DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dekoriertes Haus in den Dyker Hights, Brooklyn.<br data-editable="remove">
Dekoriertes Haus in den Dyker Hights, Brooklyn.
Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

US-Weihnachtsbeleuchtung verbraucht mehr Energie als ganze Länder

Die beliebte elektrische Weihnachtsbeleuchtung in den USA verbraucht Naturschutzaktivisten zufolge jährlich mehr Energie als einigen ärmere Ländern der Erde insgesamt in einem ganzen Jahr zur Verfügung steht.
24.12.2015, 05:4724.12.2015, 06:21

In die Beleuchtung von Bäumen und Häusern flössen in den USA jährlich 6,63 Milliarden Kilowattstunden Strom, teilte die US-Umweltorganisation Center For Global Development am Mittwoch mit. Zum Vergleich: El Salvador verbraucht pro Jahr insgesamt nur 5,35 Milliarden Kilowattstunden, in Äthiopien sind es 5,30 und in Tansania 4,81 Milliarden Kilowattstunden.

Für die Untersuchung zogen die Naturschützer Daten der US-Regierung aus dem Jahr 2008 sowie Zahlen der Weltbank heran. Der weihnachtliche US-Stromverbrauch entspricht demnach 0,2 Prozent des gesamten Jahresverbrauchs im Land und würde für den Betrieb von 14 Millionen Kühlschränken ausreichen. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP warnt vor Stromknappheit und fordert massive Kurskorrektur

Mit markigen Worten gegen die Energiepolitik des Bundes hat die SVP ihr neues Positionspapier zur Energiestrategie präsentiert. Parteipräsident Marco Chiesa forderte Umweltministerin Simonetta Sommaruga auf, die Fakten nicht zu leugnen - sie müsse ein Bekenntnis abgeben, dass die Energiestrategie 2050 gescheitert sei.

Zur Story