Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alpiq prüft Verkauf tschechischer Kohlekraftwerke



Der Energiekonzern Alpiq prüft einen Verkauf der tschechischen Kohlekraftwerke Kladno und Zlín. Mit den Mitteln aus einem möglichen Verkauf soll in Wachstumsfelder investiert werden und sollen Schulden weiter abgebaut werden.

Bedingung für eine Transaktion seien die drei Kriterien Preis, Transaktionssicherheit und vertragliche Konditionen, ging aus einer Mitteilung vom Dienstag hervor.

An beiden Kohlekraftwerken ist das Unternehmen zu jeweils 100 Prozent beteiligt. Kladno hat den Angaben zufolge eine elektrische Leistung von 516 Megawatt. Das thermische Kraftwerk Zlín produziert Strom, Prozesswärme sowie Fernwärme und hat eine Kapazität von 64 Megawatt elektrisch und 376 Megawatt thermisch.

Mit der möglichen Devestition will sich das Unternehmen auf sein Kerngeschäft fokussieren. Alpiq strebe ein europaweit kohlefreies Produktionsportfolio an, hiess es. Nach dem im Juli 2018 abgeschlossenen Verkauf des Industriegeschäfts setze der Konzern somit die Fokussierung auf das Kerngeschäft fort. (sda/awp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen