Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Beat Feuz celebrates his first place finish following the men's World Cup downhill ski race at Lake Louise, Alberta, Saturday, Nov. 25, 2017. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Beat Feuz will auch im WM-Winter 2018/19 wieder jubeln dürfen. Bild: AP/The Canadian Press

Interview

Papi Feuz vor der neuen Saison: «Ich hoffe, dass ich auf der Piste noch der Gleiche bin»

Neues Leben, alte Ziele: Beat Feuz startet in Lake Louise unter veränderten Rahmenbedingungen in den WM-Winter. Am Erfolgshunger änderte die Geburt von Tochter Clea aber nichts, sagt der 31-Jährige.



Sie sind seit diesem Sommer Vater. Erleben wir jetzt einen anderen Beat Feuz?
Ich denke nicht und hoffe, dass ich auf der Piste noch der Gleiche bin.

Wie hat sich Ihr Leben seit der Geburt verändert?
Vor allem der Tagesablauf ist nicht mehr der gleiche. Ich bin mehr auf Achse, muss flexibler und immer bereit sein. Ich kann dem Kind nicht sagen, wann es schlafen soll, ich muss mich nach ihm richten. Das ist natürlich anstrengend und war zu Beginn gewöhnungsbedürftig. Wir geniessen aber jeden Tag, den wir als Familie haben. Es gibt nichts Schöneres. Wenn es ums Schlafen in der Nacht geht, ist meine Freundin sehr verständnisvoll. Sie weiss, wie wichtig der Schlaf für einen Sportler ist. Ich versuche dafür, sie tagsüber zu unterstützen. Ausserdem schläft die Kleine recht gut – wie meine Freundin und ich früher angeblich auch.​

Die Einstellung zum Sport ist die gleiche geblieben?
In dieser Hinsicht, so glaube ich, ist alles beim Alten. Mein Ziel ist immer noch, ganz vorne mitzufahren. Und wenn ich keine Lust mehr hätte, wäre ich nicht hier.

Feuz im Training der Schnellste

Beat Feuz hat im zweiten Training zur ersten Weltcup-Abfahrt des Winters in Lake Louise vom Samstag (20.15 Uhr) gleich ein deutliches Zeichen an die Gegner abgegeben. Der Vorjahressieger nahm der Konkurrenz mehr als eine Sekunde ab.

Bei leicht wechselhaften Bedingungen war Feuz 1,17 Sekunden schneller als der Italiener Dominik Paris. Die drittbeste Zeit fuhr der Österreicher Johannes Kröll, der 1,32 Sekunden auf Feuz einbüsste. «Das passte sehr gut. Es ging mir fast zu schnell», kommentierte Feuz.

Sie sind zurzeit weit weg von der Familie in Nordamerika. Haben Sie Heimweh und gibt es Momente, in denen Sie das Gefühl haben, zuhause etwas zu verpassen?
Manchmal schon, beides. Obwohl ich mich auf die Rennen freue, wäre ich am liebsten jeden Tag daheim. Als Vater willst du sehen, was es Neues gibt und was passiert. Zum Glück gibt es Video-Telefonie. Andererseits: Wenn du einen Job im Büro hast, bist du auch jeden Tag von morgens bis abends weg und siehst das Kind nur ein, zwei Stunden. Als Skifahrer bin ich manchmal mehrere Tage weg, dafür dann aber auch länger zuhause. Schwerer fällt mir vor allem das Weggehen. In Europa sieht unser Plan vor, dass die Familie oft dabei ist.

Marcel Hirscher, der ebenfalls Vater geworden ist, stört sich an der fehlenden Privatsphäre und gibt selbst den Namen seines Sohnes nicht preis. Wie gehen Sie mit dem Interesse an Ihrem Familienleben um?
Ich hatte bis jetzt noch nie das Problem, dass jemand zu aufdringlich wurde. Ich konnte immer bestimmen, was öffentlich und was privat ist. So bekommen die Leute nur das mit, was ich will. Was ich nicht erzähle, weiss auch niemand. Wie viel man preisgibt, ist jedem selbst überlassen. Bei mir ist es nicht so, dass ich meine Freundin oder meine Tochter bewusst in die Öffentlichkeit rücke, ich verstecke sie aber auch nicht krampfhaft davor. Dass ich eine Person des öffentlichen Lebens bin, ist mir klar. Wenn du da etwas komplett geheim halten willst, fällt der Fokus nur umso mehr auf dieses Thema.

abspielen

Das ORF-Kugel-Interview mit Beat Feuz am Ende der letzten Saison. Video: YouTube/Toy Nerd

Ihr linkes Knie bestimmt nach wie vor, wie viel Sie trainieren, wie oft und wie sehr Sie in den Rennen ans Limit gehen können. Wie funktioniert es derzeit?
Ich bin etwa an einem ähnlichen Punkt wie vor einem Jahr und entsprechend zufrieden. Vielleicht geht es dem Knie sogar eine Spur besser. Klar, ich muss aufpassen und darf nicht kopflos vorpreschen. Ich muss stets auf die Signale hören und die Belastung danach ausrichten. Wie viel drin liegt, variiert von Tag zu Tag. Das macht es oftmals schwierig, weil es sich erst im Nachhinein wirklich bemerkbar macht. Aber mit den Jahren und der Erfahrung lernst du einigermassen, wann du dich zurücknehmen musst. Mittlerweile kann ich auch die guten und schlechten Tage zu einem gewissen Grad steuern – mit Ausnahmen natürlich. Die Vorbereitung auf die neue Saison verlief zufriedenstellend. Zwar trainierte ich etwas weniger auf Schnee und verpasste ein paar Tage krankheitshalber, aber das Knie ist okay. Somit hoffe ich, in der Abfahrt wiederum vorne mitmischen zu können. Im Super-G wird es wohl wieder gute und schlechte Rennen von mir geben. Wirklich einschätzen kann ich es aber nicht.

Was bereitet am meisten Probleme?
Etwas vom Schlimmsten ist, stundenlang zu sitzen, mit dem immer gleichen Kniewinkel, vor allem nach dem Sport. Wenn mich jemand beobachtet, wie ich nach einem längeren Flug laufe, ist es richtig peinlich für mich. Auf Überseeflügen geht es ohne Business Class nicht, sonst käme ich ohne Hilfe nicht mehr aus dem Flieger.

Trotz der seit Jahren reduzierten Umfänge waren Sie letzte Saison die Nummer 1 in der Abfahrt. Talent- oder Kopfsache?
Ich glaube, der Kopf ist matchentscheidend. Du musst zum Glauben finden, dass du es auch mit weniger kannst, dass mehr nicht unbedingt besser ist. Roger Federer ist so ein Beispiel und bei uns Aksel Svindal. Ein 20-Jähriger könnte das nicht. Es braucht ein Erfolgserlebnis, das dir zeigt, dass es auch mit weniger geht.

Was war das bei Ihnen?
Bei mir war es in der Saison 2014/15 in Beaver Creek. Im Dezember wurde ich dort nach meiner langen Verletzungspause im Weltcup mit einer hohen Startnummer Zweiter, obwohl ich zu dieser Zeit einen Bruchteil des Trainingspensums der anderen absolvierte. Zwei Monate später gewann ich an gleicher Stätte als Dritter meine erste WM-Medaille. Momente wie diese überzeugten mich davon, dass zumindest punktuell viel möglich sein kann.

Letzte Saison waren die Erfolge mit acht Weltcup-Podestplätzen, dem Gewinn des Abfahrts-Weltcups und zwei Olympiamedaillen mehr als punktuell.
Die letzte Saison kam dem Optimum sehr, sehr nahe. Gefühlt holte ich in jedem Rennen das Maximum heraus. Wenn man bedenkt, wo ich vor bis vor drei, vier Jahren noch war, darf man nicht erwarten, dass das jedes Jahr möglich ist. Auch bin ich mir bewusst, dass es schnell vorbei sein kann. Wenn mit dem linken Knie etwas passiert, könnte es auf der Stelle vorbei sein.»

(pre/sda)

Alle Weltcupsiege von Beat Feuz

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Wenn es mir irgendwo besser läuft, dann hier» – 5 Fragen an die neuen Schweizer beim SCB

Der Schweizer Meister hat nachgerüstet und mit Inti Pestoni, Vincent Praplan und Niklas Schlegel drei grosse Namen nach Bern geholt. Die drei Neuzugänge erzählen, weshalb sie beim SCB gelandet sind, was sie sich von der neuen Saison erhoffen und warum das Team den Titel erfolgreich verteidigen wird.

Inti Pestoni war in Ambri der Liebling der Fans. Doch dann zog er aus, um die Schweiz zu erobern, um sein unbestrittenes Können auch mal bei einem grossen Klub zu zeigen. Doch weder beim ZSC noch beim HCD wurde der Tessiner so richtig glücklich. Nun folgt aber nicht die erwartete Rückkehr in die Leventina, sondern der dritte Versuch bei einem Grossen: beim SC Bern.

Warum sind Sie nicht zu Ambri zurückgekehrt?Inti Pestoni: Nach meiner Zeit in Ambri wollte ich bei einem grossen Klub einen Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel