DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

First-Lady-Karaoke: Wenn Michelle Obama «Single Ladies» singt und alle Beyoncé-Moves kennt

21.07.2016, 12:23

Mit James Corden – dem Carpool-König – hatten wir schon viele gute Momente. Er fuhr bereits mit Adele, Justin Bieber, Selena Gomez, Jennifer Lopez und den Red Hot Chili Peppers durch die Gegend und sang ihre Lieder mit den Künstlern, aus voller Kehle und mit grandioser zweiter Stimme. 

Jetzt hat sich auch Michelle Obama in Cordens Wagen verirrt. Die beiden singen Beyoncé und Stevie Wonder, bis plötzlich auch noch Missy Elliot auf dem Rücksitz auftaucht. «This is for my girls» trällert das Spasstrio, der Song für die Let Girls Learn-Initiative der First Lady.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel