DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2018 fand die letzte Liga-Qualifikation zwischen Kloten und Rapperswil statt. Ein Jahr später verzichtete B-Meister Langenthal auf die Teilnahme. 2020 kam Corona mit dem Saisonabbruch, worauf der Abstieg für zwei Saisons ausgesetzt wurde und der Swiss-League-Champion jeweils direkt aufsteigen durfte.
2018 fand die letzte Liga-Qualifikation zwischen Kloten und Rapperswil statt. Ein Jahr später verzichtete B-Meister Langenthal auf die Teilnahme. 2020 kam Corona mit dem Saisonabbruch, worauf der Abstieg für zwei Saisons ausgesetzt wurde und der Swiss-League-Champion jeweils direkt aufsteigen durfte.Bild: KEYSTONE

Knatsch um die Liga-Qualifikation: Swiss-League-Klubs drohen mit Boykott

Ab der kommenden Saison muss sich der Swiss-League-Meister wieder gegen den National-League-Verlierer durchsetzen, um aufsteigen zu können. Seit Wochen tobt im Hintergrund der Kampf um die Rahmenbedingungen. Nun wehren sich die Klubs aus der zweithöchsten Spielklasse gegen die Machtspielchen von oben.
24.04.2022, 13:46
Marcel Kuchta / ch media

Der EHC Kloten hat die vorerst letzte Gunst der Stunde genutzt und den Aufstieg in die National League als Swiss-League-Meister geschafft. So wie im vergangenen Jahr der HC Ajoie. Mit der Aufstockung von 12 auf 14 Teams hat nun das Oberhaus die gewünschte Grösse erreicht. Ab sofort wird nun aber auch wieder das «Nadelöhr» Liga-Qualifikation aktiviert.

Das heisst: Der Meister der zweiten Spielklasse muss sich in einer Best-of-7-Serie gegen den Verlierer der National-League-Playouts durchsetzen, wenn er aufsteigen will. So, wie es schon vor Corona war.

Die Anzahl Ausländer als Knackpunkt

Was bis jetzt für die Swiss-Ligisten schon einem Hosenlupf glich, wird nun nach den Plänen der 14 Teams der obersten Spielklasse aber noch viel schwieriger. Knackpunkt der Diskussion: Die Anzahl Ausländer, die in diesem Vergleich eingesetzt werden dürfen.

Die Ausgangslage ist pikant: In der National League dürfen ab der kommenden Saison bekanntlich sechs Imports eingesetzt werden. In der Swiss League nur deren zwei. Was tun also, wenn zwei Mannschaften mit derart unterschiedlichen Voraussetzungen aufeinandertreffen? Bisher wurde entweder nach unten angepasst (nur zwei Ausländer durften eingesetzt werden) oder ein Kompromiss gesucht.

In der National League gibt es ab nächster Saison mehr Platz für ausländische Spieler.
In der National League gibt es ab nächster Saison mehr Platz für ausländische Spieler.Bild: keystone

Nun lassen die National-League-Teams aber offenbar die Muskeln spielen. Man will in der Ligaquali auf jeden Fall sechs Ausländer einsetzen. Die Swiss-Ligisten sollen selber schauen, wie sie das Problem lösen. Die hätten so die Wahl zwischen Pest und Cholera:

  1. Einfach mit zwei weiterspielen und ziemlich sicher auf verlorenem Posten stehen – es wäre eine sportliche Bankrotterklärung und würden den Vergleich zu einer Farce verkommen lassen.
  2. Sich mit der Verpflichtung zusätzlicher Ausländer vor oder während der Playoffs in nicht kontrollierbare Unkosten stürzen. Zumal ja der sportliche Erfolg in Form eines Aufstiegs trotz Transfer-Kraftakten alles andere als sicher ist – das wäre die finanzielle Bankrotterklärung.

Ein Schachzug mit Knalleffekt

So oder so ist das Vorgehen der National League für die Swiss-League-Teams also nicht akzeptabel. Nun plant man aber einen Schachzug mit Knalleffekt: Sollten sich die NL-Vertreter nicht zu einem machbaren Kompromiss bereiterklären (zum Beispiel Ligaquali mit 3 oder 4 Ausländern), dann drohen die zweitklassigen Mannschaften mit dem Boykott der Auf-/Abstiegsserie. Das heisst: Der Swiss-League-Meister würde auf eine Teilnahme an der Ligaquali freiwillig verzichten.

Treten der EHC Olten und Co. nicht in der Ligaqualifikation an?
Treten der EHC Olten und Co. nicht in der Ligaqualifikation an?Bild: keystone

Was auf den ersten Blick aus der Optik der National League nach einer leeren Drohung aussieht (Hurra, dann haben wir sicher keinen Absteiger!), könnte für das Oberhaus jedoch zu einem Bumerang werden. Denn sie braucht die Ligaquali aus zwei Gründen:

  1. Gehört diese Ausmarchung zum TV-Rechtepaket, welches für teures Geld von SunriseUPC gekauft wurde. Sollte sie ausfallen, dann müssten die NL-Teams als alleinige Verkäufer des Rechtepakets (die Swiss League ist nicht mehr Teil davon) womöglich mit Regress-Ansprüchen vonseiten SunriseUPC rechnen. Es würde also ziemlich sicher im Portemonnaie schmerzen.
  2. Würde der erneut fehlende Auf-/Abstieg dafür sorgen, dass die sowieso schon aufgeblähte NL-Qualifikation noch mehr zur Bedeutungslosigkeit verkommen würde. Und zwar deshalb, weil ohne Playouts/Ligaquali die Gefahr besteht, dass es für einige Teams ab Dezember/Januar um nichts mehr geht - so wie es in der aktuellen Saison bei den SCL Tigers und Ajoie der Fall war.

Noch mehr Spiele um die «goldene Ananas» drohen

Noch mehr Spiele um die «goldene Ananas» wären massiv schädlich für das Gesamtprodukt. Nicht nur sportlich fragwürdig, sondern auch inakzeptabel für Zuschauer, Sponsoren und den TV-Rechteinhaber.

Fazit: Die Swiss League sitzt gar nicht so sehr am kürzeren Hebel, wie das auf den ersten Blick den Anschein macht. Und somit besteht durchaus die berechtigte Hoffnung, dass sich am Ende des Tages doch noch die Vernunft durchsetzt bei den Entscheidungsträgern in der National League. Man darf gespannt sein, wie und wo sich die Parteien finden werden. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lustige Schilder, die selbst Sportmuffel zum Lachen bringen

1 / 118
Lustige Schilder, die selbst Sportmuffel zum Lachen bringen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pirat Figtree
24.04.2022 14:01registriert Februar 2022
Der Beste von unten steigt auf und der Schlechteste von oben ab, lass doch diese Scheisspielchen, Punkt.
2168
Melden
Zum Kommentar
avatar
Experte der Experten
24.04.2022 14:28registriert März 2022
Oder wie ein normal denkender Mensch sagen würde: es wurde mit der Ausländer Aufstockung einfach nicht zu Ende gedacht.
Aber ist ja nichts neues, dass denken nicht mehr modern ist.
1255
Melden
Zum Kommentar
avatar
P4nd4k1n9
24.04.2022 16:04registriert August 2020
Ganz klar die Liga-Quali abschaffen und nur direkter Ab-/Aufstieg, evt. Zweitplatzierter und Zweitletzter in eine Ligaquali schicken. Es gäbe somit eine buntere Durchmischung und einigen Clubs tut es gut, wenn man den Umweg über die Swissleague nehmen muss (siehe Rappi, Kloten).
1148
Melden
Zum Kommentar
64
Swiss Ice Hockey Awards: Kovar und Cervenka sind wertvollste Spieler

Die Tschechen Jan Kovar und Roman Cervenka erhalten an den Swiss Ice Hockey Awards in Bern die Auszeichnungen als wertvollste Spieler (MVP) der vergangenen Playoffs respektive der letzten Qualifikation. Ein Überblick über die Auszeichnungen:

Zur Story