Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fortschritte in allen Bereichen»

Geldgeber mit Reformfortschritten in Zypern zufrieden

17.05.14, 14:21

Das Euro-Land Zypern hat nach Auskunft der Regierung für seine Krisenbewältigung gute Noten der internationalen Geldgeber bekommen. Diese hätten ihre bislang vierte Überprüfung des zyprischen Reformprogramms abgeschlossen, sagte Finanzminister Haris Georgiades am Samstag vor Journalisten. «In allen Bereichen der Wirtschaft wurden Fortschritte festgestellt», sagte Georgiades.

Die Geldgeber-Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gehe für 2014 von einer weniger starken Rezession aus. Die Wirtschaftsleistung dürfte demnach nur um 4,2 Prozent schrumpfen statt der bislang vorausgesagten 4,8 Prozent. Vor einem Jahr hatten die internationalen Partner dem vom Staatsbankrott bedrohten Land 10 Mrd. Euro an Unterstützung zugesprochen. Im Gegenzug verpflichtete sich Zypern zu einer tiefgreifenden Sanierung des überdimensionierten Bankensektors. (sda/reu/meg)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die SVP taucht, die Grünen legen zu – das SRG-Wahlbarometer ein Jahr vor den Wahlen

Ein Jahr vor den Wahlen ist die Schweizer Parteienlandschaft in Bewegung. Bemerkenswert: Die SRG-Umfrage zeigt, dass der Nationalrat fast für die Hälfte der Wählenden zu rechts politisiert. Das wichtigste Thema für die Bevölkerung sind die Krankenkassenprämien.

Rund ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 hat die Forschungsstelle sotomo für das Wahlbarometer der SRG den Puls der Bevölkerung gefühlt. 

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

Das wird SVP-Präsident Albert Rösti nicht gefallen. Laut dem SRG-Wahlbarometer verliert die SVP aktuell zwei Prozentpunkte. «Damit käme sie mit 27,4 Prozent immer noch auf das drittbeste Ergebnis ihrer Geschichte», halten die Studienautoren fest. 

Die CVP büsst 1,5 Prozentpunkte ein. Der …

Artikel lesen