DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kombination in Zauchensee
1. Federica Brignone (ITA)
2. Wendy Holdener (SUI), + 0.15
3. Marta Bassino (ITA), +0.82
8. Nathalie Gröbli (SUI), + 3.25
Wendy Holdener konnte Brignone im Slalom nicht mehr einholen.
Wendy Holdener konnte Brignone im Slalom nicht mehr einholen.Bild: AP

Brignone war zu stark! Wendy Holdener fährt bei der Zauchensee-Kombi auf Rang 2

12.01.2020, 12:59

Wendy Holdener verpasst in der Weltcup-Kombination in Zauchensee den möglichen Sieg. Die Schwyzerin wird hinter der Italienerin Federica Brignone Zweite.

Die Ausgangslage hatte sich für Wendy Holdener nach dem ersten Teil des Pensums vielversprechend präsentiert. Eine halbe Sekunde hatte sie im Super-G auf Federica Brignone eingebüsst - ein Rückstand, der aufgrund der Stärken im Slalom wettzumachen schien. Doch die Innerschweizerin war im Stangenwald lediglich 35 Hundertstel schneller als die Italiener.

Bild: AP

Federica Brignone, die sich von der Riesenslalom-Spezialistin zu einer Allrounderin entwickelt hat, gewann damit die dritte Weltcup-Kombination in Folge. Im vergangenen und im vorletzten Winter war sie in Crans-Montana nicht zu schlagen gewesen. Für die Tochter der einstigen Slalom-Fahrerin Maria-Rosa Quario war es der insgesamt zwölfte Sieg im Weltcup. Das Podest in Zauchensee komplettierte Brignones Teamkollegin Marta Bassino.

Zwei weitere Schweizerinnen sicherten sich Weltcup-Punkte. Die Nidwaldner Speed-Fahrerin Nathalie Gröbli wurde Achte und schaffte damit ihr mit Abstand bestes Weltcup-Ergebnis. Die Sarganserländerin Rahel Kopp, vor knapp einem Jahr in Crans-Montana Vierte in der Kombination, belegte Platz 17.

Schon im Super-G waren prominente Fahrerinnen gescheitert. Olympiasiegerin Michelle Gisin verpasste ein Tor. Die Slowakin Petra Vlhova, an der WM in Are im vergangenen Winter hinter Wendy Holdener Zweite, und die Amerikanerin Mikaela Shiffrin schieden durch Sturz aus.

(zap/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte
2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Zur Story