DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese lustigen und kuriosen Schilder machen unsere Welt zu einem besseren und sicheren Ort

16.06.2017, 07:2416.06.2017, 18:15
Dominique Zeier
Dominique Zeier
Folgen

Vor einem Jahr haben wir über die Twitter-Aktion #ZeigtEuerLieblingsschild berichtet. Die watson-Leser waren begeistert und haben uns ihre eigenen Schilder eingeschickt. Eine Auswahl davon präsentieren wir nun.

Leser Charlie Brown fand dieses Warnschild:

Zuagroastas halb ernst gemeintes Lieblingsschild:

Leser Hackphresse findet diese Werbung deplatziert:

Und er hat noch eins:

Sirdedue amüsierte sich auf dem stillen Örtchen

SusiBlue war in Kopenhagen, wo dieses Foto aufgenommen wurde: 

«Dünne Leute sind leichter zu kidnappen. Bleib sicher. Iss Kuchen.»
«Dünne Leute sind leichter zu kidnappen. Bleib sicher. Iss Kuchen.»

Leser Smoe fand dieses gut übersetzte Schild in Medellín, Kolumbien:

Tilman Fliegel hat eine merkwürdige Schilderkombination fotografiert:

Mit dem Aufruf traf der Bürgermeister von Eltville am Rhein voll ins Schwarze: Die Twitter-Gemeinde lieferte nach und sorgt dafür, dass der Hashtag bis heute fleissig bedient wird.

Es ist noch nicht vorbei, denn witzige Schilder gibt es aus aller Welt:

1 / 45
Von Fail bis genial: Die lustigsten Schilder aus aller Welt, Teil I
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die beliebtesten Listicles auf watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alain Berset stellt Ende des Zertifikats in Aussicht – und spricht über Strapazen
Die Schweiz habe die Corona-Krise bisher dank einer «ruhigen Mehrheit» der Bevölkerung gut gemeistert, sagt Bundesrat Alain Berset. Im Interview blickt er auf seine zwei Jahre als oberster Krisenmanager zurück und spricht über das nahende Ende des Zertifikats.

Der Tisch im Sitzungszimmer des Innendepartements ist etwa acht Meter lang und über zwei Meter breit. Hier trifft sich Bundesrat Alain Berset unter Einhaltung der Distanzvorschriften mit Beratern, Regierungsräten und dem Krisenstab des Bundesamts für Gesundheit. An diesem Tisch wurden in den letzten zwei Jahren schwierige Fragen diskutiert: Sollen wir die Schulen schliessen? Braucht es die Maskenpflicht? Haben wir genug Impfstoff?

Zur Story