Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgeflogene deutsche Rechtsextreme wollten sechs Moscheen angreifen



Rechtsextremisten demonstieren am Samstag, 10. Oktober 2009, am Alexander Platz in Berlin. Nach dem Brandanschlag auf den Neonazi-Szenetreff

Aufgeflogen: rechtsextreme Terrorgruppe. SymbolBild: AP

Die Mitglieder einer vorige Woche in Deutschland aufgeflogenen mutmasslichen rechten Terrorzelle sollen Angriffe auf sechs Moscheen in kleineren Städten geplant haben. In Sicherheitskreisen gelten ihre Planungen als «besonders ernstzunehmender Fall».

Und zwar auch deshalb, weil die Männer, die sich nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA in einer Telegram-Chatgruppe kennengelernt und nur zwei Mal getroffen hatten, schnell handlungsbereit waren.

An der Aufklärung der Aktivitäten der Gruppe, die von den Ermittlern «Gruppe S.» genannt wird und intensiv observiert wurde, war neben der Polizei auch der Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst) beteiligt.

Einer der Männer soll den Auftrag erhalten haben, Waffen zu beschaffen. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen zählen zu den Waffen, die bei den Razzien am vergangenen Freitag gefunden wurden, Äxte, Schwerter und Schusswaffen.

Haftbefehle gegen zwölf Männer

Nach den Razzien in sechs Bundesländern hatte der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof Haftbefehle gegen zwölf Männer erlassen. Vier mutmassliche Mitglieder der Gruppe und acht mutmassliche Unterstützer sind in Untersuchungshaft.

Die Gruppe um den 32-jährigen Werner S. aus dem Raum Augsburg soll Anschläge auf Politiker, Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um «bürgerkriegsähnliche Zustände» auszulösen und so die Gesellschaftsordnung ins Wanken zu bringen.

Der Verfassungsschutz geht aktuell von rund 12'700 gewaltorientierten Rechtsextremisten in Deutschland aus. Die Polizei stuft bundesweit 53 Rechte als Gefährder ein. Als «Gefährder» bezeichnet die Polizei im Bereich der politisch motivierten Kriminalität Menschen, denen sie schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zutraut. (aeg/sda/dpa)

Wenn aus Hakenkreuzen Friedensbotschaften werden

Rechtsextreme in Chemnitz bedrohen Journalisten

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GeorgOrwell 1984 17.02.2020 22:45
    Highlight Highlight Ich stelle mir gerade den Aufschrei vor, wenn irgendwelche Irren (islamischen Glaubens) vor gehabt hätte, Unschuldige Menschen in den Kirchen zu töten... Wir Europäer und unsere vermeintlichen "Werte"...
    Mfg
    • misohelveticos 18.02.2020 10:55
      Highlight Highlight Na ja, Boko Haram greift gerne Christliche Kirchen an und tötet dabei duzendweise Menschen. Das rechtfertigt in keiner Weise Moscheen anzugreifen, wie in Christchurch, NZ. Das war wohl das Vorbild der Gruppe S.
      Was mich allerdings schon wundert, ist dass es seit 10 Jahren nicht gelungen ist die Irren von Boko Haram erfolgreich zu bekämpfen.
  • De-Saint-Ex 17.02.2020 20:09
    Highlight Highlight Da haben einige bei Gauland und Höcke genau hingehört und deren Botschaft verstanden. Und eine schweigende Mehrheit wird wohl auch hier null Zusammenhang sehen WOLLEN... genau so wenig wie zwischen Trump’s Hasspredigten und all den Massenschiessereien gegen Juden, Moslems, Latinos und Schwule... gute Nacht und viel Glück liebe Welt...
  • Füdlifingerfritz 17.02.2020 19:32
    Highlight Highlight Ich kenne Schuhlöffel, die intelligenter sind als diese Zeitgenossen...
  • Kruk 17.02.2020 17:34
    Highlight Highlight Dass die Hetze nicht ohne Folgen bleiben wird, hätte sich die Politik vorher überlegen müssen.
    • äti 17.02.2020 19:48
      Highlight Highlight .... wessen Politik?
    • HabbyHab 17.02.2020 20:08
      Highlight Highlight Was für eine Hetze?
  • wasps 17.02.2020 16:44
    Highlight Highlight Geistig umnachtete Zeitgenossen, die keinen Fuss vor den anderen bringen. Von fehlender Hirnmasse ganz zu schweigen. Abschaum.
  • Wolf von Sparta 17.02.2020 16:28
    Highlight Highlight "Um «bürgerkriegsähnliche Zustände» auszulösen und so die Gesellschaftsordnung ins Wanken zu bringen" - also nei so en chabis!
    • Citation Needed 17.02.2020 18:48
      Highlight Highlight War in etwa auch Mansons Idee. Dass immer wieder Wirrköpfe solche absurden Ideen haben, ist schlimm genug. Dass Sie diesen Müll auch noch in die Tat umsetzen wollen ist brandgefährlich.
    • äti 17.02.2020 19:50
      Highlight Highlight Naja, Erdogan hats fast geschafft. Trump hat das auch als Ziel. Und da sind die Erfolgschancen schon recht hoch.
    • Wolf von Sparta 18.02.2020 11:57
      Highlight Highlight Verstehe die Downvotes gar nicht. ^^
      Demnach sind es momentan 18 Leute die die Idee befürworten, bürgerkriegsähnliche Zustände auszulösen? Ich schreib ja noch dazu, was für ein Chabis das sein soll!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Heinzbond 17.02.2020 16:26
    Highlight Highlight Nun im dritten Reich wurden Kommunisten und Widerstandskämpfer mit dem Tode bestraft... Von daher können die Leute von Glück sagen das sie in einem freiheitlichem demokratische Staat Leben ohne todesstrafe... Auch wenn ich mir nicht das Recht heraus nehme über Tod und Leben zu entscheiden, frage ich mich welchen sinnvollen Zweck diese Individuen für den menschlichen genpool darstellen?
  • Stefan Morgenthaler-Müller 17.02.2020 16:08
    Highlight Highlight Zitat "Die Gruppe um Werner S. soll Anschläge auf Politiker,Asylbewerber und Muslime ins Auge gefasst haben, um «bürgerkriegsähnliche Zustände» auszulösen und so die Gesellschaftsordnung ins Wanken zu bringen."

    Es ist interessant, dass Rechtsextreme und islamistische Terroristen das genau gleiche Ziel verfolgen.

    Was macht Werner S. beruflich?

    Wenn man in der Realität unten ist und weiss,dass man es nie zu einem guten Job bringen wird,dann will man eine neue Gesellschaft,in der man selber oben steht. Punkt ist, auch in solch einer Gesellschaft werden Werner S und ähnliche wieder unten sein.
    • Citation Needed 17.02.2020 18:52
      Highlight Highlight Guter Vergleich. Das überzeugendste daran: es geht diesen „Kämpfern“ selbstredend immer um ein grösseres Gut: gottesgefälligere Gesellschaft, den Schutz der eigenen Kultur, blabla. Schliesslich sind es jedoch arme, gescheiterte Ego-Würstchen, die sonst nix im Leben hinbekommen.
    • Saraina 17.02.2020 18:57
      Highlight Highlight Erschreckend ist, dass immer wieder Angehörige der deutschen Sicherheitsbehörden, der Polizei und des Militärs in diesen Gruppen mitmischen. Und das deren Beteiligung nie wirklich in die Tiefe aufgeklärt wird. Das war schon beim NSU und im Fall von Franco A. so.
    • Kruk 17.02.2020 19:35
      Highlight Highlight "Wenn man in der Realität unten ist und weiss,dass man es nie zu einem guten Job bringen wird...."

      Zum Glück entspricht dies nicht der Wahrheit, sonst hätten wir deutlich mehr solche Werners.
      Nein, die Menschheit besteht nicht ausschliesslich aus Karrieristen auch wenn Karrieristen dies oft denken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bacchus75 17.02.2020 16:03
    Highlight Highlight Bin gespannt auf die "die wollten doch nur Spielen" Kommentare der verirrten Blick- und 20 Minuten Kommentarschreiber…

    Zum Glück schaut der Verfassungsschutz immer mehr nach rechts, auch weil sie nicht mehr anders können.
    • Varanasi 17.02.2020 17:51
      Highlight Highlight Aber erst seit ein Herr Maasen dort nicht mehr Chef ist.
      Wahrscheinlich hätte er diese Gruppe noch verteidigt.
    • Bacchus75 17.02.2020 18:52
      Highlight Highlight Absolut richtig Varanasi...
      Aber hier wäre wohl selbst er nicht mehr untätig bleiben können...

Deutsche Polizistin erschiesst Töchter und sich selbst

Eine deutsche Bundespolizistin hat nach ersten Ermittlungen nahe Rosenheim (Bayern) ihre zehn und zwölf Jahre alten Töchter und sich selbst erschossen.

«Wir gehen davon aus, dass sich eine Familientragödie abgespielt hat», sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen komme nur die 36 Jahre alte Mutter als Täterin des Gewaltverbrechens in Betracht. Es gebe keine Fahndung.

Der Familienvater sei vor Ort in Betreuung, sagte der Sprecher weiter. Speziell geschultes …

Artikel lesen
Link zum Artikel