Nationalbank
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR AUFHEBUNG DES EURO-MINDESTKURSES DURCH DIE NATIONALBANK SNB, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 15. JANUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Hauptgebaeude der Schweizerischen Nationalbank am Bundesplatz in Bern, aufgenommen am Freitag, 21. August 2009, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Entscheid der SNB hat Folgen für die Schweiz und Europa. Bild: KEYSTONE

Kommentar zum SNB-Entscheid

Europa bekommt einen billigen Euro – wir bekommen mehr Arbeitslose

Die Schweizerische Nationalbank lässt die 1.20-Franken-Untergrenze gegenüber dem Euro fallen, weil sie nicht an einen raschen Aufschwung der Wirtschaft in Euroland glaubt. Auf dem Spiel stehen Arbeitsplätze in der Exportwirtschaft und im Tourismus.



Der Schritt der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kommt zwar überraschend, doch sie hat gute Gründe, den Mindestkurs gegenüber dem Euro fallen zu lassen: Im Mittelpunkt steht dabei die Lage der europäischen Wirtschaft. Europa ist nach wie vor bei weitem unser wichtigster Handelspartner, und die Krise in Europa ist offenbar noch schlimmer, als bisher befürchtet. 

Im Dezember ist Euroland in eine leichte Deflation gerutscht. Schuld daran war der rasante Zerfall des Erdölpreises. Das ist an sich eine gute Nachricht. Doch auch ohne billiges Öl sind die Preise in den letzten Monaten stetig gesunken und haben sich weit vom Zwei-Prozent-Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) entfernt.

Deflation ist für die Volkswirtschaft ein tödliches Gift. Deshalb muss und wird EZB-Präsident Mario Draghi handeln. Gegenüber der «Zeit» erklärte er heute in einem Interview unmissverständlich: 

«Es ist doch für jedermann ersichtlich, dass man in der bestehenden Wirtschaftslage eine expansive Geldpolitik betreiben muss.» 

Eine «expansive Geldpolitik» bedeutet: Die EZB wird nun ebenfalls ein so genanntes Quantitative Easing (QE) durchführen. Will heissen: Sie muss Staatsanleihen im grossen Stil aufkaufen, um den Euro zu verbilligen. Draghi hat freie Bahn für ein QE, denn der Europäische Gerichtshof hat soeben in einer ersten Stellungnahme durchblicken lassen, dass er eine hängige Klage des deutschen Verfassungsgerichts abschlägig beantworten wird. 

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) geht – wie inzwischen fast alle Experten – davon aus, dass Draghi schon am kommenden Donnerstag ein QE im grossen Stil bekannt geben wird. Das bedeutet auch, dass sie annimmt, dass die europäische Wirtschaft sich in einem noch schlechteren Zustand befindet als bisher vermutet, denn nur mit einem deutlich billigeren Euro kann sie in Schwung gebracht werden.

Nicht nur in Griechenland ist die Lage katastrophal. In Spanien und in Italien ist die Arbeitslosigkeit dramatisch, bei den Jugendlichen liegt sie bei rund 50 Prozent. Politisch wird dies unhaltbar: In Griechenland zeichnet sich bei den Wahlen vom 25. Januar ein Sieg der Syriza-Partei ab. In Spanien ist die Podemos im Vormarsch, und in Italien droht nach dem Rücktritt des angesehenen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano ein politisches Chaos. 

Allein der Kurssturz des Euro von heute dürfte den 30-Milliarden-Gewinn vom vergangenen Jahr aufgefressen haben.

Bei der SNB ist man offensichtlich zur Einschätzung gelangt, dass sich mit einem bevorstehenden QE der EZB der Mindestkurs nicht mehr aufrechterhalten lässt. Der Druck wird zu gross. Ironischerweise hat die SNB nämlich mit dem Mindestkurs selbst ein umfangreiches QE durchgeführt, wenn auch unfreiwillig. Sie hat den Frankenkurs tief gehalten, indem sie im grossen Umfang Wertpapiere aus dem Euroraum aufgekauft hat. 

Seit Ausbruch der Finanzkrise hat sich die SNB-Bilanz von rund 100 Milliarden auf 500 Milliarden Franken ausgeweitet. Allein im vergangenen Dezember soll die SNB ausländische Wertpapiere im Umfang von 30 Milliarden Franken aufgekauft haben. Hätte SNB-Präsident Thomas Jordan den Mindestkurs weiter verteidigen wollen, dann hätte er die Bilanz noch weiter verlängern müssen. 

Dieses Risiko will Jordan offensichtlich nicht mehr weiter eingehen. Das ist einerseits verständlich, denn die potentiellen Verluste drohen bisher nicht vorstellbare Dimensionen anzunehmen. Allein der Kurssturz des Euro von heute dürfte den 30-Milliarden-Gewinn vom vergangenen Jahr aufgefressen haben. Die Option, den Mindestkurs aufzugeben, ist jedoch nicht minder gefährlich. Sofort nach Bekanntgabe der Massnahme stürzte der Euro gegenüber dem Franken ab. 

Für die Schweizer Exportwirtschaft und den Tourismus bedeutet dies, dass sie gegenüber der ausländischen Konkurrenz über Nacht um 20 bis 30 Prozent teurer geworden sind. Einen solchen Preisschock kurzfristig aufzufangen, ist praktisch unmöglich. Mit dem Mindestkurs hat die SNB ihre Geldpolitik auf Gedeih und Verderben an die EZB gebunden. Jetzt hat sie wieder Spielraum, doch ob sie damit im damit entfachten Sturm der Märkte bestehen wird, ist ungewiss. Thomas Jordan ist um seinen Job nicht zu beneiden.  

Presseschau zum Mindestkurs-Entscheid der SNB

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

140
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

166
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 15.01.2015 23:01
    Highlight Highlight Ein wirklich guter und inhaltlich total zutreffender Artikel. Vergessen hat Herr Loepfe bei den Begründungen für das aktuelle Vorgehen der NB lediglich die Erstarkung des Dollars, welche bei deren Erwägungen mitentscheidend war.
  • Joshzi 15.01.2015 19:10
    Highlight Highlight Die Bereinigung war überfällig. Es kann doch niemand glauben, dass wir unter den aktuellen Umständen diesen Mindestkurs halten können? Spekulanten hätten weiterprofitiert, während die SNB Milliarden hätte nachschiessen müssen. Eine Exportwirtschaft, welche auf einem solch drastischen Eingriff aufbaut, wird früher oder später implodieren.
  • Herr Hasler 15.01.2015 14:39
    Highlight Highlight Es wird heute viel von den Verlierern gesprochen. Aber gibt es nicht auch Gewinner?
    Es gibt wenige, grosse Exporteure (die heutigen Verlierer) und sehr viele kleine Importeure (die heutigen Gewinner). Zu diesen zählen alle Konsumenten und die KMU - deren Arbeitgeber - Die Bilanz könnte somit durchaus positiv ausfallen.
  • Cox 15.01.2015 14:12
    Highlight Highlight Allen, die jetzt vorschnell aufschreien und die SNB verfluchen und behaupten, man nehme keine Rücksicht auf die einfachen Leute, lege ich ans Herz, zuerst einmal diesen Artikel zu lesen und zu verstehen.
    Das einzige, was man noch erwähnen könnte, ist die weiterhin a ngespannte Situation auf dem Immobilienmarkt, bei der der SNB durch den Mindestkurs die Hände gebunden waren.
    • Shlomo 15.01.2015 15:16
      Highlight Highlight Mumpitz, der Immobilienmarkt ist nicht angespannt wegen der EUroanbindung, sondern wegen den tiefen Zinsen. Und solange wir nicht eine genügend grosse Inflation haben und die Wirtschaft nicht brummt, werden die Zinsen auch nicht erhöht.
    • Cox 15.01.2015 16:56
      Highlight Highlight "Mumpitz, der Immobilienmarkt ist nicht angespannt wegen der EUroanbindung [...]"

      Habe ich ja auch nicht behauptet.

Ältester Schwulenaktivist der Schweiz: «Ja, es gibt einen Backlash – schuld ist die SVP»

Im vergangenen halben Jahr gab es vermehrt Meldungen über Angriffe auf Homosexuelle. Ernst Ostertag ist der bekannteste Exponent der Schweizer Schwulenbewegung. Er sagt: «Jetzt müssen wir wieder kämpfen.»

«Blick» vom 16. September 2019: «Dann traten die Angreifer näher, spuckten das Paar an und bewarfen es mit einem Feuerzeug. Als Luca B. aufstand und die Pöbler nach dem Grund für ihr aggressives Verhalten fragte, eskalierte die Situation. Sie antworteten: ‹Weil ihr schwul seid›. Kurz darauf flogen die Fäuste.»

«20 Minuten» vom 16. Juni 2019: «Ausgelassen feierten am Samstag Zehntausende in Zürich an der Gay Pride. Unter den Feiernden waren Micha F. und sein Mann. Auf dem Heimweg wurden die …

Artikel lesen
Link zum Artikel