DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Gashi & Co.: Thaiboxen hat ein massives Image-Problem – jetzt soll die «Swiss Muay Thai League» dem Sport zu neuem Glanz verhelfen

In der Schweiz ist es gar nicht so unüblich, dass man einem Thaibox-Weltmeister über den Weg läuft. Sind wir deshalb ein Thaibox-Land? «Nein, im Gegenteil», sagen Vertreter der Szene. Sie wollen nun Veränderungen einleiten.



In den letzten zwei Jahren hat der Kampfsport Thaiboxen viele Negativ-Schlagzeilen hinnehmen müssen: In Basel überfällt ein Thaibox-Trainer das Gym eines Konkurrenten, der Fall Carlos und nun Valdet Gashi, der zurzeit in Syrien beim IS ist. «Das Thaiboxen hat ein Problem und wir können das nicht länger ignorieren», sagen die beiden Thaibox-Gym-Besitzer Leonardo «Dado» Irmici (Dado Gym) und Oliver Riesen (Strike-Zone).

Probleme gibt es vor allem bei der Organisation von Fight-Nights. Viele Sponsoren scheuen sich davor, mit dem Sport in Verbindung gebracht zu werden. «Wenn du auf Sponsoren-Suche gehst, oder einen Austragungsort suchst, bleibt die Türe so lange offen, bis du sagst, dass es um Thaiboxen geht. Dann knallt sie vor deiner Nase zu», sagt Riesen.

Strike-Zone Warrior Challenge Thaibox Thaiboxen Muay Thai

Ein Kampf der «Warrior-Challenge», organisiert von Oliver Riesen. Bild: strike-zone

Professionalisierung nötig

Doch was kann man tun? «Wenn ich sehe, dass jemand aus meinem Gym auf Facebook-Post's von Pier Vogel verbreitet oder gewalttätig wird, gehe ich sofort auf die Person zu und suche das Gespräch. Ich habe einen ganz anderen Zugang zu meinen Schülern als irgendein Sozialarbeiter», sagt Dado. «Religiöser Extremismus hat im Sport nichts zu suchen», ist auch Riesen überzeugt. 

«Wir haben sehr viele kleine Kampfsport-Schulen in der Schweiz und keine braucht eine Lizenz.»

Oliver Riesen

Das reicht den beiden aber nicht. «Es bräuchte eine übergeordnete Organisation oder einen Verband, die die wenigen ‹schwarzen Schafe› in der Szene erkennt und diese mit Lizenzentzug oder Sanktionen unter Druck setzen kann», sagt Dado. Zur Zeit gibt es keinen Verband, der die nötigen Strukturen besitzt. «Wir haben nun die ‹Swiss Muay Thai League› (SMTL) gegründet und denken darüber nach, auch auf dieser Eben tätig zu werden.»

Aus dieser Liga soll später ein Verein erwachsen, dem nur Thaibox-Schulen angehören können, die gewisse Auflagen erfüllen. «Momentan kann jeder ein Gym eröffnen. Wir haben sehr viele kleine Kampfsport-Schulen in der ganzen Schweiz und keine davon, auch nicht die Trainer selbst, braucht eine Lizenz», so Riesen.

«Ich bin nicht stolz auf meinen Weltmeister-Titel. Ich habe zwar einen, aber ich weiss, dass ich nicht der Beste bin.»

Dado

Ein Verein, der genügend Einfluss hätte und nur lizenzierte Schulen, Trainer und Kämpfer aufnehmen würde, könnte mehr Struktur in die archaisch wirkende Szene bringen, sind sich die beiden Trainer einig. So könnte man zum Beispiel radikalen oder gewalttätigen Strömungen im Thaibox-Sport besser entgegenwirken. 

thaiboxen

Kommt bald das Ranking für Thaibox-Kämpfe? dadogym.ch

Wertlose Weltmeister-Titel

Ein weiterer Vorteil einer nationalen Liga wäre, dass eine Rangliste geschaffen würde. So könnte man den unzähligen, meist wertlosen, Weltmeister-Titeln entgegenwirken. «Ich selbst bin nicht stolz auf meinen Weltmeister-Titel. Ich habe zwar einen, aber ich weiss, dass ich nicht der Beste war», so Dado. «Die Kämpfe, die ich gegen sehr starke Kämpfer in Thailand und in Europa bestritten habe, bedeuten mir mehr. Eine Rangliste würde Transparenz schaffen und ein Schweizermeister wäre auch wirklich Schweizer Meister.» Diese Transparenz soll wieder Medien und vielleicht sogar grössere Sponsoren anlocken.

Auch Calthen Alken, Besitzer des Alken Gym in Baden, würde eine nationale Liga begrüssen: «Ein Ranking würde all den wertlosen Welt- und Schweizermeister-Titeln ein Ende bereiten. So könnte eine Szene wie in Holland geschaffen werden.»

Alken hat selbst in Holland gekämpft und kennt die dortige Szene. «Die Schweiz hinkt den Holländer in dieser Hinsicht noch meilenweit hinterher», sagt er und hofft, dass die Thaibox-Szene auch in der Schweiz den Ausgang aus dem derzeitigen Chaos findet.

Die grössten Schweizer Kampfsport-Galas

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel