DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland reaches to play a shot to Ekaterina Makarova of Russia during their match at the Sydney International tennis tournament in Sydney, Australia, Wednesday, Jan. 13, 2016. (AP Photo/Rick Rycroft)

Die Chancen auf einen Finaleinzug stehen gut für Belinda Bencic.
Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Nach hartem Kampf: Bencic spielt sich in Sydney ins Halbfinale

Belinda Bencic (WTA 14) steht beim WTA-Turnier in Sydney im Halbfinale. Die 18-jährige Ostschweizerin setzt sich im Viertelfinale nach einem harten Kampf am Ende 6:0, 2:6, 6:4 gegen die Russin Jekaterina Makarowa (WTA 23) durch.



Bencic startet ungemein stark und lässt der neun Plätze schlechter klassierten Russin zu Beginn nicht den Hauch einer Chance. Nach einer Toilettenpause steigert sich die Linkshänderin jedoch beträchtlich. Makarowa war noch im letzten Sommer in den Top Ten, fiel jedoch zurück, weil sie nach dem US Open wegen einer Beinverletzung kein Turnier mehr spielen konnte.

Den zweiten Satz gewinnt Makarowa dank Breaks zum 4:2 und 6:2 relativ deutlich. Der Entscheidungssatz wird zu einem Nervenspiel. Bencic gelingt das erste Break zum 2:1, doch die Russin kontert zum 3:3. Auch, nachdem sich die Schweizerin zum 5:4 ein zweites Mal einen Vorteil erspielt hat, gibt sich Makarowa nicht geschlagen. Sie wehrt bei Aufschlag Bencic zwei Matchbälle ab. Nach 1:48 Stunden landet jedoch ein Vorhand-Ball im Netz – und die im Kanton Schwyz wohnhafte Bencic kann jubeln.

Die Chancen, in der australischen Metropole ihren sechsten WTA-Final zu erreichen, stehen nicht schlecht. Im Halbfinal trifft Bencic erstmals auf Monica Puig (WTA 94), eine Qualifikatin aus Puerto Rico, die in Sydney bereits sechs Matches gewonnen hat. (ole/sda)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel