Indien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07335220 A leopard attacks an Indian forest official in the Lamba Pind village, Punjab, India, 31 January 2019 (issued 01 February 2019). Multiple attempts were made to capture the leopard after it was spotted in a house. No one was seriously injured in the operation to capture the leopard and forest officials managed to capture the animal that night.  EPA/STR

Der Leopard verletzte mindestens vier Menschen. Bild: EPA/EPA

Ein Leopard ausser Rand und Band löst in indischer Stadt Panik aus



Ein wilder Leopard hat in der indischen Stadt Jalandhar eine Panik ausgelöst. Das Tier streifte am Donnerstag mehrere Stunden durch die 800'000 Einwohner zählende Stadt im Norden des Landes und verletzte mindestens vier Menschen, bevor es eingefangen werden konnte.

Bei den meisten Verletzten handelte es sich um Schaulustige, die der Raubkatze zu nahe gekommen waren. Videos im Netz zeigten den Leoparden, wie er Einwohner in Gärten und Strassen anfiel.

Das Tier zog einen Mann auf den Boden und verbiss sich in dessen Arm, bevor es über eine nahe gelegene Mauer sprang und einen weiteren Mann zu Boden warf. Wildschutzbeamte des Bundesstaates Punjab erklärten, der Leopard sei von den Hügeln des Nachbarstaates Himachal Pradesh gekommen und durch Wälder und Felder nach Jalandhar gelangt.

epa07335221 A leopard attacks an Indian forest official in the Lamba Pind village, Punjab, India, 31 January 2019 (issued 01 February 2019). Multiple attempts were made to capture the leopard after it was spotted in a house. No one was seriously injured in the operation to capture the leopard and forest officials managed to capture the animal that night.  EPA/STR

Viele Schaulustige versammelten sich, um einen Blick auf den Leoparden zu werfen. Bild: EPA/EPA

Viele Schaulustige versammelten sich, um einen Blick auf den Leoparden zu erhaschen und behinderten so die Bemühungen, ihn einzufangen. Die Polizei musste mehrere Strassen absperren, um die Menschen fernzuhalten. Die Raubkatze konnte schliesslich in die Enge getrieben und ruhiggestellt werden. Der Leopard wurde in einen Käfig gesperrt und in den Chhatbir Zoo gebracht. Dort sollte er nun mehrere Tage unter Beobachtung bleiben, bis über seine Zukunft entschieden wird. (whr/afp/thp)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt

abspielen

Video: undefined/Universal Pictures

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nödganz.klar #161 01.02.2019 17:02
    Highlight Highlight #TeamLeopard
  • Venator 01.02.2019 15:33
    Highlight Highlight Ich mag einfach keine Hochformatfilme mehr schauen!
    • Mia_san_mia 01.02.2019 16:41
      Highlight Highlight Dann schau sie nicht...
    • Klaus07 01.02.2019 17:15
      Highlight Highlight Und ich keine Tiefniveaukommentare lesen.
    • I bims 01.02.2019 17:50
      Highlight Highlight geht mir genau so...
  • Barb 01.02.2019 14:57
    Highlight Highlight Manche mögen Tiere nur, weil die Menschen sie nicht mögen.
  • Saraina 01.02.2019 14:41
    Highlight Highlight Das Tier ist offensichtlich in Panik.
    • Mia_san_mia 01.02.2019 16:42
      Highlight Highlight Ja klar, wenn überall solche Idioten unterwegs sind!
  • Narzyss 01.02.2019 14:38
    Highlight Highlight Als Schweizer darf man jetzt auch ruhig Mal zur Kenntniss nehmen, das es in Indien offenbar möglich ist ein Wildtier das Menschen angefallen hat, einzufangen und es nicht einfach abzuknallen. Da könnten wir uns ja Mal ein Scheibe abschneiden.

    Bei uns wird ja jedes Grossraubtier das nur in die Nähe einer Siedlung kommt gleich zum Kinderfresser hochstilisiert und abgeknallt.

    Sollte uns allen zu denken geben.
  • Leckerbissen 01.02.2019 14:33
    Highlight Highlight Bin ich der einzige, der sich je länger je mehr über die Subkontinentaler nervt?
  • P. Meier 01.02.2019 13:02
    Highlight Highlight Ausnahmsweise hat die Konkurrenz einen vernünftigeren Titel gewählt.......
  • Trude45 01.02.2019 13:01
    Highlight Highlight Liebes watson-Team,

    diese Überschrift ist ja wohl völlig daneben! Was ist denn los bei Euch?

    Eure Überschriften werden mittlerweile immer reißerischer! Traurig!
    Früher habt ihr mir viel besser gefallen, Ihr habt euch von der Masse abgehoben. Und jetzt...
    • Drank&Drugs 01.02.2019 16:16
      Highlight Highlight Ich nehme das genau gleich wahr. Erinnert mich irgendwie an 20min von früher. Dort war es auch mal anders, bis die dann vor 12, 13 Jahren ähnlich angefangen haben. Das Resultat kennen wir alle... hoffen wir mal, das watson die Kurve noch kriegt...
    • Mia_san_mia 01.02.2019 16:44
      Highlight Highlight Ja das ist schade...
  • Ylene 01.02.2019 12:37
    Highlight Highlight Also wenn ich ein Tier (oder auch Mensch) bedränge und das sich dagegen wehrt, dann ist es 'ausser Rand und Band'. Ach so, ich dachte bisher immer, in so einer Situation wäre ich der respektlose Idiot, aber so gefällt mir das natürlich viel besser. Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.
  • P. Meier 01.02.2019 12:34
    Highlight Highlight Mehrheitlich sind die attackierten Menschen selber schuld. Bei jedem Tier gibt es eine Distanz, bei der es flüchtet. Wird die Fluchtdistanz unterschritten greift das Tier an und wenn es in die Enge getrieben wird, ist ein Angriff zu erwarten.
  • Cpt Halibut 01.02.2019 12:18
    Highlight Highlight Titel ändern bitte.
  • Amazing Horse 01.02.2019 11:58
    Highlight Highlight Das arme Tier. 😔
  • Franziska Buergi 01.02.2019 11:44
    Highlight Highlight Die Menschen tun mir nicht leid, nur der arme Leopard. Ich hoffe dass er bald freigelassen wird.
  • Human 01.02.2019 11:43
    Highlight Highlight Und wer ist nun wieder der böse? Klar, der Leopard. Hätte sich ja mal an das Gebiet halten können das er mittlerweile noch übrig hat...
    Der Mensch ist einfach nur überheblich Ekelhaft.
    • Mia_san_mia 01.02.2019 16:45
      Highlight Highlight Also sie haben ihn immerhin nicht erschossen...
    • I bims 01.02.2019 17:52
      Highlight Highlight .
      Benutzer Bild
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 01.02.2019 11:11
    Highlight Highlight Der arme Leopard...hat sich wohl verirrt und war sicher voller Angst.
  • Anded 01.02.2019 10:55
    Highlight Highlight Titelkorrektur: Menschenmenge ausser Rand und Band hetzt Leoparden durch indische Stadt
    • chruut 01.02.2019 12:07
      Highlight Highlight Sehe ich genau so. Würde mich genau so verhalten, wenn eine Menschenmenge um mich herum panisch herumschreit und mich mit Steinen bewerfen.

      Manche spüren sich einfach nicht, hoffentli waren die Bisse richtig schmerzhaft.
  • JonahI 01.02.2019 10:35
    Highlight Highlight So kommt's, wenn der Mensch immer tiefer in die Natur eindringt und die Tiere in Panik geraten. Wir sind in der Schweiz keinen Deut besser. Es fällt nur nicht auf, weil wir Raubtiere grösstenteils ausgerottet haben und diejenige, die zurückgekehrt sind, nun mit Initiativen erledigen wollen.

Mord an slowakischem Journalisten Kuciak offenbar geklärt

Ein umstrittener Unternehmer hat nach Dafürhalten der slowakischen Staatsanwaltschaft den Auftrag zur Ermordung des Journalisten Jan Kuciak vor einem Jahr erteilt. Die Staatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität gab am Donnerstag bekannt, gegen den Mann eine formelle Anschuldigung erhoben zu haben. Das ist im slowakischen Strafrecht eine Vorstufe zur Anklage vor Gericht.

Damit bestätigte die Anklagebehörde schon lange in den Medien kursierende Spekulationen. Der ermordete …

Artikel lesen
Link zum Artikel