Kommentar
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vaterschaft

Das Stimmvolk hat entschieden: Die Schweizer Väter erhalten zehn Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub. Bild: shutterstock

Kommentar

Warum jetzt Schweizer Firmen eine Elternzeit einführen müssen

Die Schweizer Stimmbevölkerung sagt mit grosser Mehrheit Ja zum Vaterschaftsurlaub. Trotzdem bleibt die Schweiz das Schlusslicht Europas, wenn es um gleichstellungspolitische Vorlagen geht. Gefragt sind jetzt die KMUs.



Das klare Ja zum Vaterschaftsurlaub zeigt: Das Schweizer Stimmvolk ist schon lange bereit für die faktische Gleichstellung von Mann und Frau. Der Schweizer Gesetzgeber nicht. Er hinkt den gesellschaftspolitischen Entwicklungen hinterher.

Schon den Mutterschaftsurlaub verankerte die Schweiz 2005 als letztes Land in ganz Europa. Nun hat der zweiwöchige Vaterschaftsurlaub zwar die gesetzliche Hürde genommen. Doch die Schweiz bleibt im internationalen Vergleich im Hintertreffen.

>>> Hier geht's zu allen Resultaten des Abstimmungssonntags

Deutschland, Frankreich, Österreich, Finnland, Dänemark, Island, Schweden, Norwegen: Sie alle kennen eine Elternzeit. In der Schweiz wird es noch Jahre wenn nicht ein ganzes Jahrzehnt dauern, bis die Elternzeit gesetzlich verankert ist.

Die Wirtschaft wird schneller sein müssen, wenn sie die Talente der Generation Y und Z gewinnen und behalten will. Grosse Konzerne wie Novartis oder Zürich Versicherung bieten bereits viel mehr als nur zehn Tage Vaterschaftsurlaub an. Und viele weitere Firmen haben die Anzahl bezahlter Vaterschaftstage in den letzten zwei Jahren erhöht.

Genau aus diesem Grund werden auch kleinere Schweizer Unternehmen nachziehen müssen. Schweizer Firmenchefinnen und Chefs sollten realisieren, dass ihnen junge Väter und Mütter als Arbeitnehmende davon laufen, wenn sie sich weiterhin nur an das gesetzliche Minimum halten. Denn die grossen Konzerne werden in Zukunft die Leistungen dem Zeitgeist entsprechend noch grosszügiger gestalten.

Auch wenn mehrere Wochen bezahlte Elternzeit für eine kleine Firma nicht günstig sind, wird es sich lohnen, die Rahmenbedingungen für Familien zu verbessern. Denn am Ende des Tages ohne junge Talente dazustehen, wird für Schweizer KMUS die viel grössere finanzielle Einbusse sein, als ein paar Wochen bezahlte Elternzeit.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Von SP bis FDP wollen alle «Vereinbarkeit»

«Den Vaterschaftsurlaub braucht es unbedingt» – Ein junger Vater erzählt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Balikc
27.09.2020 18:21registriert October 2015
Ausser diesem hier konnte mir immer noch niemand auch nur ein valables Gegenargument liefern...
[Danke Karpi!]
31154
Melden
Zum Kommentar
Chääschueche
27.09.2020 18:50registriert February 2014
Das Grosse Firmen, welche jedes Jahr X Milliarden Gewinne einfahren (und verhältnismässig sehr wenig Steuern bezahlen) dies schon länger anbieten ist wohl nichts spezielles.
Dies mit Schweizer KMUs zu vergleichen die je nach Branche sehr wenig Gewinn einfahren (und vergleichsweise sehr viel Steuern bezahlen) ist ein lustiger vergleich.
Grundsätzlich hat wohl kein Arbeitgeber was gegen den Vaterschafrsurlaub und jetzt wo dies dann Finanziell geregelt ist werden dies logischerweise auch alle Arbeitgeber einführen.
20929
Melden
Zum Kommentar
Evan
27.09.2020 19:09registriert October 2015
Wir werden sehen. Ich gebe mich aber vorläufig mit dem erzielten Resultat zu Frieden.
8517
Melden
Zum Kommentar
35

Kommentar

Seit einem Jahr bin ich Vater – 15 Dinge, die mir erst jetzt richtig bewusst wurden

Wie es wirklich ist, in Zürich Vater zu sein.

Kürzlich durften wir den ersten Geburtstag unseres Kindes feiern. Der Kleine hat mir in den vergangenen 365 Tagen nicht nur in der Nacht oft die Augen geöffnet. Viele Dinge, über die ich mir vorher gar nicht so richtig Gedanken gemacht habe, wurden mir erst jetzt so richtig bewusst.

Die ganze Schweiz spricht derzeit über den Vaterschaftsurlaub. Wie viel soll es denn sein? Ein Tag? Zwei Wochen? Oder am Ende gar noch mehr? Dazu gibt es verschiedene Ansichten und Argumente. Das ist im Sinne des …

Artikel lesen
Link zum Artikel