Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Udo Jürgens

Reaktionen auf den Tod des Chansonniers

So trauern Freunde, Fans und Nachbarn um Udo Jürgens

Im Alter von 80 Jahren ist mit Udo Jürgens einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Musiker der Geschichte verschieden. Der seit Jahren in Zürich lebende gebürtige Österreicher erlag einem Herzversagen. Freunde und Bekannte sagen Adieu. 



Der Tod kommt unerwartet: Bei einem Spaziergang im thurgauischen Gottlieben brach Udo Jürgens plötzlich bewusstlos zusammen. Trotz sofortiger Wiederbelebungsmassnahmen im Kantonsspital in Münsterlingen verstarb der Sänger um 16.25 Uhr. Die Trauer ist gross.

«Ich kann nicht fassen, dass es so plötzlich passiert ist», sagte der Maler Manfred Bockelmann, Bruder von Jürgens, am Sonntagabend telefonisch der Nachrichtenagentur APA. Die Nachricht sei «ein grosser Schock für die Familie». Mehr könne er zunächst nicht zum Tod seines Bruders sagen, ergänzte der 71-jährige Künstler.

Auch der deutsche Rocksänger Udo Lindenberg zeigte sich betroffen über den Tod von Udo Jürgens. «Bin tief geschockt. Ein schmerzlicher Verlust», teilte der in Hamburg lebende Rocksänger am Sonntag per SMS der Deutschen Presse-Agentur mit. «Es ist, als wäre ein Familienmitglied von uns gegangen», fügte Lindenberg hinzu. 

Auch Franz Beckenbauer, Conchita Wurst, Boris Becker und viele andere zeigten sich bestürzt über den Tod des Chansonniers.

Auch viele Fans reagierten bestürzt auf die Nachricht von Jürgens' Tod. Im Internet und auf Twitter brachten Tausende ihre Trauer zum Ausdruck. «Mein Beileid» und «fassungslos» hiess es am Sonntagabend auf Twitter. In Zeitungsforen herrschte sowohl Bestürzung als auch Dankbarkeit. «Einer der besten ist nicht mehr» war hier ebenso zu lesen wie «Merci, Udo!». 

«Schade, wir hatten uns auf ihn gefreut»: Nachbarn von Udo Jürgens in Meilen zünden Kerzen vor seiner Villa an.

Bild

bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland macht vorwärts, die Schweiz lässt sich Zeit – kommt es nun zum Impftourismus?

Plötzlich geht es schnell: Länder wie Deutschland oder die USA wollen noch in diesem Jahr mit Impfungen gegen Covid beginnen. In der Schweiz lässt man sich derweil Zeit. Zu einem Impftourismus wird es aber wahrscheinlich nicht kommen.

In rot-weissen Leuchtwesten stehen sie in der Schlange, auf dem Arm das prägnante rote Kreuz. Alle warten sie darauf, geimpft zu werden. Zumindest symbolisch.

In Deutschland finden bereits erste Testläufe in eilig aus dem Boden gestampften Impfzentren statt. Mehrere tausend Personen will das Deutsche Rote Kreuz ab dem 15. Dezember pro Impfzentrum und Tag impfen können. Wenn denn das Vakzin gegen Covid19 rechtzeitig da ist. Viel später dürfte es indes nicht werden: Der deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel