch motivierten Kriminalität Menschen, denen sie schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zutraut. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

1 / 21
Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kruk
17.02.2020 17:34registriert April 2019
Dass die Hetze nicht ohne Folgen bleiben wird, hätte sich die Politik vorher überlegen müssen.
6321
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heinzbond
17.02.2020 16:26registriert Dezember 2018
Nun im dritten Reich wurden Kommunisten und Widerstandskämpfer mit dem Tode bestraft... Von daher können die Leute von Glück sagen das sie in einem freiheitlichem demokratische Staat Leben ohne todesstrafe... Auch wenn ich mir nicht das Recht heraus nehme über Tod und Leben zu entscheiden, frage ich mich welchen sinnvollen Zweck diese Individuen für den menschlichen genpool darstellen?
5416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bacchus75
17.02.2020 16:03registriert Oktober 2014
Bin gespannt auf die "die wollten doch nur Spielen" Kommentare der verirrten Blick- und 20 Minuten Kommentarschreiber…

Zum Glück schaut der Verfassungsschutz immer mehr nach rechts, auch weil sie nicht mehr anders können.
6629
Melden
Zum Kommentar
15
Wut auf Deutschland wegen langsamer Waffenlieferungen: Eine Analyse in 3 Punkten
Berlin bremst bei schweren Waffen, während die Ukraine um ihr Überleben kämpft. Die Kritik an Olaf Scholz aus dem In- und Ausland ist bisweilen vernichtend. Bei seiner Rede am WEF nährte er die Zweifel an seinen Absichten.

Drei Monate nach Beginn des russischen Krieges in der Ukraine gibt Deutschland ein Bild ab, das nicht wenige «beschämend» nennen. Die Kritik zielt vor allem auf ihn: Bundeskanzler Olaf Scholz. Sein Zögern und Zaudern bei den Waffenlieferungen bringt ihm international heftige Vorwürfe ein. Polens Präsident Andrzej Duda hielt Scholz am WEF in Davos «Wortbruch» vor. Die Osteuropa-Expertin Franziska Davies von der Uni München bilanziert im Gespräch mit CH Media: «Deutschland hat viel Vertrauen verspielt.»

Zur Story