DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das wäre die beste Elf (von allen über 250 gewählten Spielern) gewesen – hatte natürlich niemand so. Alderweireld Linksaussen ist eh bisschen fraglich.
Das wäre die beste Elf (von allen über 250 gewählten Spielern) gewesen – hatte natürlich niemand so. Alderweireld Linksaussen ist eh bisschen fraglich.

watson-User Köppernikus ist der grösste Fussball-Kenner: Er überflügelt selbst unseren Rasenmeister!  

Im Dezember wollten wir wissen, wer sich mit 100 Millionen Euro die beste Fussball-Elf zusammenkaufen kann. Ein halbes Jahr später ist klar: Zwei watson-User haben uns abgetrocknet – und gar den SELBSTERNANNTEN Rasenmeister Zappella in die Schranken gewiesen.
21.05.2016, 11:0121.05.2016, 11:44
Reto Fehr
Folgen
Lea Senn
Folgen

Im Dezember war die Aufgabenstellung bei uns auf der Redaktion klar: Wer kann sich mit 100 Millionen Euro die beste Elf zusammenkaufen. Während einige fast alle Redaktoren ihre Teams schon zusammengestellt hatten – und bevor wir die User ebenfalls fragten, änderte dieser doofe der bei den bereits mittippenden Redaktoren allerseits beliebte Sportchef Fehr die Regeln und ergänzte: «... und die dann im Sommer die höchste Marktwertsteigerung ausweist.»

Ja, das ist natürlich fies. Und einige sahen sich völlig zurecht geprellt. Denn jemandem so in den Rücken fallen kann sonst nur der Teufel. Aber so ist das halt manchmal. Und die Rangierung von Fehr zeigt, dass dies völlig uneigennützig war. 

Wie auch immer. Wir hofften nur eines: Der selbsternannte Rasenmeister Zappella durfte nicht gewinnen. Redaktionsintern hat sich seine Expertise dann doch durchgesetzt, er hatte ja auch erst nach der Regelanpassung getippt war ihm das Glück einmal mehr hold. Aber wir haben ja noch unsere User. Und diese retteten uns. Zwei von ihnen. Herzliche Gratulation und noch viel herzlicheren Dank an:

watson-User Köppernikus und Joel Präauer!

Sie haben sich gegen 56 andere Aufstellungen durchgesetzt und die 100 Millionen Euro am besten investiert. Auch wenn Sieger Köppernikus selbst meint: «Würd ich nie so spielen lassen, aber Aufgabe war lediglich Transferentwicklung zu optimieren.» Hier trotzdem die Siegerteams:

1. Rang: User Köppernikus

2. Rang: User Joel Präauer

Natürlich geht der Dank auch an alle anderen Mitspieler. Besser als Ancillo Canepa sind fast alle – bis auf Tranatos, dieser machte nämlich als einziger Minus:

Die grosse Rangliste des 100-Millionen-watson-Tippspiels:

Zu gewinnen gibt's ausser unglaublich viel Ehre leider nichts. Und der Vollständigkeit halber hier noch die watson-interne Rangliste. Zappella – dieser Fuchs – wusste schon im Dezember: «Der Marktwert wird sich bereits bis im Sommer um mindestens 50% erhöhen.»

Sandro Zappella (3.)

Corsin Manser (17.)

Ralph Steiner (19.)

Ralf Meile (31.)

Reto Fehr (33.)

Adrian Eng (37.)

Alex Dutler (38.)

Philipp Reich (45.)

Zur Feier des Tages: Einige Bierduschen

1 / 13
Bierduschen im deutschen Fussball
quelle: witters / valeria witters/freshfocus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizerin in Portugal: «Hier demonstriert niemand, weil er sich eingeschränkt fühlt»
Die 33-jährige Tiziana lebt seit drei Jahren in Portugal. Sie hat die harten Lockdowns und den Ansturm auf die Impfzentren erlebt. Auf die Massnahmen-Diskussionen in der Schweiz blickt sie mit Unverständnis.

Tiziana, du lebst seit drei Jahren in Portugal und hast die ganzen Corona-Massnahmen miterlebt. Am Mittwoch gilt wieder Masken- und Zertifikatspflicht trotz einer Impfquote von 88 Prozent. Hast du nicht langsam keine Lust mehr auf Einschränkungen?
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich trotz der erneuten Massnahmen nicht wirklich eingeschränkt.

Zur Story