DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach tödlichem Unfall: Züge fahren nur noch mit durchgängig geschlossenen Türen

23.09.2019, 12:5223.09.2019, 13:42
Bild: KEYSTONE

SBB-Züge mit Türen wie im Einheitswagen IV fahren ab Ende September erst ab, wenn alle Türen geschlossen sind und das Begleitpersonal an Bord ist. Die Bahn hat die Anweisungen nach dem tödlichen Unfalls eines Zugbegleiters geändert.

Die Änderung erfolgte in Absprache mit den Sozialpartnern, wie die SBB am Montag mitteilten. Der Entscheid sei unabhängig von der laufenden Untersuchung des tödlichen Unfalls des Zugbegleiters anfangs August gefallen. Der 54-jährige Zugchef wurde bei der Abfahrt aus dem Bahnhof Baden AG von der Türe eingeklemmt, mitgeschleift und tödlich verletzt.

Die Sicherheit der Türen bei den Einheitswagen IV und anderen Fahrzeugen wird nun auf das Niveau moderner Züge erhöht. Das erfordert gemäss SBB «in den kommenden Jahren umfangreiche Arbeiten».

Bis diese abgeschlossen sind, gilt das neue Abfahrtsregime. Bei Zügen, die mit den fraglichen oder ähnlichen Türen ausgerüstet sind, betätigen die Zugbegleiterinnen und-begleiter demnach die zentrale Türschliessung wenn der Minutenzeiger auf die Abfahrtszeit springt.

Von ausserhalb des Zuges beobachten sie die Türschliessung. Das Zeichen zur Abfahrt geben sie in der Folge erst, nachdem auch sie eingestiegen sind und ihre Einstiegstüre geschlossen haben.

Die neue Anweisung gilt für alle Re460-Pendelzüge und von Lokomotiven gezogenen Kompositionen. Modernere Züge haben zusätzliche Sicherungen wie etwa Lichtschranken an den Türen. Bei ihnen kommt weiterhin das bisherige Vorgehen zur Anwendung.

Wegen des Unfalls prüfen die SBB den gesamten Einklemmschutz. Dabei traten Mängel zutage. Die Einheitswagen IV verkehren nun weiter, nachdem die SBB sie einer Sonderkontrolle unterzog.

Die Einheitswagen IV werden noch bis in die 2030er Jahre hinein auf dem Schweizer Schienennetz unterwegs sein. Ab den 2020er Jahren sollen sie nur noch als Verstärkung bei IC2000-Zügen eingesetzt werden.

Das SBB-Werk in Olten renoviert die Wagen derzeit. Die Angestellten beseitigen Rost und andere Schäden, flicken Komponenten und lackieren die Wagenkasten neu. Die Arbeit an 93 weiteren Wagen verlagern die SBB aus Kapazitätsgründen ab 2020 voraussichtlich nach Deutschland. Eingeführt wurden die Einheitswagen IV (römisch vier) ab 1981. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da

1 / 18
400 Meter lang, 1300 Passagiere, 4 Jahre Verspätung: Der neue Intercity der SBB ist da
quelle: keystone / anthony anex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bombardier-Zug weiter unter Beschuss

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SBB fahren Halbjahresverlust von knapp 390 Millionen Franken ein

Die SBB haben im ersten Halbjahr 2021 einen Verlust von 389 Millionen Franken eingefahren. Ohne Bundeshilfe wäre er 30 Millionen Franken höher ausgefallen als im ersten Halbjahr 2020. Die SBB leiden weiterhin unter der Coronakrise. So beförderten sie 41 Prozent weniger Passagiere als 2019 vor der Pandemie.

Im ersten Halbjahr 2020 hatten die SBB einen Verlust von 479 Millionen Franken ausgewiesen. Damals war der Beitrag aus dem Hilfspaket des Bundes noch nicht eingerechnet. Den wiesen die Bahnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel