Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ständig müde? Nicht immer ist ein Schlafmanko die Ursache. Bild: Shutterstock

7 Gründe, warum du müde bist (Nein, zu wenig Schlaf ist nicht dabei)

03.03.17, 08:07


Müde. Ständig bist du müde, dabei gehst du jeden Abend zeitig schlafen.

1968 waren auch die Beatles müde: «I'm So Tired». Video: YouTube/wirytangent19

Die Müdigkeit muss aber nicht unbedingt mit einem Schlafmanko zu tun haben – es gibt noch andere Gründe, warum man aus dem Gähnen nicht herauskommt. Hier sind 7 davon: 

Eisenmangel

Eisen (Fe): Diese Lebensmittel enthalten viel von dem lebenswichtigen Metall.  Bild: Shutterstock

Wenn es um Energie geht, ist Eisen ein wichtiger Nährstoff. Nehmen wir zu wenig Eisen zu uns, hat der Körper zu wenig rote Blutkörperchen für den Sauerstofftransport. Die Folgen: Leistungsabfall und Müdigkeit. In gravierenden Fällen, bei einer Eisenmangelanämie, kommen noch Blässe, Ohnmacht, beschleunigte Atmung und ein schneller Herzschlag dazu. Da der Körper nur kleine Mengen des lebenswichtigen Stoffs speichern kann, muss mit der Nahrung ständig Nachschub geliefert werden. Am besten mit eisenreichen Lebensmitteln wie Meeresfrüchten, Nüssen, Linsen, (rotem) Fleisch. Vitamin C hilft bei der Aufnahme von Eisen, daher sollte man unbedingt viel Obst und Gemüse essen. Kaffee kann die Eisenaufnahme dagegen behindern. 

Zu wenig Bewegung

Falsch. Bild: Shutterstock

Richtig. Bild: Shutterstock

Wer sich nach einem anstrengenden Tag zu müde fühlt, um beispielsweise einen Spaziergang zu machen oder Velofahren zu gehen, sollte seinen inneren Schweinehund überwinden. Bewegung kostet zwar Energie, aber im Endeffekt gewinnen wir dabei – Studien haben gezeigt, dass regelmässige Bewegung gegen Müdigkeit hilft. Eine bessere Kondition und eine schlankere Figur gibt's als Nebeneffekt. 

Dehydrierung

Mindestmenge Flüssigkeit pro Tag für einen Erwachsenen: 1,5 Liter. Bild: Shutterstock

Mehr als die Hälfte des menschlichen Organismus besteht aus Wasser. Über die Haut, den Darm, die Nieren und die Atmung verlieren wir ständig Flüssigkeit – die laufend ersetzt werden muss. Symptome der Dehydrierung, die noch vor dem Durstgefühl auftreten, können Kopfschmerzen, Konzentrationsmängel und Müdigkeit sein. Der Bedarf an Wasser ist individuell verschieden; er hängt unter anderem von der Umgebungstemperatur, dem Energieumsatz und dem Speisezettel ab. Erwachsene sollten pro Tag eine Mindestmenge von 1,5 Liter Wasser aus Getränken zu sich nehmen. 

Zu viel Zucker

Kurzes Hoch, dann schlapp: Softdrinks enthalten viel Zucker, der uns kurzzeitig Energie verleiht. Bild: Shutterstock

Ein Stück Schokolade, ein zuckerhaltiges Erfrischungsgetränk, ein Stück Kuchen munden nicht nur, sie besorgen uns auch einen Energieschub. Das Hoch dauert allerdings nur kurz – danach sinkt das Energieniveau schnell wieder ab und wir befinden uns in einem Energietief. Besser als zuckerreiche Snacks sind Lebensmittel, die uns einen langfristigen Energieschub verleihen – Nüsse, zum Beispiel, oder Früchte. 

Chaos

Schon der Anblick macht müde: Unordnung kann Energie fressen. Bild: Shutterstock

Wenn wir nach Hause kommen und in der Küche das schmutzige Geschirr einer ganzen Woche antreffen, während der Wäschekorb überquillt und der Schreibtisch unter dem Papierkram verschwindet, dann spüren wir förmlich, wie uns die Müdigkeit in die Glieder schiesst. Chaos kann Energie kosten – wer an einem extrem unaufgeräumten Ort lebt oder arbeitet, wird schnell mal müde. Ein chaotischer Schreibtisch macht es schwieriger, sich zu konzentrieren und auf das Wesentliche zu fokussieren. Davon wird man mental müde. Aufräumen kostet Energie, aber die kriegt man längerfristig zurück. 

Zu viel «Ja»

Sich immer zu viel vornehmen ist nicht gesund und macht müde.  Bild: Shutterstock

Sagst du immer «Ja», auch wenn du weisst, dass ab und zu ein Nein dir gut tun würde? Dann hast du vermutlich zu viel zu tun, und das möglicherweise noch eher für andere als für dich selbst. Das ermüdet mit der Zeit ungemein. Ab und zu sich Zeit nur für sich selber zu nehmen ist kein Luxus – es ist nicht nur gut für den Energiehaushalt, es macht dich auch zufriedener. 

Depression

Langanhaltende Müdigkeit kann ein Symptom für eine Depression sein. Bild: Shutterstock

Eines der wichtigsten Symptome für eine Depression ist langanhaltende, belastende Müdigkeit. Wenn du nicht mehr genug Energie für die Dinge des Alltags aufbringen kannst, könnte dies seinen Grund in einer Depression haben. Geht diese Phase nicht vorbei und hört die «bleierne Zeit» einfach nicht auf, ist es angezeigt, ärztliche Beratung in Anspruch zu nehmen. 

dhr via hln.be

Das solltest du übers Schlafen auch wissen ...

Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

Passend dazu: The big sleep – von Nickerchen und anderen Schlafgelegenheiten

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen