DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Luzern Fans Ultras jagen Juden durch St.Gallen

Ein FC Luzern-Fan-Tross in St. Gallen wird von einem als orthodoxen Juden verkleideten Mann mit einem FC-St.Gallen-Schal um den Hals angeführt. Bild: fan-fotos.ch

Beim Auswärtsspiel in St.Gallen

Schweizer Juden entsetzt: FCL-Fans treiben «St.Galler Jud» vor sich her

Im Vorfeld des Auswärtsspiels des FCL gegen St.Gallen zogen die Luzerner Fans durch St.Gallen. Anführen liessen sie sich von einem als orthodoxen Juden verkleideten Mann. «Inakzeptabel», sagt der Jüdische Dachverband der Schweiz. 



Das Bild tauchte zunächst auf fan-fotos.ch auf, inzwischen wurde es wieder von der Seite gelöscht. Darauf zu sehen sind Luzerner Fussballfans bei ihrem Marsch durch St.Gallen am vergangenen Sonntag. Angeführt wird der Zug durch einen als Juden verkleideten Mann mit einer FC-St.Gallen-Schärpe um den Hals. FCL-Fans taten den Auftritt als Fasnachts-Spass ab, nachdem das Foto in den sozialen Medien grosse Entrüstung ausgelöst hatte. 

«Absolut inakzeptabel», findet das Jonathan Kreutner, Generalsekretär des grössten jüdischen Dachverbandes der Schweiz: «Hier wird ein Jude zum Feindbild stilisiert, um den Gegner zu beleidigen», sagt er. «Ein Jude als Beschimpfung ist weder witzig, noch akzeptabel und hat schon gar nichts mit Fasnacht zu tun», sagt er weiter. 

Auch beim FC Luzern distanziert man sich «in aller Schärfe» vom Vorfall – Kommunikationschef Max Fischer sagt gegenüber storyfilter.com: «So etwas hat im Sport nichts zu suchen. Wir haben bereits Kontakt mit den Fanarbeitern aufgenommen.»

FCL-Fan: «St.Galler Fans wurden schon immer als Juden bezeichnet»

Ein FCL-Fan, der anonym bleiben will, winkt derweil ab: «Das hat nichts mit Antisemitismus zu tun. Der FCL ist politisch neutral», sagt er. Zwischen den Luzernern und den St.Gallern bestehe eine alte Feindschaft. «Die St.Galler Fans wurden schon immer als Juden bezeichnet», sagt er weiter: «Die St.Galler nehmen dies teilweise sogar selber auf, indem sie Israel-Flaggen an Spiele mitnehmen», erklärt er. Als Beleidigung der Juden sei das nicht gemeint. 

An diesen Aussagen lässt die Tatsache zweifeln, dass auch das Anti-St.Gallen-Lied gegen die «Juden aus St.Gallen» in der FCL-Kurve nie ganz ausgestorben ist: «Und sie werden fallen, die Juden aus St.Gallen», heissen die entsprechenden Zeilen. 

Beim FC St.Gallen ist man entrüstet: «Weder in der Gesellschaft noch im Sport haben solche Aktionen etwas zu suchen. Das ist rassistisch und diskriminierend», sagt FCSG-Medienchef Daniel Last. Dass die St.Galler Fans schon länger als Juden bezeichnet werden, ist ihm selber aber erst seit dem Vorfall bekannt. Da das Ganze ausserhalb des Stadions geschah, könne er zudem nicht beurteilen, welche Konsequenzen das für die Luzerner Fans oder den FCL haben könnte. 

Am Freitagabend distanziert sich die Fan-Dachorganisation «United Supporters Luzern» von den «anti-semitischen Vorkommnissen»: «Wir bedauern es sehr, dass wir bei dem Vorfall zu wenig schnell eingegriffen haben und das Problem erst im Stadion in den Griff bekamen. Wir stellen uns der berechtigten Kritik aufgrund der Vorkommnisse auch mit einem internen Aufarbeitungsprozess, der bereits am letzten Wochenende begonnen hat», schreiben sie auf Facebook. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel