DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wen wundert's? Blatter will sich den Fans nicht stellen und lehnt TV-Duell ab



FIFA President Sepp Blatter raises his hands to his temples during a general CONMEBOL congress in Asuncion, Paraguay, Wednesday, March 4, 2015. The 78-year-old Blatter is seeking a fifth, four-year term running football. The countries which make up the South American football confederation have decided to support Blatter in FIFA's presidential elections, a person familiar with the decision told The Associated Press on Tuesday. (AP Photo/Jorge Saenz)

Ein TV-Duell? Sicher nicht! Bild: Jorge Saenz/AP/KEYSTONE

Das TV-Duell mit FIFA-Präsident Sepp Blatter kommt nicht zustande. Der Walliser lehnt eine Debatte mit seinen drei Herausforderern um den Präsidentenposten des Fussball-Weltverbandes ab.

Wie die britischen Fernsehsender BBC und Sky mitteilten, will der 79-Jährige wie erwartet nicht an einem dafür geplanten Fan-Kongress teilnehmen. Es ist unwahrscheinlich, dass es ohne Blatter zu der TV-Debatte kommt.

Zuvor hatten Vizepräsident Prinz Ali bin al-Hussein, Ex-Weltfussballer Luis Figo und der holländische Verbandschef Michael van Praag die Einladung zu der Veranstaltung angenommen. In einer einstündigen Debatte sollten Blatter und seine Herausforderer ihre Ideen und Programme vor der Wahl beim FIFA-Kongress am 29. Mai in Zürich präsentieren.

Ausgestrahlt werden sollte die Diskussionsrunde im Fernsehen, Internet und auf den Facebook-Profilen der Sender. Der englische Fussball-Verband FA, einer der grössten Blatter-Gegner, hatte das legendäre Wembleystadion als möglichen Austragungsort angeboten. Die Fragen sollten von Fans aus den 209 Mitgliedsländern der FIFA und Zuschauern aus aller Welt gestellt werden können. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UEFA verbietet Regenbogen-Arena

Die Münchner EM-Arena sollte im letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Ungarn in den Regenbogen-Farben erstrahlen. Dies als Zeichen der Toleranz, da in Ungarn Homosexuelle kriminalisiert werden. Das Parlament hatte unter anderem kürzlich ein Gesetz beschlossen, welches es verbietet, in den Schulen über Homosexualität aufzuklären.

Wie die «Bild» berichtet, hat die UEFA die geplante Regenbogen-Arena nun aber verboten. Die Begründung: Die elf Stadien sollen nur in den Farben der UEFA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel