DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

China baut keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr – das sind die Auswirkungen

23.09.2021, 10:36

Die Worte des Präsidenten Xi Jinping könnten klarer nicht sein: China wird in Zukunft keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen und stattdessen «die Unterstützung von Entwicklungsländern bei der Entwicklung grüner und kohlenstoffarmer Energie verstärken». Damit folgt China radikal einem Kurs, den ein Jahr zuvor bereits Japan und Südkorea etwas abgeschwächt eingeschlagen haben.

Das Ausmass dieser Ankündigung lässt sich für den Laien kaum einschätzen, es ist aber enorm. China finanziert weltweit mit Abstand die meisten Kohlekraftwerke. Aktuell sind es Projekte im Umfang von 53,1 Gigawatt (GW). Zum Vergleich: Japan und Südkorea auf den weit abgeschlagenen Plätzen zwei und drei haben 21,3 und 9,6 GW zu verantworten. Zweiter Vergleich. Die Leistung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke in Deutschland beträgt mit 43,9 Gigawatt deutlich weniger.

Japan und Südkorea haben die Schrauben bei der Finanzierung ausländischer Kohlekraftwerke bereits angezogen. Das zeigt sich in der Statistik der geplanten Finanzierung von ausländischen Kohlekraftwerken. Die Dominanz Chinas in der Sparte fällt deshalb noch eindrücklicher aus. Oder in anderen Worten: Es sieht aktuell danach aus, als würde China fast im Alleingang die weltweite Kohlestromindustrie finanzieren. Das kann nicht im Interesse der immer mehr auch auf Image bedachten Führung in Peking sein.

Ob Xi Jinpings Ankündigung auch für Projekte gilt, deren Finanzierung bereits zugesichert wurde, bleibt aufgrund seiner Rede unklar. Ein kleines Rechenspiel sei indes erlaubt: Das Hamburger Kohlekraftwerk Moorburg verfügt über eine Leistung von 1,6 GW und produziert bei 7500 Volllaststunden 11,5 TWh elektrische Energie. Dabei entstehen 8,7 Millionen Tonnen CO2. Stülpt man diese Daten über die China-Projekte – in der Annahme, die geplanten Kohlekraftwerke in Bangladesch und Madagaskar entsprechen dem Ausbaustand des deutschen Kraftwerks –, so kann man resümieren: China finanziert mit den geplanten 56,14 GW 305 Millionen Tonnen CO₂ pro Jahr. Das ist so viel Kohlendioxid, wie ganz Nigeria produziert. Oder Taiwan.

Wo China Kohlekraftwerke finanzieren will

Sollte es dazu kommen, dass bereits gesprochene Gelder zurückgezogen werden, könnte das vor allem Bangladesch hart treffen. Dort sind in absehbarer Zukunft Projekte im Umfang von fast 14 GW geplant. Auch Vietnam (9,2 GW) und Indonesien (7,1 GW) müssten sich nach neuen Lösungen umschauen.

Bewaffnet auf Pedalos – so vergnügen sich die Taliban

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In Trams und Doppeldeckern - So impft die Schweiz

1 / 13
In Trams und Doppeldeckern - So impft die Schweiz
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier werden 15 Wohntürme auf einmal gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback?

Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.

Gas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise.

Klar ist aber auch: In Zukunft wird Heizen, Strom und Autofahren dauerhaft mehr kosten. Der grüne Umbau der Wirtschaft ist nicht gratis zu haben.

Vor diesem Hintergrund tobt in der EU ein Streit darüber, ob die vielerorts bereits abgeschriebene Atomkraft nicht ein Comeback haben sollte.

Allen voran …

Artikel lesen
Link zum Artikel