DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baukonzern Implenia plant rund 750 Entlassungen – ein Drittel davon in der Schweiz

27.10.2020, 07:1127.10.2020, 07:43

Der Baukonzern Implenia richtet seine Strategie neu aus und plant eine grundlegende Reorganisation. Dabei soll es auch zu Entlassungen und dem Verkauf von Unternehmensteilen kommen. Das hat auch hohe Kosten und Wertanpassungen zur Folge.

Insgesamt sind laut Mitteilung vom Dienstag bis 2023 bis zu 2000 Vollzeitstellen von der geplanten Restrukturierung betroffen. Geplant seien rund 750 Entlassungen, davon 250 in der Schweiz, heisst es. Die übrigen Stellen sollen an andere Eigentümer übergehen.

Implenia baut um.
Implenia baut um.Bild: KEYSTONE

Implenia will ihr Geschäft auf integrierte Bau- und Immobiliendienstleistungen in der Schweiz und in Deutschland fokussieren. Nur der Tunnelbau und damit verbundene Infrastrukturprojekte sollen auch in anderen Ländern angeboten werden.

Die Schritte sollen bis 2023 Einsparungen von mehr als 50 Millionen Franken pro Jahr bringen. Die Restrukturierungskosten belaufen sich auf circa 60 Mio. Franken.

50 Millionen Franken Covid-19-Kosten

Hinzu kommen die von Unternehmen geschätzten Kosten von rund 50 Millionen Franken durch die anhaltend negativen Auswirkungen von Covid-19 im Geschäftsjahr 2020. Entsprechend wird beim Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ein Minus von 70 Millionen Franken erwartet. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Design-Fails in Schulen

1 / 17
15 Design-Fails in Schulen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kriegsmaterial-initiative sagt den Schweizer Kriegsgeschäften den Kampf an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Erstmals seit zwölf Jahren gibt es weniger leere Wohnungen: Das sind die Folgen
Jedes Jahr mehr leere Wohnung, jedes Jahr tiefere Mieten: Das war jahrelange zu beobachten, nun ist es damit vorbei.

Es hat in der Schweiz aktuell weniger unbewohnte Wohnungen als im Vorjahr. Diese Nachricht vermeldete gestern das Bundesamt für Statistik. Seiner jährlichen Vollerhebung zufolge gab es zuletzt 7467 leere Wohnungen weniger. Das entspricht einem Rückgang von fast 9.5 Prozent. Auch die sogenannte Leerwohnungsziffer ging zurück. Gemessen am Gesamtbestand aller Wohnungen wartete ein Anteil von 1.54 Prozent auf Bewohner. Ein Jahr zuvor stand diese viel beachtete Kennzahl noch bei 1.72 Prozent.

Zur Story