Justiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08668236 Former Fifa general secretary Jerome Valcke, center, and his lawyer Patrick Hunziker arrive at the Federal Criminal Court in Bellinzona, Switzerland, 14 September 2020. PSG president Al-Khelaifi and former FIFA secretary general Valcke are accused of qualified disloyalty and incitement, falsification of documents and passive bribery. The Office of the Attorney General of Switzerland opened the proceedings in March 2017.  EPA/Francesca Agosta

Der ehemalige FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke (Mitte) und sein Anwalt Patrick Hunziker. Bild: keystone

Bundesanwaltschaft fordert 36 Monate für Valcke



Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag vor Bundesstrafgericht für den ehemaligen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke und zwei Mitangeklagte teilbedingte Strafen zwischen 28 und 36 Monaten gefordert.

Ihnen werden unter anderem Urkundenfälschung und passive Bestechung vorgeworfen. Für Valcke forderte die Bundesanwaltschaft 36 Monate teilbedingt. Sein Fehlverhalten wiege schwer, sagte Staatsanwalt Joël Pahud. Allerdings habe Valcke einen persönlichen Preis für sein Fehlverhalten bezahlt: Nach der Fifa habe er keine Arbeit mehr gefunden.

Für Nasser Al-Khelaifi, den Präsidenten von Paris-St-Germain, forderte die Bundesanwaltschaft eine teilbedingte Strafe von 28 Monaten und für einen abwesenden griechischen Geschäftsmann 30 Monate teilbedingt.

Den drei Angeklagten wird qualifizierte ungetreue Geschäftsbesorgung und Anstiftung dazu, Urkundenfälschung und passive Bestechung vorgeworfen. Die Bundesanwaltschaft hatte das Verfahren bereits im März 2017 eröffnet.

Lange Reihe von Skandalen

Der zweite Fifa-Prozess ist Teil einer langen Reihe von Skandalen innerhalb der Fifa. Konkret geht es um die Vergabe von Fernsehrechten an mehreren Weltmeisterschaften und anderen Wettbewerben an Medienkonzerne, die von Al-Khelaifi und dem abwesenden Geschäftsmann vertreten werden. Valcke wird vorgeworfen, seinen Einfluss im Austausch gegen Vorteile ausgenutzt zu haben.

Im Gegensatz zu Valcke und Al-Khelaifi erschien der griechische Geschäftsmann nicht vor Gericht und machte Herzprobleme geltend. Das Bundesstrafgericht entschied, über den Mann in Abwesenheit zu urteilen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Victor Paulsen
22.09.2020 19:57registriert April 2019
Bei der Fifa aufzuräumen ist sehr gut, doch hoffentlich ist das erst der Anfang. Denn Valcke für 2-3 Jahre zu verurteilen, gleichzeitig aber ein Infantino frei lassen, ist trotzdem eine Frechheit und unverhältnissmassig
241
Melden
Zum Kommentar
1

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel