Fake News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was Cristiano Ronaldo alles denkt, wenn er sein blutiges Gesicht sieht



Beim 7:1-Kantersieg von Real Madrid gegen Deportivo La Coruña schiesst Cristiano Ronaldo nicht nur zwei Tore. Aufsehen erregt auch eine Szene, in der er vom Schweizer Nati-Verteidiger Fabian Schär am Kopf verletzt wird. Mit einer Platzwunde muss der Superstar den Rasen verlassen – und bereits währenddessen schaut er sich im «Spiegel» an.

» Halte dein Smartphone für eine bessere Lesbarkeit im Zweifelsfall quer.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Tore beim 7:1-Sieg

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Die «Ballon d'Or»-Gewinner ohne Messi und Ronaldo

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ldk 25.01.2018 07:59
    Highlight Highlight All dieser Neid... 👇
  • Whitebeard 22.01.2018 11:36
    Highlight Highlight Wieso hat er keine Wasserball-Mütze erhalten, wie der eine Spieler an der WM 2016?
  • Desoxyribonukleinsäure 22.01.2018 11:10
    Highlight Highlight Was wirklich passiert ist:
    Benutzer Bild
  • My Senf 22.01.2018 11:03
    Highlight Highlight Würde eigentlich jeder von euch auch machen.
    Bei so viel (verhältnismässig) Blut ist der Schreck gross

    Insbesondere wenn das Gesicht einige mio wert ist (Gilette, head&shoulders)!
  • McStem 22.01.2018 10:28
    Highlight Highlight Und das alles für lächerliche 32 Millionen Gehalt. Also für diese Wunde hätte man schon 50 verdient.
    • Ulmo Ocin 22.01.2018 10:55
      Highlight Highlight Ist ja logisch, dass er in dieser Saison keine Top-Leistungen mehr auf den Platz bringen kann, wenn er sich von Brot und Wasser ernähren muss..

Die Zeit ist reif, der Fussball nicht – warum sich kein homosexueller Profi outet

Im Männerfussball ist Homose­xualität bis heute ein Tabu. Um Jahre scheint der Sport der westlichen Gesellschaft bezüglich Akzeptanz von Homosexualität hinterherzuhinken. Noch immer gibt es in den grossen Ligen Europas keinen aktiven Profi, der offen zu seiner homosexuellen Orientierung stehen würde. Wieso nur?

Plötzlich war es da, dieses Twitter-Profil, in dem sich ein angeblich schwuler Spieler der 2. Bundesliga anonym Gedanken zu seinem Coming-out macht. Es geht um Scheinfreundinnen, Existenzängste, um Unterstützung der Liga, der Vereine, um das ganz alltägliche Versteckspiel. Quasi über Nacht gewann der Account an die 15'000 Follower, seine Tweets wurden sofort dutzendfach kommentiert.

Nach einigen Ungereimtheiten kamen Zweifel an der Echtheit auf: Warum twittert er am Wochenende während …

Artikel lesen
Link zum Artikel