DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Vergewaltigungsfall – Staatsanwaltschaft beantragt Sicherungsmassnahmen

10.08.2021, 09:3010.08.2021, 15:26

Die Basler Staatsanwaltschaft erwägt nach dem Berufungsprozess in einem Vergewaltigungsfall die Einreichung einer Beschwerde an das Bundesgericht. Weil der Verurteilte aber bereits diese Woche aus der Haft entlassen wird, hat sie Sicherungsmassnahmen beantragt.

Die Staatsanwaltschaft bestätigte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA eine entsprechende Meldung der «bz Basel».

Das Basler Appellationsgericht hatte im Berufungsverfahren das Strafmass für den Vergewaltiger deutlich abgemildert, so dass der Verurteilte bereits diese Woche aus dem Gefängnis entlassen und ausgeschafft wird. Gleichzeitig liegt aber die schriftliche Begründung des Urteils noch nicht vor, so dass die Parteien noch keinen Entscheid über eine allfällige Beschwerde an das Bundesgericht fällen können.

Die Staatsanwaltschaft zieht nun eine Beschwerde in Erwähnung, will aber die schriftliche Urteilsbegründung abwarten. Damit der Beschuldigte einer allfälligen weiteren Verhandlung beiwohnen könne, habe sie entsprechende Sicherungsmassnahmen beantragt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Ja für Energiegesetz in Zürich ++ Ja zu Wohnschutz in Basel ++ Wallis gegen Wolf
Am 28. November stimmt die Schweiz ab. Neben den drei nationalen Vorlagen wird in verschiedenen Kantonen auch über regionale Begehren befunden.

Öl- und Gasheizungen haben im Kanton Zürich bald ausgedient: Die Stimmberechtigten werden das neue Energiegesetz voraussichtlich deutlich annehmen. Noch sind zwar nicht alle Gemeinden ausgezählt. Die bisherigen Resultate sind aber eindeutig.

Zur Story