DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xiaomi Pocophone Android Smartphone

Xiaomi positioniert sich als preiswerte Alternative zu Apple, Samsung und Huawei. bild: watson

Xiaomi-Smartphones gehen durch die Decke und verkaufen sich nun besser als iPhones

Die asiatischen Smartphone-Hersteller sind weiter auf dem Vormarsch: Xiaomi erobert auf Kosten von Huawei Europa und Apple wurde erstmals seit Jahren aus den Top 3 der weltweit grössten Handy-Marken verdrängt.



Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi nimmt Huawei Marktanteile ab. Im dritten Quartal 2020 hat das Unternehmen 47.1 Millionen Mobiltelefone verkauft – 45 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie der Marktforscher Canalys mitteilte.

«Xiaomi ging aggressiv vor, um Huawei zu verdrängen», sagte Canalys-Analyst Mo Jia. In Europa etwa seien die Lieferungen von Huawei um ein Viertel eingebrochen, während die von Xiaomi um 88 Prozent gestiegen seien.

Damit ist Xiaomi erstmals weltweit die Nummer drei, noch vor dem US-Konzern Apple, der sein neues iPhone erst im Oktober auf den Markt brachte. Das verspätete iPhone 12 und Rekordverkäufe von Xiaomi in Asien und Europa reichten den Chinesen, um Apple zum ersten Mal in einem Quartal zu schlagen.

Setzt sich der Trend fort, dürfte Xiaomi bald auch an Huawei, der aktuellen Nummer zwei, vorbeiziehen.

Bild

Xiaomi (türkis) konnte zum ersten Mal mehr Handys als Apple (violett) verkaufen. bild: idc

Auch die Marktforscher von IDC und Counterpoint sehen Xiaomi vor Apple. Apple wird zwar mit den neuen iPhones den Platz auf dem Podest bereits im nächsten Quartal temporär zurückerobern, mittelfristig sind aber wohl weitere chinesische Marken wie Oppo, Vivo und Realme, die ebenfalls nach Europa drängen, auf dem Vormarsch.

Bild

Weltweite Smartphone-Verkäufe nach Marken im 3. Quartal 2020. bild: canalys

Samsung Electronics eroberte den Spitzenplatz zurück. Dazu trugen wachsende Verkäufe in Indien bei, wo chinesische Marken unter den politischen Spannungen litten. Mit über 80 Millionen Einheiten ist Samsung weltweit klarer Marktführer. Das mit 2 Prozent eher geringe Wachstum gegenüber dem Vorjahr wurde aber teils mit Rabattaktionen erkauft.

Huawei leidet immer stärker unter den US-Sanktionen und rutschte weltweit auf Platz zwei ab. Die Chinesen haben ihre Marktführerschaft im zweiten Quartal 2020 also bereits wieder eingebüsst. Die globalen Verkäufe brachen um 23 Prozent ein. Während Chinesen weiter Huawei-Geräte kaufen, sind Europäer zuletzt zurückhaltend geworden.

Bild

bild: canalys

Nebst Xiaomi ist der chinesische Anbieter Oppo in Europa auf dem Vormarsch. Anders als Xiaomi positioniert sich Oppo bei uns primär als Premium-Anbieter, der vor allem mit Kooperationen mit Telekomunternehmen den Markt aufrollen möchte.

Insgesamt hat sich der Smartphone-Markt im 3. Quartal nach zwei sehr schwachen Quartalen leicht erholt. Die globalen Verkäufe schrumpften gegenüber dem Vorjahresquartal um lediglich ein Prozent auf 348 Millionen Einheiten.

Bild

bild: canalys

Gegenüber dem 2. Quartal legten die Verkäufe um 22 Prozent zu, obwohl sich das iPhone dieses Jahr verspätet hat. Damit ist eingetreten, was viele erwartet haben: Kunden haben während dem Lockdown verschobene Käufe nachgeholt.

(oli/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Fotos mit dem Nokia 5.3: Das kann das 180-Franken-Handy

1 / 42
40 Fotos mit dem Nokia 5.3: Das kann das 180-Franken-Handy
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel