Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war der Grund für den Drohnen-Absturz: «Ziel war es, sie zu zerstören»



Es kommt langsam Licht ins Dunkle des Drohnen-Crashes beim Slalom von Madonna di Campiglio. Wie die TV-Produktionsfirma Infront auf ihrer Website bekannt gibt, seien gemäss Hersteller sehr wahrscheinlich «unerwartete und starke Frequenzstörungen» dem Absturz des DFC-Copter XR1 vorausgegangen. Der Pilot war so nicht mehr in der Lage, das Fluggerät wie gewünscht zu steuern.

Er habe in der Folge gemäss den offiziellen Sicherheitsbestimmungen gehandelt. Diese schreiben vor, dass der Pilot in so einem Fall die Drohne so nah wie möglich zum Boden fliegen soll. «Ziel war es, die Drohne zu zerstören, bevor sie völlig unkontrolliert durch die Luft fliegt», schreibt «Infront». 

Der Pilot habe den Sinkflug (Absturz) wahrscheinlich neben der Piste einleiten wollen. Dafür fehlte aber die Zeit. Infront leitete auch eine externe Untersuchung ein. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

YB-Boss Spycher zu Geisterspiel: «Die Kehrtwende führt auch im Team zu vielen Fragen»

Die Auftakt-Partie der Europa League gegen die AS Roma sollte zum ersten Saisonhöhepunkt der Young Boys werden. Nach einem Entscheid der Berner Kantonsregierung rückte das Spiel für Sportchef Christoph Spycher zuletzt aus dem Fokus.

Christoph Spycher, wie stark freuen Sie sich auf den Europacup-Auftakt am Donnerstag, im Wankdorf gegen die AS Roma?Christoph Spycher: Die Vorfreude wird vor allem am Donnerstag gross sein. Die letzten Tage waren aufgrund der Entscheide vom Sonntag intensiv, es gab viele Nebenschauplätze. Darum konnte ich mich bislang nicht wirklich freuen. Wenn es aber näher auf das Spiel zugeht, wird schon Freude aufkommen. Es ist ein grosser Match für uns, der leider nicht die Kulisse erhält, die er verdient.

Artikel lesen
Link zum Artikel