Oscars 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Award über Fashion bis Photobomb 

Wer einen besseren deutschsprachigen Oscar-Artikel findet, darf ihn behalten

Bild: Invision

Unser Ticker-Trio Baroni-Kulicka-Külahcigil hat für Sie durchgearbeitet und das Beste aus der Oscar-Nacht herausgeholt. Edelfeder Simone Meier bringt hier für Sie das Wichtigste auf den Punkt.

Vielleicht sind Mütter noch die letzten Menschen, die so eine Oscar-Veranstaltung richtig toll finden. Matthew McConaughey war mit seiner Mutter da. Leonardo DiCaprio auch. Und Jared Leto. Und Jonah Hill. Und Steve McQueen. Und darf man das sagen, dass der Mann von Cate Blanchett, nun ja, etwas weniger attraktiv ist als seine Frau? Dass die beiden im optischen Paarvergleich leider hinter Angelina Jolie und Brad Pitt anstehen müssen? 

Cate Blanchett hat ihren Oscar als Frau unter dem Einfluss von Alkohol und Lebenslügen für «Blue Jasmine» gewonnen, und das ist erstens gerecht und zweitens eine Erleichterung, hat sie sich doch in den letzten Wochen nicht von Woody Allen distanziert. In diesem Sperrfeuer der Missbrauchsvorwürfe also, die Allens auf ewig gekränkte Ex-Frau Mia Farrow und seine Tochter ausgerechnet dann lancierten, als er seit vielen Jahren wieder einmal einen kommerziell erfolgreichen Film im Kino hatte. Blanchett erwähnte dies in ihrer Dankesrede mit keinem Wort, was souverän war.

epa04107347 Mexican director Alfonso Cuaron (L) holds his Oscars for Best Achievement in Directing and Best Achievement in Film Editing for 'Gravity' as he stands with US actress Angelina Jolie (R) in the press room during the 86th annual Academy Awards ceremony at the Dolby Theatre in Hollywood, California, USA, 02 March 2014.The Oscars are presented for outstanding individual or collective efforts in up to 24 categories in filmmaking.  EPA/PAUL BUCK

Oscar-Preisträger Alfonso Cuarón und Angelina Jolie. Bild: EPA

Cate Blanchett accepts the award for best actress in a leading role for

Cate Blanchett nimmt den Oscar entgegen. Bild: Invision

Ebenfalls gerecht sind die sieben Oscars für «Gravitiy». Erstens, weil der Mexikaner Alfonso Cuarón der erste Lateinamerikaner ist, der als bester Regisseur ausgezeichnet wurde. Zweitens, weil «Gravity» in einem schon fast betulich konventionellen Jahrgang (und trotz der eklatanten Fehlbesetzung durch Sandra Bullock in Hauptrolle) tatsächlich der interessanteste Film ist. Der Einzige, bei dem man ins Kino geht und Dinge sieht, hört und räumlich wahrnimmt, die man so noch nie erfahren hat. Das einzige Kinoerlebnis des letzten Jahres, das sich als existenziell bezeichnen lässt. Der erste richtig gute 3D-Film. Ein kühner Essay über die traumatische und absolute Verlorenheit des Menschen im Weltall (und, etwas weniger kühn, natürlich auch über die des Amerikaners in einer ihm auf allen Seiten feindlich gesinnten Welt). So dicht, so nah, so erschütternd hat man dies noch nie erfahren.

Stars auf dem roten Teppich. In kurzen Hosen: Pharrel Williams. Bild: Invision

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson/can

Es gibt in der Oscar-Academy scheinbar auch ziemlich viele Leute, die erschüttert sind von «Dallas Buyers Club». Von den Leistungen von Jared Leto und Matthew McConaughy, die beide ihre Oscars gewannen. Ach je. Aber es ist in der rund 5800-köpfigen Academy, die zu über 90 Prozent aus Weissen, 77 Prozent aus Männern mit einem Durchschnittsalter von 62 Jahren besteht, ja schon lange so, dass möglichst krasses Method Acting die besten Gewinnchancen hat. Das heisst: Volle Hingabe an Dinge wie Hunger, Hässlichkeit und Homosexualität

Und so wurde Jared Leto als das Superklischee der tragischen Transe bester Nebendarsteller und Matthew McConaughy als aidskranker, aber total homophober texanischer Medikamenten-Dealer bester Hauptdarsteller. Der Film: Ein frivoler Schlag ins Gesicht all derer, die an Aids gestorben sind oder heute darunter leiden, eine Zumutung ohne jede Sensibilität. Sorry, aber diese Geschichte muss man anders erzählen, zum Beispiel so wie John Irving in seinem grossen Roman „In einer Person“. Immerhin wirkten die beiden noch immer recht abgemagerten Darsteller überglücklich, als Moderatorin Ellen DeGeneres Pizza für alle kommen liess. 



Ellen DeGeneres speaks during the Oscars at the Dolby Theatre on Sunday, March 2, 2014, in Los Angeles.  (Photo by John Shearer/Invision/AP)

Charmant, aber auch ein wenig bieder: Gastgeberin Ellen DeGeneres. Bild: Invision

Ellen machte ihre Sache wie erwartet angenehm, aber auch etwas brav, war witzig ohne ausfällig zu werden, brach mit einem Gruppenbild den Twitterrekord (mehr weiter unten), verzichtete zum Glück gänzlich auf peinliche Selbstdarstellung in Musical-Nummern und war selbstverständlich die einzige Frau des Abends, die ungestraft Hosen tragen durfte. Es war ja ein kleiner Skandal ausgebrochen, neulich, bei den Baftas in London, als Brad und Angelina beide in Anzügen auftraten und damit das eiserne Gesetz brachen, dass Frauen sich an Award-Shows doch derart aufzurüschen hätten, wie einst bei Hof. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Lustig: Ellen verteilt Rubellose, falls die Schauspieler nicht gewinnen sollten und Geld brauchen. GIF: watson/can

Animiertes GIF GIF abspielen

Verwirrend: Ellen singt ein Lied und hält eine Gitarre, zupft dabei aber die Saiten nicht. GIF: watson/can

Man kann nun Steve McQueen nicht vorwerfen, dass er die Geschichte des freien Schwarzen Solomon Northup, der als Sklave verschachert wird und sich erst nach zwölf Jahren wieder befreien kann, unsensibel oder respektlos verfilmt habe. Aber Quentin Tarantino hat eine sehr ähnliche Geschichte 2012 in «Django Unchained» viel besser erzählt. Radikaler, fantasievoller. Der Videokünstler Steve McQueen, dessen dritter Kinofilm «12 Years a Slave» nun zum besten Film gekürt wurde, ist erschreckend konventionell geworden, er ist vor ein paar Jahren mit Michael Fassbender als irischer Häftling im Hungerstreik in «Hunger» mit einer anderen Filmsprache angetreten, einer, die tatsächlich weh tut und aufwühlt.

Regisseur Steve McQueen und die Crew von «12 Years a Slave»: Brad Pitt ist einer der Produzenten. Bild: Invision

Und angesichts seiner epischen Landschaftsaufnahmen erstaunt es gar nicht so sehr, dass die «SonntagsZeitung» Ende Januar anlässlich der Filmpremiere auf die Idee kam, eine zauberhafte Leserreise in den Süden der USA, gewissermassen an die schönsten Stätten der Sklaverei anzubieten. Aber gut, Steve McQueens Film war perfekt auf einen Oscar hin zugeschneidert – ein schwarzer Künstler nimmt sich einer wahren schwarzen Schicksalsgeschichte mit Happy End an und gewinnt viele Stars für die Besetzung und Brad Pitt als Produzent. Ein böser Mensch, wer das nicht auszeichnen würde. Oder wie Ellen gleich zu Beginn des Abends sagte: «Possibility number one: ‹12 Years a Slave› wins best picture. Possibility number two: You are all racists.»

Brad Pitt hat damit ebenfalls seinen ersten Oscar gewonnen, genau wie John Ridley für das beste adaptierte Drehbuch und Lupita Nyong’o als beste Nebendarstellerin – ein Preis, der eigentlich der cineastischen Naturgewalt Jennifer Lawrence in «American Hustle» zugestanden hätte oder der wundervollen Sally Hawkins in «Blue Jasmine». Aber man kann Lupita Nyong’o den Preis nicht wirklich übel nehmen, sie hat ihn in einem wundervollen Kleid, das sie selbst gemeinsam mit Prada designt hat, und mit einer unvergleichlichen Grazie und einer Beredsamkeit entgegengenommen. Und sehr schön gesagt, wie klar ihr sei, dass ihr grosses Oscarglück auf dem riesigen Unglück von anderen beruhe und dass all die toten Sklaven jetzt stolz auf Steve McQueen schauen würden. 

Lupita Nyong'o arrives at the Oscars on Sunday, March 2, 2014, at the Dolby Theatre in Los Angeles.  (Photo by Chris Pizzello/Invision/AP)

Lupita Nyong'o in ihrem Klassiker. Bild: Invision

Leonardo DiCaprio uses his cell phone as he arrives at the Oscars on Sunday, March 2, 2014, at the Dolby Theatre in Los Angeles.  (Photo by Vince Bucci/Invision/AP)

Schon wieder kein Preis für DiCaprio: Leo ging mal wieder leer aus. Bild: Invision

Dass «Wolf of Wall Street» von Martin Scorsese, ein Film, an dem nichts falsch ist ausser seiner Länge, trotz fünf Nominationen keinen einzigen Oscar gewann, dass auch David O. Russells zehnfach nominiertes Ensemblevergnügen «American Hustle» (auch Christian Bale wär so ein toller Hauptdarsteller gewesen, ach!) vollkommen leer ausging, das ist nicht zu verstehen. Das tut weh. Aber die Jury wird sich auf die Schulter klopfen und sich sagen, dass sie das Kunststück geschafft hat, in einem Jahrgang den ersten schwarzen und den ersten lateinamerikanischen Regisseur in ihrer Geschichte ausgezeichnet zu haben und einen Schwulenfilm dazu und dass sie ihre Sache richtig, richtig gut gemacht hat. Hat sie natürlich nicht. Aber das hat sie ja sowieso noch nie.

Bette Midler performs on stage during the Oscars at the Dolby Theatre on Sunday, March 2, 2014, in Los Angeles.  (Photo by John Shearer/Invision/AP)

Schauspielerin Bette Midler sang bei den Awards ebenso wie U2 und Pink. Bild: Invision

Wer noch alles einen Oscar hätte bekommen müssen 

Schauen Sie sich an, wie Musiker Pharrel Williams bei seinem Auftritt die Puppen tanzen lässt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Pharrel Williams macht sie alle «Happy»: Zuerst Lupita Nyong'o...  GIF: Watson/can

Animiertes GIF GIF abspielen

... dann Meryl Streep ... GIF: watson/can

Animiertes GIF GIF abspielen

... und zu guter Lertzt reisst es Amy Adams aus dem Sitz.  GIF: watson/can

Der Oscar für den grössten Spassvogel geht an ...

... Benedict Cumberbatch. Gerade noch war er «bloss» der Held einer (fantastischen) TV-Serie namens «Sherlock», dann etablierte er sich als «Star Trek»-Bösewicht in Hollywood und kaum ist er zu den Oscars eingeladen, platziert er sich direkt als Photobomb hinter U2.

Bild

Der Oscar für Social Media...

... geht an Gastgeberin Ellen DeGeneres, die dieses Selfie-Bild mit diversen Stars twitterte. Es wurde bis dato über eine Millionen Mal favorisiert und 2,3 Millionen Mal retweetet. Hut ab!

Das andere Selfie-Bild, das DeGeneres veröffentlicht hat, kann da natürlich nicht mithalten ...

Die Verwechslung des Abends

epa04107243 US actor and singer Jared Leto holds the award for Best Performance by an Actor in a Supporting Role for 'Dallas Buyers Club' in the press room during the 86th annual Academy Awards ceremony at the Dolby Theatre in Hollywood, California, USA, 02 March 2014. The Oscars are presented for outstanding individual or collective efforts in up to 24 categories in filmmaking.  EPA/PAUL BUCK

Bild: EPA

Jared Leto sieht wie Jesus aus, ist überall im Netz nachzulesen. Allein: Das weiss auch der Schauspieler selbst und hat sogar einen Tumblr-Blog namens «Jesus Leto», in dem er sich selbst auf die Schippe nimmt. So machen Stars Spass!

Bild

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: watson/can

Ein Fall für Jennifer

Manchmal wiederholt sich Geschichte: Jennifer Lawrence ist wie schon im letzten Jahr auf dem roten Teppich vom geraden Weg abgekommen. Nicht dass es wichtig wäre, aber wir haben trotzdem ein GIF für Sie gemacht.

Ein Fall fürs Poesie-Album (oder: Das Paar des Abends)

Schauspieler Joseph Gordon-Levitt hat sich königlich mit Kollegin Emma Watson amüsiert. Zumindest wenn man diesem ansehnlichen Selfie Glauben schenkt, das der Star aus «Dark Knight Rises» via Facebook verbreitet hat.

Bild

Joseph Gordon-Levitt, left, and Emma Watson stand backstage during the Oscars at the Dolby Theatre on Sunday, March 2, 2014, in Los Angeles.  (Photo by Matt Sayles/Invision/AP)

So sehen die Zwei aus, wenn der Profi-Fotograf knipst. Bild: Invision

Angelina Jolie, left, and Sidney Poitier walk on stage to present the award for best director during the Oscars at the Dolby Theatre on Sunday, March 2, 2014, in Los Angeles.  (Photo by John Shearer/Invision/AP)

Sidney Poitier verlieh an der Seite von Angelina Jolie einen Award. Bild: Invision

Der Oscar für die beste Suche ...

... geht (wohl wie immer) an Google: Das Unternehmen hat bereits während der laufenden Oscarshow öffentlich gemacht, welche Begriffe Amerika im Internet nachrecherchiert.

Der Oscar für die besten Fetzen geht an diese bunt gemischte Damenschar 

(Für Informationen Bild anklicken)

Es geht aber auch klassisch, wie man sehr schön sieht

Diese Stars brauchen Fashion-Nachhilfe

Die besten Gäste

Die besten Tweets und Zitate aus unserem Liveticker

«Bleiben wir doch kurz beim Kulinarischen (Ihr merkt, ich mag dieses Thema): Und, Pavel, wie hast du dich für die Nacht der langen M ... öh ... Roben gestärkt. Bei mir gabs Sri Lanka Pork Curry. Du so?»

Oli Baroni im Ticker zu Pavel Kulicka

«Wenn man der Pro7-Moderatorin ohne Ton zusieht, wirkt sie, als würde sie sich ständig entschuldigen. *Jetzt alberne Weltkriegs-Witze einsetzen*»

Ticker-Erkenntnis

«Tja, inzwischen begnügt sich Pro7 damit, den Platzanweiser zu interviewen.»

Ist das Häme, liebe Ticker-Crew???

Bild

Eindeutig: Das Bild zu Ricky Gervais' Tweet.

«Jared Letos Name wird Ledou ausgesprochen. Nicht Lito, wie uns VIVA all die Jahre glauben lassen wollte. Update: Kollege Baroni besteht auf Lädou.»

Pavel lässt sich von Baroni anweisen.

«Die Show ist bis jetzt relativ humorlos und enorm unironisch. Schade irgendwie. Da wünscht man sich einen Ricky Gervais oder sonst jemanden, der mal einen Witz über die Promis reisst.»

Aus der Kategorie «Fromme Wünsche» und «Fazit»

Alle Oscar-Gewinner 2014

Best Film: 12 Years a Slave
Best Actress: Cate Blanchett
Best Actor: Matthew McConaughey
Best Supporting Actress: Lupita Nyong'o
Best Supporting Actor: Jared Leto 
Best Make-Up: Dallas Buyers Club
Best Costume Design: The Great Gatsby
Best Animated Short Film: Mr. Hublot
Best Animated Feature Film: Frozen
Best Live Action Short Film: Helium
Best Documentary – Short Subject: The Lady in Number 6; Music Saved My Life Best Documentary – Feature: 20 Feet from Stardom Best Foreign Language Film: The Great Beauty (Italy)
Best Sound Editing: Gravity
Best Sound Mixing: Gravity
Best Cinematography: Gravity
Best Film Editing: Gravity
Best Visual Effects: Gravity
Best Production Design: The Great Gatsby
Best Original Score: Gravity
Best Original Song: Let It Go, from Frozen
Best Adapted Screenplay: John Ridley, 12 Years a Slave
Best Original Screenplay: Spike Jonze, Her
Best Director: Alfonso Cuaron, Gravity

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 03.03.2014 22:10
    Highlight Highlight Ich sag nur ... Benedict Cumberbatch, first time at the oscars
    Benutzer Bild
  • TeoLolstoy 03.03.2014 18:48
    Highlight Highlight Man sieht wie stark der Rest der Medien die Berichterstattung dominieren und in gewisser Weise steuern. Dass die Coen Brothers schon wieder komplett ausgelassen wurden, habe ich nirgends gelesen, ausser in dedizierten Artikeln. In den meisten Zusammenfassungen kommen die ja nicht mal am Rande vor, geschweige denn Oscar Isaac oder die Katze.
  • Frausu 03.03.2014 16:07
    Highlight Highlight Einzigartige, toll umgesetzte Oscar-Berichterstattung! Macht so grossen Spass!
  • ursinho 03.03.2014 15:22
    Highlight Highlight Das gelungene Twitter-Selfie haben wir in dieser Qualität allein Bradley Cooper zu verdanken, dem es nach wiederholtem Insistieren gelang, Ellen's Handy im Querformat auszulösen und 12 gutgelaunte Promis für die Ewigkeit festzuhalten.
    Die wenig inspirierten Witzchen und Tenuefiggs von Frau Degeneres dagegen, konnten heute Nacht für einmal nicht
    begeistern.
  • Cat80 03.03.2014 15:06
    Highlight Highlight Das beste Selfie-Foto ever. Einfach genial.
  • Roland Meier 03.03.2014 13:48
    Highlight Highlight Nach dieser multimedialen Aufbereitung kann man sich das für den Abend geplante Sichten der Aufzeichnung geradezu sparen. Top! Aber beim "besten" deutsch-sprachigen Artikel sollten auch die lateinamerikanischen Namen richtig geschrieben werden. Der "Gravity"-Regisseur schreibt sich mit C.
    • Livia 03.03.2014 14:25
      Highlight Highlight Guaron ist jetzt wieder Cuaron, danke Roland Meier.
      Ohne die Mithilfe von Lesern kann watson eben wirklich höchstens sehr gut und nicht perfekt sein.
      An dieser Stelle: Gute Nacht, übermüdete Oscar-Crew.

      Liebste Crüsse,

      das Korrektorat
    • Philipp Dahm 03.03.2014 18:41
      Highlight Highlight Ein unschöner Fehler, aber somit ja auch beinahe menschlich, lieber Roland Meier. Wir müssen froh sein, dass Sie den «Bertte Midler»-Patzer in der einen Bildlegende übersehen haben ... ;)

      Doch dringlicher ist, das hier ein Missverständnis vorliegt. Es ging nie um «das Beste». Das wäre vermessen (#Swissness). Es ging um «bessere», Komparativ – von comparare, vergleichen. Und vergleichen lohnt sich. (Hoffe für uns)

      Nicht das Beste, aber vom Feinsten ist, dass Sie sich gut unterhalten haben.

      Gute Grüsse
  • bluebird 03.03.2014 12:54
    Highlight Highlight das original. wer schreibfehler findet, kann sie behalten. sorry plagiate sind einfach nur peinlich
    • Philipp Dahm 03.03.2014 16:03
      Highlight Highlight Blauschnabel, kann es sein, dass Du jüngeren Jahrgangs bist? Das Original von «Wer XYZ findet, darf es behalten» ist uralt und kommt «einfach nur» aus dem Fundrecht.

Lupita Nyong'o

Hollywoods neuster Star

Bislang war die Schauspielerin Lupita Nyong'o eher eine Unbekannte, nun feiert Hollywood sie als seinen neuen Star. 

Schlagartig berühmt wurde nun Nyong'o dank dem historischen Drama «12 Years A Slave». Sie spielt darin Patsey, eine Sklavin, die Baumwolle pflücken muss.

Für ihre Nebenrolle hat Nyong'o bereits diverse Preise abgeräumt, für weitere, auch für einen Oscar, ist sie nominiert. Eine Auswahl folgt. (Die vollständige Liste gibt es auf Wikipedia)

Geboren wurde Lupita Nyong'o als …

Artikel lesen
Link zum Artikel