DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset, Vorsteher Eidgenoessisches Departement des Innern (EDI), ueber die

Alain Berset freut sich über die Unterstützung der Frauenverbände für seine Revisionsideen. Bild: KEYSTONE

Der Enthüller

Der Enthüller

«Ein wichtiger Schritt für die Gleichberechtigung» — Linke jubeln über Rentenalter 65 für Frauen

Pavel Kulicka



Bern (den). Gestern hat Bundesrat Alain Berset die Vorschläge des Bundesrats zur Altersvorsorge präsentiert. Hauptbestandteil dabei ist, dass das bisherige Rentenalter von 64 für Frauen nach und nach auf 65 angehoben und somit demjenigen der Männer angepasst wird. Er sei sich bewusst, dass dieser Schritt nicht überall auf Gegenliebe stossen werde, es sei jedoch eine wichtige Massnahme um das drohende Defizit bei der Altersvorsorge abwenden zu können, sagte Bundesrat Berset gestern an der Pressekonferenz in Bern.

Ähnlich sehen dies die linken Parteien und die Frauenverbände. «Ein mutiger Entscheid des Bundesrates. Umstritten zwar, aber wegweisend für die Zukunft», sagt Doris Wyss, Zentralsekretärin des Schweizer Gewerkschaftsbunds SGB. Sie unterstützt den Entscheid des Bundesrates deshalb vorbehaltlos. «Es ist wichtig, dass Frauen in der Berufswelt nicht weiterhin benachteiligt werden. Denn bis jetzt werden wir mit 64 einfach aufs Abstellgleis ausrangiert, wie eine alte Lok, während Männer noch weiter arbeiten dürfen. Dies ist unfair gegenüber gut ausgebildeten, emanzipierten Frauen.»

«Dieser Entscheid ist eine Ohrfeige für alle Frauen»

Auch SP-Nationalrätin Yvonn Frey ist mit der Arbeit «ihres» Bundesrates zufrieden. «Berset hat dieses heisse Eisen angepackt und es zu einem guten Paket geschmiedet.» Frey ist sich jedoch sicher, dass die Vorlage vor allem bei rechten Parteien auf Widerstand stossen wird. «Die Bürgerlichen tun sich allgemein schwer mit der Gleichstellung von Mann und Frau. Ich könnte mir vorstellen, dass Personen aus dem rechten Lager ‹Dieser Entscheid ist eine Ohrfeige für alle Frauen› schreien werden. Diese Personen möchten leider weiterhin Frauen bevormunden und ihnen eine volle und faire Teilnahme am Arbeitsmarkt verbieten», sagt Frey sichtlich genervt.

Des militaires de l'armee Suisse s'equipent de leur combinaison NBC lors de la presentation de l'exercice D-CH ABC FTX14, ce lundi 17 novembre 2014, au village d'excercice d'Epeisses. Plus de 900 militaires sont engages (parmi lesquels 130 de la Bundeswehr), une dizaines de partenaires civils participent a cet exercice (douanes, police, NEDEX, brigade sanitaire, SIS, SIG, SSA Geneve, ainsi que l'Office cantonal de la protection de la population et des affaires militaires, OCPPAM). (KEYSTONE/Anthony Anex)

Militärdienstpflicht auch für Frauen? Die Linken sagen Ja. Bild: KEYSTONE

Frey sieht durch den Entscheid des Bundesrates die Politik der linken Parteien und der Gewerkschaften bestätigt. «In den letzten 40 Jahren ist viel für die Gleichstellung von Frauen und Männern getan worden. Trotzdem sind wir noch nicht am Ziel. Nach wie vor herrscht ein Ungleichgewicht bei den Löhnen», so Frey. Doch auch in einem anderen Bereich sehen Frey und ihre linken MitstreiterInnen Handlungsbedarf. «Wir sind mit der Gleichstellung noch nicht am Ziel. Nach wie vor werden Männer gezwungen einen Dienst fürs Vaterland zu leisten. Sei dies im Zivilschutz und -dienst, im Militär oder durch das Bezahlen eines Beitrages. Da ist es nur fair, wenn nun auch die Frauen in die Pflicht genommen werden. In der Wintersession plane ich deshalb einen Vorstoss, dass dieser Dienst auch auf Frauen und Ausländer ausgedehnt wird.»

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über einen Schwangerschaftstest fürs iPhone oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Enthüller

Josip Plapper im Interview: «Diesen Monat starben so wenige Arbeiter auf FIFA-Baustellen wie nie zuvor»

Rio de Schaneero (den). Keiner polarisiert zur Zeit so stark wie der Hinterwalliser Josip Plapper. Obwohl der 94-Jährige eine erneute Kandidatur für das Amt des FIFA-Chefs stets ausgeschlossen hat, will er nun noch einmal in den Ring steigen. Doch die Vergabe der WM an Katar oder die Leistung der Schiedsrichter in Brasilien bringen den ehemaligen Rekordnationalspieler in Erklärungsnöte.

Dem Enthüller stand der Friedensnobelpreisträger in seiner Villa in Brasilien Red und Antwort.

Herr Plapper, …

Artikel lesen
Link zum Artikel