Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

LED-Leuchtmittel haben ihren Marktanteil deutlich erhöht



In der Schweiz haben LED-Leuchtmittel ihren Marktanteil deutlich gesteigert. Vor allem bei der Aussenbeleuchtung hat sich LED durchgesetzt. Das meistverkaufte Leuchtmittel ist aber nach wie vor die weniger effiziente Halogen-Glühbirne.

Die im Auftrag des Bundesamtes für Energie (BFE) durchgeführte Analyse des Lichtmarktes Schweiz 2015 zeigt, dass der Marktanteil der stromsparenden und langlebigen LED-Leuchtmittel bei 19 Prozent lag. 2014 hatte der Marktanteil noch 11 Prozent betragen.

Diese Zunahme wird auf das wachsende Angebot sowie stark sinkende Preise zurückgeführt. Die hohe Lebensdauer, der geringe Stromverbrauch und auch das Verbot von einigen Halogenleuchtmitteln per September 2016 würden den Anteil der LED-Leuchtmittel auch in Zukunft noch weiter steigern lassen, schreibt das BFE.

Vor allem im Aussenbereich habe sich der Wandel hin zu LED-Leuchten vollzogen. Seien 2014 erst 23 Prozent stomsparende LED-Systeme registriert worden, so seien 2015 bereits knapp 70 Prozent aller Ambiance-Leuchten mit LED verkauft worden.

Bei der professionellen öffentlichen Beleuchtung hätten sich die LED mit einem Marktanteil von 86 Prozent endgültig durchgesetzt. Neuanlagen würden praktisch nur noch mit LED realisiert.

Halogen-Birnen werden am meisten verkauft

Meistverkaufte Leuchtmittel seien aber wiederum Halogen-Glühbirnen gewesen, sogenannte Temperaturstrahler. Sie gehörten nicht zu den energiesparenden Produkten. Ihr Marktanteil habe sich von 55 Prozent im 2014 auf 48 Prozent im letzten Jahr verringert. Es seien zwar immer noch rund 15 Millionen Stück verkauft worden, aber 28 Prozent weniger als im Vorjahr.

Niederdruckentladungslampen, sogenannte Neonröhren, seien mit 24 Prozent oder 7.4 Millionen Stück die am zweitmeisten verkauften Leuchtmittel gewesen. Sie gehörten zu den energieeffizienten Lichtquellen, seien weitverbreitet und würden vor allem im professionellen Bereich eingesetzt, wo viele Brennstunden pro Tag anfielen. So werde 70 bis 80 Prozent des Lichts in der Schweiz durch Niederdruckentladungslampen erzeugt.

Kaum mehr Energiesparlampen

Die klassischen Energiesparlampen hätten 2015 nur noch einen Marktanteil von drei Prozent erreicht, faktisch entspreche dies einer Halbierung der Verkaufszahlen gegenüber dem Vorjahr.

Die Studie über den Lichtmarkt Schweiz beruht laut BFE auf den Angaben von 158 Marktteilnehmenden, die über 90 Prozent des Schweizer Lichtmarktes repräsentieren. Ihr Umsatz betrug 2015 insgesamt rund 854 Millionen Franken. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen