DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bewährungsstrafe für Kamerafrau nach Tritten gegen Flüchtlinge

12.01.2017, 20:3613.01.2017, 11:04
Bild: AP/INDEX.Hu Via AP Television

Eine ungarische Kamerafrau, die im Sommer 2015 während der Arbeit absichtlich nach davonlaufenden Flüchtlingen trat, hat eine Bewährungsstrafe bekommen.

Das Gericht in der südungarischen Stadt Szeged verhängte in seinem Urteil am Donnerstag kein konkretes Strafmass, sondern setzte die mögliche Bestrafung auf drei Jahre aus, wie das Budapester Internert-Portal «index.hu» berichtete. Der Spruch erster Instanz ist noch nicht rechtskräftig.

Die Kamerafrau, die für den zur rechtsextremen Jobbik-Partei gehörenden Internet-Fernsehsender N1TV arbeitete, hatte auf dem Höhepunkt des Flüchtlingszustroms nach Europa mit ihrem Verhalten Empörung ausgelöst. Videos von anderen Journalisten zeigten, wie sie einem Flüchtling mit einem Kind im Arm ein Bein stellte, woraufhin dieser samt Kind zu Boden fiel. Ausserdem war zu sehen, wie sie einem kleinen Mädchen gegen das Schienbein trat.

Der Jobbik-Sender kündigte ihr daraufhin. Später entschuldigte sich die heute 41-Jährige, behauptete aber zugleich, nur aus Angst vor den Flüchtlingen so gehandelt zu haben. Diese hatten im Grenzort Röszke bei Szeged eine Absperrung ungarischer Grenzpolizisten durchbrochen. In dem Prozess argumentierte die Kamerafrau ähnlich. Der Richter hielt dies jedoch für unglaubwürdig. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Humanitäre Krise an der US-Grenze: Unter einer Strassenbrücke schwitzen 15'000 Migranten

In Del Rio (Texas) haben in den vergangenen Tagen Tausende von Migrantinnen und Migranten ohne gültige Reisepapiere die Grenze zwischen Mexiko und Amerika überquert. Nun will die Regierung von Joe Biden die Menschen zurück in ihr Heimatland Haiti ausfliegen.

Neuer Brennpunkt an der amerikanischen Südwest-Grenze. In den vergangenen Tagen sind bei der texanischen Kleinstadt Del Rio gegen 15'000 Migrantinnen und Migranten ohne gültige Reisepapiere eingereist.

Weil das Grenzwachtkorps CBP (Customs and Border Protection) mit der Menschenmenge zumindest anfänglich komplett überfordert war, harren die Menschen seit Tagen im Niemandsland zwischen den offiziellen Grenzposten aus; in der Spätsommerhitze von Texas spendet bloss die «International Bridge», …

Artikel lesen
Link zum Artikel