Migros
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Coop im Rennen mit der Migros vorlegt

Im Kerngeschäft mit Fach- und Supermärkten steht Coop besser da. Im Warenhaus-Geschäft trotzt die Detailhändlerin dem Abwärtstrend.

Gabriela Jordan / Aargauer Zeitung



Von der derzeit schwierigen Marktlage im Detailhandel ist in den neusten Geschäftszahlen von Coop nur wenig zu sehen. Ein gut gelaunter Joos Sutter, seit 2011 Geschäftsführer von Coop, gab gestern in Muttenz das Ergebnis des vergangenen Jahres bekannt: Die Coop Gruppe erwirtschaftete 2019 einen Gewinn von 531 Millionen Franken. Das ist eine Zunahme von 58 Millionen Franken im Vergleich zum Vorjahr (plus 12 Prozent). Dabei spielten jedoch auch Sondereffekte aufgrund tieferer Rückstellungen eine Rolle. Ohne diese wäre der Gewinn nur um 11 Millionen Franken gestiegen. Den Umsatz von 30,7 Milliarden Franken publizierte Coop bereits im Januar.

Im Rennen gegen die Hauptkonkurrentin Migros dürfte Coop die Nase somit erneut ein wenig weiter vorn haben. Die Migros wird ihre Gewinnzahlen zwar erst im März kommunizieren. Mit einem Umsatz von 28,7 Milliarden Franken liegt sie aber weiterhin hinter Coop. Darüber hinaus hatte Migros besonders im Kerngeschäft mit Fach- und Supermärkten mit schrumpfenden Umsätzen zu kämpfen. Coop hingegen konnte auch im Detailhandelsgeschäft insgesamt leicht zulegen, um 1,4 Prozent auf 18 Milliarden Franken. Auch im Onlinegeschäft liegt Coop vor der Migros. Bei Coop wuchs der Onlineumsatz um 16,3 Prozent auf 2,6 Milliarden. Bei der Migros liegt er bei 2,3 Milliarden.

ZUR COOP FILIALE IM EINKAUFSZENTRUM SEEWEN MARKT STELLEN WIR IHNEN HEUTE FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The fruit and vegetable department at the branch of retailer Coop at the shopping center Seewen Markt in Seewen, Canton of Schwyz, Switzerland, on May 15, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Gemuese- und Fruechteabteilung in der Filiale des Detailhaendlers Coop im Einkaufszentrum Seewen Markt, aufgenommen am 15. Mai 2018 in Seewen, Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Mit dem Bereich Food erzielen die Coop-City-Filialen 50 Prozent ihres Umsatzes. Bild: KEYSTONE

Kundenfrequenz ist um 2,5 Prozent gestiegen

Der hohe Gewinn täuscht dennoch nicht darüber hinweg, dass der Umsatz der ganzen Coop Gruppe praktisch auf dem Vorjahresniveau verharrte. Das Wachstum im Detailhandel, in dem Coop 2018 noch um 1,9 Prozent zulegen konnte, verlangsamte sich im vergangenen Jahr. «Immer mehr Marktteilnehmer kämpfen um einen knapperen Kuchen», sagte denn auch Sutter. «Der Detailhandel hatte wegen Faktoren wie dem Einkaufstourismus ein schwieriges Jahr. In diesem Umfeld ist es Coop dennoch gelungen, sich zu behaupten.» Das Unternehmen gewinne ausserdem Kunden dazu. 2019 sei die Frequenz um 2,5 Prozent gestiegen.

Coop-Chef Joos Sutter erklärt am Dienstag vor den Medien den höheren Jahresgewinn.

Joos Sutter ist seit 2011 Coop-Chef. Bild: KEYSTONE

Zum leichten Wachstum beigetragen hat der Bereich Grosshandel. Der Umsatz stieg dort um 2,5 Prozent auf 14,1 Milliarden Franken. «Unsere Strategie, uns auf diese zwei Segmente zu - fokussieren, hat sich bewährt», sagte Sutter. Zum Grosshandel gehören Produktionsbetriebe wie die Bell Food Group sowie die Transgourmet-Gruppe, die Grosskunden aus Gastronomie und Gewerbe beliefert. Die Transgourmet-Gruppe ist in Deutschland, Polen, Rumänien, Russland, in Frankreich, Österreich und in der Schweiz tätig.

Besonders interessiert hat gestern auch das Abschneiden des Warenhauses Coop City. Denn gerade im vergangenen Jahr hat es bei den Schweizer Warenhäusern gehörig gerumpelt: Die Migros verkauft das Traditionshaus Globus an den Österreicher René Benko und die thailändische Central Group, Manor hat seine Flaggschiff-Filiale an der Zürcher Bahnhofstrasse geschlossen und auch kleinere Warenhäuser wie Loeb beklagen schon seit Jahren sinkende Umsätze.

Food als Motor der Coop-City-Filialen

Wie also geht es den 31 Coop-City-Filialen? Die Antwort von Sutter fiel überraschend positiv aus: «Coop City konnte Marktanteile gewinnen und trotzt dem allgemeinen Abwärtstrend.» So sei etwa das Geschäft mit Textilien schweizweit eingebrochen. Coop dagegen habe den Umsatz mit Textilien steigern können. Er glaube an den Erfolg von Coop City, sagte Sutter. Deshalb gebe es absolut keine Pläne, hier auszusteigen. Ein Blick auf die Geschäftszahlen relativiert diese Euphorie ein wenig: Insgesamt ist der Umsatz um 0,6 auf 764 Millionen Franken gesunken. Sutter betont jedoch, dass umbaubereinigt ein Plus von 0,4 Prozent resultiert. Unter anderem hat Coop in die Filiale St.Annahof in Zürich investiert. 2010 betrug der Umsatz der Warenhäuser noch 949 Millionen Franken.

«Food ist in unseren Warenhäusern ein sehr starker Motor.»

Die zuletzt relativ stabilen Umsätze zeigen dennoch, dass Coop City etwas besser als andere Warenhäuser dran ist. Dies dürfte vor allem am hohen Foodanteil in den Filialen liegen. So bestätigt Coop, dass die Warenhäuser rund die Hälfte des gesamten Umsatzes mit Lebensmitteln erzielen. Nun lässt sich einwenden, dass auch die anderen Warenhäuser auf Nahrungsmittel in ihren Filialen setzen. Diese bewegen sich jedoch häufig in einem höheren Preissegment – allen voran Globus – und locken weniger Kundinnen und Kunden zum regelmässigen Wocheneinkauf an. «Food ist in unseren Warenhäusern ein sehr starker Motor», sagte Joos Sutter. «Dank diesem funktionieren dann auch die anderen Bereiche wie Accessoires, Kosmetik und Textilien.»

Profitieren wird Coop City in Zukunft ausserdem von der erwarteten Konsolidierung in der Branche. Kenner rechnen damit, dass Globus-Käufer René Benko kleinere Filialen schliessen wird. Schon jetzt kommt Coop City die Schliessung der Manor-Filiale in Zürich zugute: «Im Januar war es noch nicht viel, aber jetzt spüren wir die Schliessung.»

Wer hat den längsten Kassenzettel

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jeremy Liquidpsy 19.02.2020 10:15
    Highlight Highlight Ich gehe fast täglich in beide Läden einkaufen und muss sagen das ich in den letzten Jahren ein immer grösserer Fan von Coop geworden bin. Hauptsächlich dank der Marke "Naturaplan". Ich schätze es sehr das dort fast immer die genaue Herkunft der Inhaltsstoffe angegeben ist. Das ist leider bei "Migros Bio" nicht der Fall.

    Ausserdem kommt es mir so vor als geht Coop eher mit der Zeit. Es wirkt alles irgendnwie moderner und Qualitativ hochwertiger. Bei der Migros wirkt alles alt und billig gehalten. Da sind aldi/lidl noch schöner ausgestattet..
  • wolge 19.02.2020 09:31
    Highlight Highlight Soweit ich weiss gibt es bei Coop kein Kulturprozent?

    Macht Coop auch so viel für die Bevölkerung wie Migros?
  • homo sapiens melior 19.02.2020 08:52
    Highlight Highlight Mich irritiert der immense Preisunterschied bei den Lieferkosten zwischen LeShop und Coop@Home. Die Qualität der gelieferten Ware ist ziemlich gleichwertig. Aber wir stellten fest, dass Migros weniger falsch liefert und weniger vergisst. Der Kundendienst ist auch signifikant freundlicher.
    Fast 300 Fr. Unterschied im Jahr für 1 Lieferung pro Woche ab 200. Vielleicht weil Migros von der Post liefern lässt und Coop eigene Wagen fährt?
    6.90 bei wöchentlicher Lieferung von Coop ab 200 Fr. Migros bot ein ganzjährige Lieferabo als Aktion für 80, also Lieferungen so viel man will ab 100 Fr.
  • BLsz 19.02.2020 08:36
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht als Konsument macht Coop einfach auf der ganzen Breite einen besseren Job als Migros: klare Positionierung hin zu Qualität, seriöser Auftritt (orangen Flaschen Tweet?!) und besser im online Segment. Ich gehe lieber einkaufen bei einem Detailhändler dem ich vertraue und weiss, dass die Qualität stimmt. Da sind für mich auch ein paar % teurer völlig in Ordnung.
  • Chili5000 19.02.2020 08:15
    Highlight Highlight Der Manor an der Bahnhofstrasse musste nicht wegen schlechtem Geschäftsgang schliessen, sondern weill der Mietvertrag ausgelaufen war und die neuen Mietvorderungen der SwissLife so horend hoch waren das es Manor nicht mehr mitmachen wollte. Das darf man nicht vergessen und passiert ständig an der Bahnhofstrasse...
  • nafets 19.02.2020 08:09
    Highlight Highlight ich war früher, oder bis vor 3-4 Jahren ein wirklich begeistertes Migros-Kind, habe sogar für die Industrie gearbeitet und das ganze Konstrukt sehr geschätzt. Doch was Migros damals schon nicht auf die Reihe gekriegt hat, hat sich in den letzten Jahren drastisch verschlechtert . Was nun mit der Genossenschaft Migros und all Ihren angegliederten Unternehmen passiert ist schlichtweg unglaublich und wird seinen Lauf nehmen. "die Migros gehört den Leuten" ist definitiv falsch - das war mal.
    und die Migros merkt es nicht einmal, wenn die Kunden ausbleiben, aber LG verkaufen geht...
  • Denk Mal 19.02.2020 07:52
    Highlight Highlight COOP ist seit Langem in Sachen Nachhaltigkeit allen anderen grossen Detailhändlern meilenweit voraus. Das scheint sich jetzt auszuzahlen.
  • Nicado 19.02.2020 07:49
    Highlight Highlight Zufall?🤔
    Benutzer Bild
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 19.02.2020 07:27
    Highlight Highlight Ich als ehem. Migroskind gehe fast nur noch in den coop..
    hat glaub damit zu tun, dass coop viele mittelgrosse Läden hat..bei mir gleich 5stk auf dem nachhauseweg.. während ich auf selbem weg nur zwei ganz kleine Migros (ohne mbudget produkte) oder einen riesigen zur auswahl habe.. im grossen und ganzen ist die Filialverteilung von coop einfach viel besser! Bestes Beispiel Migros HB, immer voll und total stressig aber fast keine Produkte.. Daneben Coop bei der BhfBrücke, gute auswahl weniger Leute.. und jetzt gibt es bald an der Hardbrücke eine neue Coop Filiale..Top!^^
  • DerBörner 19.02.2020 07:12
    Highlight Highlight Diese Ironie, wenn die erste grosse Werbung unter dem Titel von der Migros ist..
  • WID 19.02.2020 06:30
    Highlight Highlight Ich stelle fest: Coop geschäftet ehrlicher als Migros. Festgestellt an zig kleinen Beispielen. Das ist Gift für die Migros, sehr schade.
    • Xonic 19.02.2020 07:57
      Highlight Highlight Generation M...

      Mit Zumbrunnen geht die Migros unter. Da gehts nur noch ums Geschäft.
    • banda69 19.02.2020 08:12
      Highlight Highlight @wid

      Bitte erklären Sie Ijre Aussage wieso die Migros weniger ehrlich geschäften soll.
    • El-D 19.02.2020 08:15
      Highlight Highlight Die Migros ist vor allem mit sich selber beschäftigt, das zeigt sich dann halt auch im Ergebnis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime 19.02.2020 06:15
    Highlight Highlight Nun, das "Immer Mehr" Modell zeigt Risse. Aber es wird noch lange dauern, bis es wirklich krachen wird. Immer mehr anbieten zu Preisen, bei denen man weiss, dass die Sachen von armen Schluckern produziert wurden geht für mich irgendwie nicht auf. 🤷🏻‍♀️
    • chandler 19.02.2020 08:08
      Highlight Highlight Hast du zu deiner Aussage auch Fakten? Oder ist es einfach mal so in die Welt hinausposaunt?
    • EinePrieseR 19.02.2020 08:30
      Highlight Highlight Coop hat ein grosses Sortiment an Bio und Fairtrade Produkten. Aber wir Konsumenten entscheiden ob wir das unterstützen oder es uns egal ist. Da muss sich jeder an der eigenen Nase nehmen..
    • Lami23 19.02.2020 13:02
      Highlight Highlight Du hast es in der Hand. Ich empfehle den Bioladen.

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel