DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sky und Netflix vereinbaren überraschend Kooperation

01.03.2018, 19:4202.03.2018, 10:48

Europas grösster Pay-TV-Konzern Sky und der Streamingdienst Netflix haben eine Kooperation vereinbart. Wie der britische Sender am Donnerstag bekanntgab, werde Netflix bald über die Sky-Plattform zu sehen sein.

Der Start soll in Grossbritannien und Irland geplant. Später im Jahr folgen dann Deutschland, Österreich und Italien. Das Angebot der bisher konkurrierenden Anbieter soll sowohl für existierende als auch für neue Kunden gelten.

Genauere Daten für den Start nannte das Unternehmen nicht. Auch über den Preis des gebündelten Angebots für Abonnenten gab es keine Angaben, sie sollen näher am Start der Kooperation folgen.

Netflix ist mit etwa 118 Millionen Abonnenten der grösste Videostreamingdienst der Welt. Er bietet unter anderem erfolgreiche Serien wie «House of Cards», «Orange is the new black», «Narcos», «Stranger Things» oder «The Crown» an.

Der Online-Streamingmarkt ist stark umkämpft. Netflix hat erst kürzlich Milliarden in neue Serien und Filme investiert und damit seine führender Position gesichert. Um Sky tobt derzeit eine Übernahmeschlacht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Nicht die Mama!» wird 30 Jahre alt – 10 Fakten zu «Die Dinos»

«Bin da, wer noch?». Na, klingelt es schon, wenn du dieses Zitat hörst? Was, noch nicht? Okay, dann gleich ein weiteres hinterher: «Nicht die Mama!»

Spätestens jetzt sollte den meisten klar sein, um was es geht, genau – die Kultsendung «Die Dinos».

Vier Jahre wurden wir auf eine Reise in die Vergangenheit genommen und wunderbar unterhalten. Ach, was rede ich, währen vier Jahren wurden jeweils neue Folgen ausgestrahlt, die Unterhaltung hält bis heute an. Kaum zu glauben, dass die Sendung rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel