DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will Twitter gegen Fake News vorgehen

03.08.2021, 06:57

Der Kurznachrichtendienst Twitter will mit den Nachrichtenagenturen Reuters und Associated Press zusammenarbeiten, um seinen Nutzerinnen und Nutzern schneller glaubwürdige Informationen anbieten zu können.

Bild: keystone

Es wolle mit den Nachrichtenagenturen bei grossen Ereignissen kooperieren, um zutreffende Zusammenhänge vermitteln zu können, teilte das in San Fransisco ansässige Unternehmen am Montag mit. Denkbar sei etwa, dass einem Tweet zu einem bestimmten Thema entsprechende Nachrichten angehängt werden.

Twitter sieht sich wie andere soziale Plattformen Forderungen gegenüber, schneller Falschmeldungen oder irreführende Informationen zu entfernen. Der frühere US-Präsident Donald Trump war ein intensiver Nutzer von Twitter.

Die Inhalte seiner Tweets waren teils sachlich falsch, teils polemisch. Kritiker warfen Trump vor, mit irreführenden Tweets die politische Stimmung in den USA aufgeheizt zu haben. Ein Twitter-Sprecher sagte, es sei das erste Mal, dass der Konzern mit Medienunternehmen zusammenarbeite, um zuverlässige Informationen auf seinen Seiten anzubieten. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden

1 / 23
21 Tweets, die deine Laune auf ein ganz neues Level heben werden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gollum liest Trumps Tweets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Deutschen mögen ihre Kanzlerkandidaten wirklich nicht – hier 40 Beweise 😂

Die SPD liegt in Umfragen erstmals seit 15 Jahren vor der CDU. Mit Armin Laschet als Kanzlerkandidat hat die Union seit Anfang Jahr satte 15 Prozentpunkte verloren. Ein etwas anderer Blick auf das Wahltheater.

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Artikel lesen
Link zum Artikel