Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lonza steigert Gewinn deutlich



Lonza ist während er Corona-Krise weiter gewachsen und hat im Geschäftsjahr 2020 deutlich mehr Gewinn gemacht. Zugpferd war einmal mehr die Pharmasparte. Nach dem Verkauf des Chemiesgeschäfts will Lonza noch deutlich profitabler werden.

Der Umsatz kletterte 2020 um 3.2 Prozent auf 6.19 Milliarden Franken, teilte Lonza am Mittwoch mit. Unter dem Strich stand ein Reingewinn von 871 Millionen Franken zu Buche, das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Daraus sollen die Aktionäre eine Dividende von 3 Franken je Aktie erhalten, 25 Rappen mehr als im Vorjahr.

Das Glanzstück bei Lonza ist und bleibt das Pharmageschäft. Das Unternehmen stellt etwa im Auftrag von Pharmakonzern Wirkstoffe von Medikamenten her – oder für die Impfung der US-Firma Moderna.

Im Pharmasegment kletterten die Verkäufe um 7.3 Prozent auf 4.51 Milliarden Franken und der Betriebsgewinn «Kern-EBITDA» um 4.7 Prozent auf 1.41 Milliarden. Die Marge lag bei hohen 32.1 Prozent. Mit dem beabsichtigten Verkauf des Chemiegeschäfts wird sich Lonza fortan nur noch auf diesen Bereich konzentrieren.

Das in der Sparte «Specialty Ingredients» zusammengefasste Chemiegeschäft, hergestellt werden unter anderem Desinfektions- oder Holzkonservierungsmittel, wird laut Lonza wohl noch im ersten Quartal 2021 verkauft. Hier sank der Umsatz um 3.4 Prozent auf 1.68 Milliarden Franken, während der operative Gewinn um 12.6 Prozent auf 322 Millionen zunahm. Die entsprechend Marge lag bei 19.2 Prozent.

Die «neue» Lonza soll ohne Chemiesparte deutlich schneller wachsen und mehr Gewinn abwerfen als die bisherige Firma. Bis 2023 peilt das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzwachstum und die Betriebsgewinnmarge soll auf 33 bis 35 Prozent steigen.

Auf dem Weg dorthin stellt Lonza für das Jahr 2021 ein Umsatzwachstum zu konstanten Wechselkursen im tiefen zweistelligen Prozentbereich in Aussicht. Die Core-EBITDA-Marge soll im Einklang mit den Mittelfristzielen 2023 bei etwa 33 bis 35 Prozent liegen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel