DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Toeltl will das Urteil anfechten.
Marcel Toeltl will das Urteil anfechten.

SVP-Politiker Toeltl wegen Rassismus verurteilt

31.05.2015, 02:4031.05.2015, 10:19

Der SVP-Politiker Marcel Toeltl ist wegen Widerhandlung gegen die Antirassismus­strafnorm verurteilt worden. Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat den Präsidenten der SVP-Ortssektion St.Margrethen per Strafbefehl mit 50 Tagessätzen auf Bewährung gebüsst, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. 

Toeltl hatte auf seinem Blog geschrieben, gerade Flüchtlinge aus Eritrea und Syrien hätten «nachweislich einen sehr tiefen Länder-IQ» und seien in der Schweiz «wirtschaftlich gesehen fehl am Platz». Damit habe er eine «pauschale Abqualifizierung» dieser Bevölkerungsgruppe vorgenommen, urteilt die Staatsanwaltschaft nun. Der Text Toeltls sei «gegenüber der Menschenwürde von Flüchtlingen aus Eritrea und Syrien herablassend». 

Nachdem Toeltl angezeigt worden war, hatte er zwar sein Bedauern geäussert, falls sich jemand verletzt fühle, den Text aber nicht vom Netz genommen. Toeltl sagte der Zeitung, er werde den Strafbefehl vor Bezirksgericht anfechten. Die freie Meinungsäusserung sei ein Grundrecht. Es könne nicht angehen, dass man kritische Bürger mundtot mache. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ja, auch doppelt Geimpfte sterben: Die 4 Gründe – und was das über die Impfung sagt

Auch der Tod des geimpften alt Nationalrates Herczog zeigt: Todesfälle von geimpften Senioren könnten häufiger werden. Doch selbst die Ältesten sind noch immer siebenmal besser geschützt.

Doppelt geimpft und dennoch an Corona verstorben. Dieses Schicksal ereilte letzte Woche den 74-jährigen alt Nationalrat Andreas Herczog. Für Impfskeptiker ist dies ein Argument, sich weiterhin nicht impfen zu lassen. Doch das ist zu kurz gedacht: Aktuell sterben in den Spitälern siebenmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte an Covid-19.

Der Tod eines 74-jährigen Geimpften wie bei Herczog ist eher selten: Bei den ungeimpften Toten sind ca. 60 Prozent über 80 Jahre alt. Bei den Toten, die einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel