DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05320978 A handout picture made available by the Egyptian Defence Ministry showing pieces of debris from the EgyptAir MS804 flight missing at sea, unspecified location in Egypt, 21 May 2016. The Armed Forces of Egypt announced that the debris of an EgyptAir Airbus A320, which had disappeared early on 19 May 2016, as well as personal belongings of the passengers are floating in the Mediterranean Sea, north of the Egyptian city of Alexandria. The EgyptAir passenger jet had left Paris bound for Cairo with 66 people on board, but crashed into the Mediterranean Sea for unknown reasons.  EPA/EGYPTIAN DEFENCE MINISTRY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Trümmerteile von Eygpt-Air-Flug 804. Bild: EPA/EGYPTIAN DEFENCE MINISTRY

Eygpt-Air-Flugzeug soll nach Brand in der Luft auseinandergebrochen sein



Das Egypt-Air-Flugzeug, das im Mai mit 66 Menschen an Bord ins Mittelmeer gestürzt war, ist laut einem Zeitungsbericht nach einem Brand in der Luft zerbrochen.

Die Analyse der beiden Flugdatenschreiber sowie der Flugzeugtrümmer habe zu diesem Schluss geführt, sagten ägyptische Ermittler der Zeitung «New York Times» von Freitag. Es sei noch unklar, ob das Feuer an Bord wegen eines technischen Defekts oder einer kriminellen Tat ausbrach.

Eine ägyptische Untersuchungskommission hatte vergangenen Samstag mitgeteilt, eine Auswertung des Stimmenrekorders habe ergeben, dass die Besatzung damals ein «Feuer» konstatiert habe. Bereits Ende Juni hatten die Ermittler erklärt, dass der andere Flugschreiber einen Rauchalarm aufgezeichnet habe, bevor der Airbus A320 zwischen Kreta und der ägyptischen Küste ins Mittelmeer stürzte.

Bei dem Absturz auf dem Weg von Paris nach Kairo waren am 19. Mai alle 66 Menschen an Bord ums Leben gekommen, darunter 40 Ägypter und 15 Franzosen. Ein Anschlag wurde rasch ausgeschlossen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eifersüchtiger Arzt wollte Mann in Israel mit Betäubungsmittel töten

Ein Narkosearzt in Israel hat laut Anklageschrift versucht, den Partner seiner Angebeteten mit Betäubungsmitteln zu ermorden.

Der 37-Jährige sei vor gut zwei Wochen in die Wohnung des Mannes in der Stadt Rechovot eingedrungen, teilte das israelische Justizministerium am Mittwoch mit. Der Frau - einer mit ihm arbeitenden Ärztin - habe er zuvor immer wieder Avancen gemacht.

Der Mediziner habe den schlafenden Mann mit einem Elektro-Schocker angegriffen und dann versucht, ihm das Mittel zu spritzen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel