Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer reacts after winning a point against Hungary's Marton Fucsovics during their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Dita Alangkara)

Federers Mission ist klar: Er will den sechsten Titel in Australien. Bild: AP/AP

Federer «will hier gewinnen» – wenn er es schafft, ist er fast wieder die Nummer 1

Zum 21. Mal reiste Roger Federer in diesem Jahr ans Australian Open nach Melbourne. Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres wurde auch für den Schweizer zum «Happy Slam». Morgen ab 9:30 Uhr Schweizer Zeit kämpft er gegen Tomas Berdych um seinen 14. Halbfinal-Einzug. Zudem könnte Federer bald wieder die Weltnummer 1 werden.

23.01.18, 15:14 23.01.18, 15:33


Es ist einer der unzähligen Rekorde von Roger Federer, aber eine der beeindruckendsten Bestmarken seiner Karriere. Während Kyle Edmund, Chung Hyeon oder Tennys Sandgren in Melbourne erstmals in die Runde der letzten acht einzogen und der als zukünftige Nummer 1 gehandelte Alexander Zverev noch auf seine Viertelfinal-Premiere wartet, bestreitet Federer gegen Tomas Berdych am Mittwoch zur Primetime in der Rod Laver Arena seinen 52. Grand-Slam-Viertelfinal. Der Amerikaner Jimmy Connors, der zweitbeste in der Liste, schaffte dies gerade 41 Mal.

Federer stand zwar nicht 13 Jahre in Folge an allen vier grossen Turnieren des Jahres in den Viertelfinals, seit seinem ersten Wimbledon-Sieg 2003 hat er an denjenigen Grand Slams, an denen er angetreten ist, diese aber nur sechs Mal verpasst. Das Australian Open ist in diesem Fall auch für Federer der «Happy-Slam». Zwar hat er in Wimbledon (8 Siege) schon drei Titel mehr gewonnen als in Melbourne, doch an keinem anderen Grand-Slam-Turnier hat Federer konstanter gespielt. Seit 2004 und seinem ersten Sieg in Down Under erreichte er mit einer Ausnahme immer die Halbfinals. «Ich habe hier eigentlich nie ein schlechtes Turnier gespielt», sagte Federer. Auch als er 2015 in der 3. Runde gegen Andreas Seppi verloren habe, sei die Leistung in Ordnung gewesen.

epa04577725 Andreas Seppi of Italy (R) is congratulated by Roger Federer of Switzerland after their third round match of the Australian Open Grand Slam tennis tournament at Melbourne Park in Melbourne, Australia, 23 January 2015. The Australian Open tennis tournament runs from 19 January until 01 February 2015.  EPA/JOE CASTRO AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

2015 musste Roger Federer seinem Gegner Andreas Seppi in der 3. Runde zum Sieg gratulieren.  Bild: EPA AAP

40 Grad und Fliegen im Auto

So hat der 36-jährige Baselbieter fast ausschliesslich gute Erinnerungen an das Turnier am Ufer des Yarra Rivers, an dem er erstmals 1998 bei den Junioren angetreten war. Der vergebene Matchball im Halbfinal blieb bei ihm ebenso haften, wie das Reisen in einem Auto aus den Sechzigerjahren voller Fliegen und ohne Klimaanlage bei 40 Grad an der Seite seines damaligen Trainers Peter Carter, der ihm auch seine Bekannten in Melbourne vorstellte. 1999 setzte es für Federer mit dem Ausscheiden in der Qualifikation eine der wenigen Enttäuschungen ab, ehe er 2000 seine erste Partie im Haupttableau gegen Michael Chang gewann. «Ich ging hinter ihm und auf seinen Schuhen stand Chang, das fand ich sehr cool.»

«Es war einer der besten Momente meines Lebens.»

Switzerland's Roger Federer, left, is congratulated by Spain's Juan Carlos Ferrero following his semifinal win at the Australian Open in Melbourne, Australia, Friday, Jan. 30, 2004. Federer won in straight sets 6-4 6-1 6-4. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Bild: AP

In seinen Aufzählungen erwähnt Federer weiter den Halbfinalsieg 2004 gegen Juan-Carlos Ferrero, der ihm erstmals die Nummer 1 im Ranking sicherte, den ersten Turniersieg zwei Tage danach im Final gegen Marat Safin, all die Fünfsatzpartien wie jene gegen den Russen nach nicht verwertetem Matchball im Halbfinal 2005, der Sieg 2010 im Final gegen Andy Murray, der sein erster Major-Titel als Vater war und die beiden Finals gegen Rafael Nadal. «2009 war der beste Final, den wir je gegeneinander gespielt haben», sagte Federer. Im letzten Jahr revanchierte er sich beim Spanier für die damalige Niederlage und krönte sein Comeback mit dem fünften Australian-Open-Titel. «Es war einer der besten Momente meines Lebens.»

«Ob ich in der 1. Runde oder in den Viertelfinals rausfliege, spielt für mich keine Rolle. Ich bin hier, um das Turnier zu gewinnen.»

Das Rennen um die Weltnummer 1

Rafael Nadal wird trotz seines Viertelfinal-Outs auch nach den Australian Open noch die Weltnummer 1 sein. Allerdings könnte sein Vorsprung auf 155 Punkte schrumpfen, sollte Roger Federer seinen Titel in Australien verteidigen. Wie lange Nadal verletzt ausfällt wird morgen klar, wenn sich der Spanier einem MRI unterzieht. Sollte Nadal am 27. Februar seine 300 Punkte vom letztjährigen Finaleinzug an den Mexican Open nicht verteidigen können (26. Februar – 3. März 2018), würde Federer kampflos die neue Nummer 1 werden.

Federer selbst hat 2017 zur gleichen Zeit an den Dubai Championships bloss 45 Punkte geholt, die er verteidigen muss und würde deshalb selbst bei einer Absage 255 Punkte auf Nadal aufholen. In Indian Wells (ab 5. März) und Miami (ab 19. März) hat Federer dann als Titelverteidiger wieder je 1000 Punkte zu verteidigen.

Möchte Federer den Vorgang etwas beschleunigen, könnte er schon anfangs Februar an einem 250er-Turnier teilnehmen, müsste es aber gewinnen, um mehr als 155 Punkte zu holen. Ab 5. Februar stehen zum Beispiel in Montpellier, Sofia oder Quito solche Turniere auf dem Programm. (zap)

Perfekte Viertelfinal-Bilanz in Melbourne

Federer schwelgt aber nicht in den Erinnerungen, auch wenn er von den Journalisten immer wieder nach der Vergangenheit gefragt und an sie erinnert wird. Für ihn zählt nur das Hier und Jetzt. «Ob ich in der 1. Runde oder in den Viertelfinals rausfliege, spielt für mich keine Rolle. Ich bin hier, um das Turnier zu gewinnen.» Seine Mission ist unmissverständlich: Der sechste Titel soll her.

Tomas Berdych of the Czech Republic reacts after defeating Italy's Fabio Fognini during their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Monday, Jan. 22, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Tomas Berdych ist in Topform und wird ein harter Prüfstein für Roger Federer. Bild: AP/AP

Hält man sich an die Statistik, deutet gegen Berdych wenig auf ein Scheitern hin. Federers Viertelfinal-Bilanz in Melbourne lautet 13:0. Und dass er seit seiner Rückkehr vor einem Jahr noch einmal stärker geworden ist, stellte auch sein Gegner vom Mittwoch fest, dessen letzter seiner sechs Siege gegen den Schweizer fast fünf Jahre zurückliegt. «Wenn es einen Plan oder einen Schlüssel gibt, um Federer zu schlagen, dann würde ich ihn gerne erfahren», sagte Berdych. (zap/sda)

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Video: srf

Die besten Bilder des Australian Open 2018

Unvergessene Tennis-Geschichten

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 23.01.2018 17:29
    Highlight Eine verdammte Maschine, unser Roger...toll, dass wir das erleben dürfen. :) :) :)
    33 5 Melden
  • Valon Behrami 23.01.2018 17:10
    Highlight Mach uns und dich glücklich. Du wirst es schaffen.🎾🏆1🏆2🏆3🏆4🏆5🏆6🏆7🏆8🏆9🏆10🏆11🏆12🏆13🏆14🏆15🏆16🏆17🏆18🏆19🏆20
    35 2 Melden
  • manuel0263 23.01.2018 15:48
    Highlight So gute Chancen für seinen 20. Grand Slam-Titel wird der Maestro so schnell nicht mehr bekommen. Go Roger!
    120 12 Melden
    • Pegi9999 23.01.2018 17:24
      Highlight Gute chancen? Wenn chilic so spielt wie gegen nadal oder noch eine schippe drauf packt, wirds richtig schwer
      27 2 Melden
    • Jol Bear 23.01.2018 20:13
      Highlight Andere Sichtweise: es ist mindestens gleich schwer. Cilic, Chung sind an diesem Turnier einfach stärker als Nadal oder Djokovic. Für Roger bleibt die Ausgangslage unverändert. Wll er gewinnen, muss er die Besten schlagen. Und zu diesen gehört zunächst auch Berdych.
      27 1 Melden
  • giandalf the grey 23.01.2018 15:44
    Highlight Gewinnt Federer das Turnier, wäre das ausserdem sein 20. Grand Slam...!
    99 6 Melden
    • AJACIED 23.01.2018 16:53
      Highlight Schwör!
      23 21 Melden
    • JonathanFrakes 23.01.2018 18:59
      Highlight @giandalf the grey: Sein 20. GS-Titel, nicht sein 20. Grand Slam. Den Grand Slam (alle Majors in einem Jahr gewinnen) hat nach Rod Laver keiner mehr geholt. *Klugscheissermodus off*
      14 4 Melden
    • gandalf1879 23.01.2018 21:15
      Highlight @JonathanFrakes: Mit Ausnahme von Margaret Court und Steffi Graf (sowie Navratilova - Shriver und Hingis - Lucic/Novotna)... :-) #wennklugscheissendannrichtig
      12 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Lieber Roger Federer – Was wir dir zum 37. Geburtstag wünschen

Zahlreiche unvergessene Augenblicke hat Roger Federer uns beschert. Heute feiert er Geburtstag. Zeit, den Spiess umzudrehen und den Baselbieter mit Wünschen zu überhäufen.

Als Teenager hattest du ein Bäuchlein, «weil ich zu viel Schokolade ass», wie du mal erzählt hast. Wir finden: sympathisch. Den Genuss hast du dir verdient.

Der «Basler Zeitung» hast du mal verraten, dass du noch nie im Rhein schwimmen warst. Das solltest du nachholen: Kauf dir einen Wickelfisch und lass dich einfach mal treiben.

Nach Siegen, nach Niederlagen, aber einmal auch im Musical «Finding Neverland», das du mit deinen Kids besucht hast: Für deine Emotionen hast du dich nie geschämt. …

Artikel lesen