Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus



Chinesische Smartphone-Anbieter erobern immer höhere Marktanteile hinter den beiden Branchenführern Samsung und Apple. Im ersten Quartal komplettierten die Marken Huawei, Oppo und Vivo die weltweite Top 5 und kamen zusammen auf einen Marktanteil von 24 Prozent.

Das waren sieben Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr, wie die Marktforschungsfirma Gartner am Dienstag berichtete. Das Wachstum im Smartphone-Markt insgesamt beschleunigte sich laut Gartner mit einem Plus von 9.1 Prozent auf 380 Millionen abgesetzte Geräte wieder deutlich.

Googles Android-Betriebssystem dominiert die Verkäufe mit einem Marktanteil von 86.1 Prozent, während Apple mit seinen iPhones bei 13.7 Prozent liegt. Alle anderen Betriebssysteme spielen mit einem Marktanteil von zusammen 0.2 Prozent keine Rolle mehr.

Huawei auf der Überholspur

Huawei erreichte mit einem Zuwachs von 29 auf gut 34 Millionen verkaufte Smartphones einen Marktanteil von neun Prozent. Der chinesische Netzwerk-Ausrüster hatte das Ziel ausgegeben, zunächst Apple zu überholen und dann auch zur weltweiten Nummer eins zu werden.

Apple blieb im vergangenen Quartal praktisch auf Vorjahreshöhe mit 52 Millionen verkauften iPhones und einem Marktanteil von 13.7 Prozent. Beim Marktführer Samsung sanken die Verkäufe um drei Prozent auf 78.7 Millionen Smartphones, was einen Anteil von 20.7 Prozent bedeutete.

Zu Huawei schliessen aber schnell die einheimischen Konkurrenten Oppo und Vivo auf. Oppo konnte die Verkäufe binnen eines Jahres mit knapp 31 Millionen Geräten nahezu verdoppeln und erreichte einen Martkanteil von 8.1 Prozent. Die Anbieter machten zuletzt rund 80 Prozent ihres Geschäfts im Heimatmarkt, das internationale Geschäft wachse aber deutlich schneller, sagte Gartner-Analyst Anshul Gupta. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen