Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Jahre Buchsbaumzünsler - noch immer keine Fressfeinde in Sicht



Seit der Buchsbaumzünsler vor rund zehn Jahren in Weil am Rhein (D) bei Basel erstmals auftauchte, breitet er sich in Gärten und Wäldern Europas aus. Im Herbst zeichnete sich eine neue Welle ab, wie Basler Forscher feststellten.

Waren die ersten Zünsler, die wohl mit Importpflanzen den Weg nach Europa gefunden hatten, der breiten Öffentlichkeit noch entgangen, so war deren erste grosse Frass-Welle 2010 unübersehbar. Mancherorts waren sonst satt immergrüne Hänge plötzlich kahl, wie am Grenzacher Horn bei Basel. Auch in vielen Gärten war Buchs keine Zierde mehr.

Das Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz (NLU) der Universität Basel beobachtet den Buchsbaumzünsler seit dessen Auftauchen in Europa mit einer Langzeitstudie. Ergebnisse sollen auch der Bekämpfung helfen: Insektizid-Einsätze in Gärten und Parks - im Wald ist Spritzen verboten - müssen gut getimt sein.

Volatiler Flug

Je nach Wetter und Temperaturen entwickeln sich Zünslerraupen, die überwintert haben, unterschiedlich. Aktiv werden die Tiere ab konstanten etwa sieben Grad. Wenn's ihnen gut geht, können diese Insekten bis zu vier Generationen im Jahr entwickeln.

Im letzten Herbst wurden nun in den Lichtfallen der Basler Forscher viermal soviele Falter registriert als in den fünf Jahren davor. Nach der ersten Welle 2009 und 2010 waren die Zahlen stark gesunken - der Schädling hatte sich teils selber die Lebensgrundlage weggefressen.

Werden Blätter rar, geht der Zünsler auch an die Rinde, und dann können die Büsche absterben. Bei einer Untersuchung von 31 Buchsbeständen in der Nordwestschweiz im letzten Mai hatten die Basler Forscher bis zur Hälfte der Büsche komplett entlaubt vorgefunden. In Stadtnähe waren die Schäden deutlich grösser.

Für Vögel ein Brechmittel

Potenzielle Fressfeinde tun sich schwer am Insekt, welches das im Buchs enthaltene Gift im eigenen Körper unbeschadet speichert. So sei etwa eine ganze Versuchsreihe mit Schlupfwespen ergebnislos verlaufen, sagt NLU-Professor Bruno Baur.

Bei Vögeln habe man derweil beobachtet, dass sie Buchsbaumzünsler als Futter zwar gemischt mit anderen Insekten vertragen, aber bei einem zu hohen Anteil wieder herauswürgten. Junge Vögel seien am Buchsgift im Insekt teils sogar gestorben.

Bis sich ein Ökosystem anpasst und heimische Organismen Neozoen für sich entdecken, kann es dauern, sagt Baur - Evolution braucht Zeit. Zudem gibt es laufend Zünsler-Nachschub via Pflanzenhandel. Dort fehlt teils das Knowhow, teils aber auch das kommerzielle Interesse - Zünsler-Schäden bringen Nachfrage nach Gift und Ersatzpflanzen.

Buchs ist seit der Eiszeit in der heutigen Schweiz heimisch. Als immergrüne Blattpflanze ist er wie die Stechpalme im Ökosystem eine Spezialität. Schützen kann man ihn statt mit Gift auch von Hand: Im richtigen Moment Abklopfen, mit ausreichendem Wasserdruck Abspritzen oder ein feines Netz dicht darüber helfen gegen den Zünsler. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen