DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gianni Infantino 2019 in Kairo.
Gianni Infantino 2019 in Kairo.Bild: keystone

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre

Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.
26.01.2022, 16:1326.01.2022, 17:56

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Sogar in Europa gebe es ein grosses Ungleichgewicht. Die grosse Mehrheit Europas sehe nicht die besten Spieler und nehme nicht an den Top-Wettbewerben teil.

Die von Infantino angestrebte Änderung des WM-Rhythmus von vier auf zwei Jahren wird von den Kontinentalverbänden Europas und Südamerikas vehement abgelehnt. «Wir müssen die gesamte Welt miteinbeziehen. Wir können dem Rest der Welt nicht sagen: Gebt uns euer Geld und eure Spieler – und schaut am Fernseher zu», betonte Infantino.

Der FIFA-Präsident richtete den Blick vor allem nach Afrika: «Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, dass sie nicht über das Mittelmeer kommen müssen, um vielleicht ein besseres Leben zu finden oder, wahrscheinlicher, den Tod im Meer. Wir müssen ihnen Möglichkeiten und Würde geben.»

Gianni Infantino hat seinen Wohnsitz nach Katar verlegt.
Gianni Infantino hat seinen Wohnsitz nach Katar verlegt.Bild: keystone

Infantino bestreitet Anzahl toter Arbeiter in Katar

Infantino hat unterdessen auch WM-Gastgeber Katar vor der anhaltenden Kritik vor allem in Sachen Menschenrechte in Schutz genommen. «Ein Wandel erfolgt nicht schnell. In Europa dauerte es Jahrhunderte und Jahrzehnte. Dank der WM und dank des Schlaglichts hat sich das System in Rekordzeit in nur wenigen Jahren entwickelt», sagte Infantino und ergänzte: «Es muss noch viel getan werden, viel geändert werden. Wir müssen den Druck aufrechterhalten, aber auch anerkennen, dass es Änderungen gab.»

Infantino sagte zudem, dass es einfach nicht wahr sei, wenn von 6500 toten Arbeitern auf den WM-Baustellen gesprochen werde. «Es sind drei. Drei sind immer noch zu viel, aber zwischen drei und 6'500 ist ein grosser Unterschied.» Die Arbeitsbedingungen seien vergleichbar mit denen in Europa, so der Walliser, der neuerdings in Katar wohnt. Ausserdem sei die Fifa keine Weltpolizei, meinte Infantino, der aber eingestand, Katar sei «kein Paradies».

(zap/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Infantino kickt mit Figo, Deco und Co.

1 / 15
Infantino kickt mit Figo, Deco und Co.
quelle: steffen schmidt/freshfocus / steffen schmidt/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Fussball-Dress für Donald Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tarek
26.01.2022 16:17registriert November 2015
Da zitiere ich spontan Carlos Varela: "heb de Schlitte du Sch***dregg"
45010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Supermäck
26.01.2022 16:26registriert März 2020
Infantino hat einen absoluten Tiefpunkt erreicht. Seine Aussage ist an Zynismus nicht mehr zu toppen.
Einfach unerträglich!🤮
39110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madiba
26.01.2022 16:21registriert Dezember 2019
Wow... Wie unsympatisch und verlogen kann man sein? Sorry Gianni, den Philantrop kauf ich dir nicht im geringsten ab.

Und sowieso wird eine WM alle 2 Jahre, ich vermute dann alle 10 Jahre in Afrika, ganz bestimmt keine Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer verhindern. 🤦‍♂️
3376
Melden
Zum Kommentar
149
Keine Gästefans und personalisierte Tickets: So stellt sich der Bundesrat den Fussball vor
Der Bundesrat fordert in einem Bericht, dass die Fans künftig härter angefasst werden sollen – und wird dafür kritisiert, etwa von den Städten.

Er hat zwar in der Angelegenheit nicht viel zu sagen, weil die Fussballspiele in der Verantwortung der Kantone und Städte liegen. Doch weil er vom Parlament dazu aufgefordert wurde, hat sich der Bundesrat zum Thema Fangewalt geäussert. Die Form: Ein Bericht. Der Inhalt: Sehr brisant.

Zur Story