DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das steht heute auf dem Programm
Olympiaticker

Schweizer Kunstturner stehen im Team-Final +++ Merkwürdige Bus-Fahrpläne

24.07.2021, 17:15

Liveticker: Olympia-Tagesticker, 24.07.2021

Schicke uns deinen Input
Merkwürdige Bus-Fahrpläne
Das olympische Bussystem, das die Athleten, Funktionäre und Journalisten in Tokio von A nach B bringt, funktioniert sehr gut. Nur die Abfahrtszeiten erstaunen gelegentlich. Der Medienbus für das am Montag stattfindende Mountainbike-Rennen der Männer im rund 100 Kilometer von Tokios Innenstadt entfernten Izu fährt morgens um 5 Uhr, obwohl das Rennen erst um 15 Uhr beginnt. Auch die Athleten müssen gelegentlich früh auf den Bus, um sich dann in der Halle eineinhalb Stunden zu gedulden, ehe das Training beginnt. Danach geht das Warten weiter, bis der Bus wieder zurück ins olympische Dorf fährt. Der Kunstturner Benjamin Gischard nimmt es gelassen. «Ob wir nun ein Handy-Game auf unserem Zimmer oder beim Warten in der Halle spielen, macht keinen Unterschied.» (sda)
epa09353298 Security personels inspect a bus carrying athletes as it enters the Olympic Village in Tokyo, Japan, 19 July 2021. Just few days before the opening of the Tokyo Games, the Tokyo Olympic Games organizing committee said that 21 people have been certified as close contacts of the three South African men's national soccer team players who have tested positive for COVID-19 and stayed in the Olympic Village.  EPA/FRANCK ROBICHON
Bild: keystone
15:07
Medwedew wettert über Verhältnisse in Tokio
Der Russe Daniil Medwedew hat sich in der ersten Runde des Tennis-Turnieres gegen den Kasachen Alexander Bublik mit 6:4, 7:6 (8:6) durchgesetzt. Dennoch war die Weltnummer 2 alles andere als zufrieden – so sagten die Verhältnisse in Tokio zur Mittagszeit gar nicht zu.

«Das gehörte zu den schlimmsten Bedingungen, bei denen ich je gespielt habe», meinte der Finalist des Australian Open. «Es wäre vielleicht besser, wenn man wie in Mexiko später am Abend spielen würde.» Hoffnungen auf eine Anpassung des Spielplan macht er sich aber keine. Und klagen will er auch nicht. In Cannes, wo er lebe, sei es im Sommer auch heiss. «Es ist hart, aber wir sind hier, um eine Medaille zu gewinnen, nicht um wegen der Hitze zu weinen.» (dab/sda/afp)
Daniil Medvedev, of the Russian Olympic Committee, cools off during a changeover in a tennis match against Alexander Bublik, of Kazakhstan, during at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 24, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Patrick Semansky)
Daniil Medvedev
Bild: keystone
14:50
Schweizer Kunstturner qualifizieren sich für den Teamfinal
Die Schweizer Kunstturner erreichen in der Qualifikation ihr grosses Ziel und ziehen in den olympischen Teamfinal vom Montag ein.

Im zweiten Anlauf schafften es Pablo Brägger, Christian Baumann, Eddy Yusof und Benjamin Gischard also doch noch. Dank einer bravourösen Teamleistung erreichten sie ihr grosses Ziel, einen Rang in den Top 8 an Olympischen Spielen, den sie vor fünf Jahren in Rio de Janeiro noch knapp verpasst hatten.

In der leeren Ariake Arena in Tokio holte das Quartett Verpasstes nach. Am Schluss resultierte in der von Gastgeber Japan gewonnenen Qualifikation der starke 7. Rang. Gischard und Yusof setzten sich in der teaminternen Wertung knapp durch und qualifizierten sich für den Mehrkampf-Final vom Mittwoch. (dab/sda)
from left Switzerlan's Eddy Yusof, Christian Baumann, Benjamin Gischard and Pablo Braegger wave after performing their routines for the men's artistic gymnastic qualifications at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 24, 2021, in Tokyo. (AP Photo/Gregory Bull)
Bild: keystone
14:26
Schweizer Rekord auch bei Desplanches nicht gut genug
Jérémy Desplanches stellte am ersten olympischen Wettkampftag der Schwimmer den dritten Schweizer Rekord in Tokio auf. Der Genfer schlug über 100 m Crawl nach 1:00,29 Minuten an und unterbot die Marke von Yannick Käser aus dem Jahr 2017 um sechs Hundertstel.

Zum Vorstoss in die Halbfinals reichte es dem Genfer in der Disziplin, die er als Vorbereitung für die 200 m Lagen nutzt, wie vor ihm Maria Ugolkova und Antonio Djakovic trotz nationaler Bestmarke nicht. Er wurde 28. (dab/sda)
epa09357994 Jeremy Desplanches of Switzerland is pictured during a training session prior to the start of the Swimming events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Tokyo Aquatics Centre in Tokyo, Japan, 22 July 2021.  EPA/Patrick B. Kraemer
Bild: keystone
13:47
Djokovic hält sich mit Kunstturnerinnen fit
Nach dem lockeren Auftaktsieg gegen Hugo Dellien aus Bolivien ist Tennis-Dominator Novak Djokovic zum Scherzen aufgelegt. Der Serbe schloss sich den beiden belgischen Kunstturnerinnen Nina Derwael und Maellyse Brassart bei deren Dehnübungen an und und machte dabei keine schlechte Figur. Dennoch konnten sich die beiden Belgierinnen das Lachen nicht verkneifen.
13:35
Auch Djakovic scheitert mit Schweizer Rekord knapp
Nach Maria Ugolkova scheiterte auch Antonio Djakovic mit Schweizer Rekord in den Vorläufen. Der 18-jährige Junioren-Europameister von 2018 schlug über 400 m Crawl in 3:45,82 Minuten an und verpasste den Finaleinzug als Neunter um einen Rang. Wie Ugolkova fehlten dem Thurgauer 14 Hundertstel zum Weiterkommen. Seine eigene nationale Bestmarke vom Mai unterbot er um 72 Hundertstel.

Djakovic legte in seinem Lauf sehr schnell los, litt aber auf den letzten 200 m. Seine Leistung ist dennoch bemerkenswert. An der WM im Vorjahr war er noch 20. (dab/sda)
epa09359021 Antonio Djakovic of Switzerland and his coach Paul Kutscher (R) are pictured during a training session prior to the start of the Swimming events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Tokyo Aquatics Centre in Tokyo, Japan, 22 July 2021.  EPA/Patrick B. Kraemer
Bild: keystone
13:06
Judoka Takato holt erstes Gold für Gastgeber Japan
Am ersten Tag der Olympischen Spiele in Tokio hat auch Gastgeber Japan gleich seine erste Goldmedaille bejubeln können. Judoka Naohisa Takato besiegte im Judo bis zu 60kg im Final Yung Wei Yang aus Taiwan und holte so erstmals olympisches Gold. 2016 in Rio hatte Takato Bronze gewonnen.
epa09361680 Naohisa Takato (blue) of Japan in action against Yung-wei Yang (white) of Chinese Taipei during their bout in the Men -60 kg Final at Judo competitions of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Nippon Budokan arena in Tokyo, Japan, 24 July 2021.  EPA/JEON HEON-KYUN
Bild: keystone
13:00
Ugolkova verpasst Halbfinal trotz Schweizer Rekord
Die Schweizerin Maria Ugolkova hat über 100m Delfin den Halbfinaleinzug verpasst. Dies, obwohl sie mit ihren 58.22 Sekunden einen neuen Schweizer Rekord aufstellte. Für ein Weiterkommen fehlten der 32-Jährigen 14 Hundertstelsekunden.
epa09357996 Maria Ugolkova of Switzerland is pictured during a training session prior to the start of the Swimming events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Tokyo Aquatics Centre in Tokyo, Japan, 22 July 2021.  EPA/Patrick B. Kraemer
Bild: keystone
12:45
Kosovo holt zweite Goldmedaille seiner Geschichte
Der erste Tag der Olympischen Spiele ist gleich ein grosser für den Kosovo – Distria Krasniqi holt für die Osteuropäer im Judo bis 48kg die zweite Goldmedaille überhaupt. Auch die erste hatte es für den Kosovo im Judo gegeben, 2016 in Rio dank Majlinda Kelmendi.

Krasniqi setzte sich im Final gegen die einheimische Funa Tonaki durch. Bronze ging an die Ukrainerin Daria Bilodid sowie die Mongolin Urantsetseg Munkhbat.
epa09361430 Distria Krasniqi (White) of Kosovo celebrates after defeating Munkhbat Urantsetseg of Mongolia during their bout in the Women -48 kg Semi-final of table A at the Judo competitions of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Nippon Budokan arena in Tokyo, Japan, 24 July 2021.  EPA/JEON HEON-KYUN
Bild: keystone
11:54
Auch Heidrich/Vergé-Dépré mit gutem Start
Auch das zweite Schweizer Beachvolleyball-Duo Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré startet gegen deutsche Gegner erfolgreich ins Olympiaturnier. Die Europameisterinnen setzen sich 21:8, 21:23, 15:6 gegen Julia Sude/Karla Borger durch. Sie liessen sich auch von einer kurzen Baisse am Ende des zweiten Satzes nicht aus dem Konzept bringen.

Mit dem Sieg im ersten von drei Gruppenspielen und vor allem den deutlichen Satzresultaten haben die Zürcherin und die Bernerin sich bereits in eine hervorragende Ausgangslage gebracht, um direkt in die Achtelfinals einzuziehen.

Zuvor hatten bereits Nina Betschart und Tanja Hüberli in drei Sätzen gegen die Deutschen Laura Ludwig/Margareta Kozuch gewonnen. (dab/sda)
epa09355926 Swiss athletes in beach volleyball Joana Heidrich (R) and Anouk Verge-Depre pose for photographers after a virtual press conference at the 2020 Summer Olympics, in Tokyo, Japan, 21 July 2021.  EPA/LAURENT GILLIERON EDITORIAL USE ONLY
Bild: keystone
11:23
Bencic überzeugt in der ersten Runde
Belinda Bencic gelingt der Auftakt ins olympische Tennisturnier hervorragend. Die als Nummer 9 gesetzte Ostschweizerin gewinnt souverän 6:3, 6:3 gegen die Amerikanerin Jessica Pegula (WTA 27). In der 2. Runde trifft Bencic auf die Japanerin Misaki Doi (WTA 94). Gegen die Linkshänderin hat sie alle drei bisherigen Duelle gewonnen.

Bencic zeigte im leeren Tennisstadion bei hohen Temperaturen einen konzentrierten Auftritt. Zwar konnte sie erst ihre sechste Breakchance nützen, das 4:3 im ersten Satz war dann aber fast schon so etwas wie eine Vorentscheidung. Danach reihte die 24-jährige Olympia-Debütantin sieben Games aneinander. Bei eigenem Service blieb sie weitgehend ungefährdet und musste nur einen Breakball - bei schon klarer Führung - abwehren.

Nach nur eineinviertel Stunden nützte Bencic ihren zweiten Matchball zum doch etwas überraschend deutlichen Sieg gegen die eigentlich starke Hartplatz-Spielerin. Sie scheint sich gut vom enttäuschenden Erstrunden-Aus in Wimbledon erholt zu haben und darf sich berechtigte Hoffnungen auf weitere Siege machen. (dab/sda)
epa09361388 Belinda Bencic of Switzerland serves against Jessica Pegula of the USA during the women's single tennis first round match at the Tokyo 2020 Olympic Games, at Ariake Tennis Park in Tokyo, Japan, 24 July 2021.  EPA/LAURENT GILLIERON
Bild: keystone
11:01
Bencic auf Kurs
Belinda Bencic macht in ihrer ersten Runde im Tennis-Einzel einen starken Eindruck. Die Ostschweizerin hat gegen die US-Amerikanerin Jessica Pegula den ersten Satz (ATP 27) mit 6:3 gewonnen und führt auch im zweiten bereits mit 4:1.
10:55
Südkorea holt Gold im Mixed-Bogenschiessen
Im Bogenschiessen hat Südkorea den Mixed-Wettbewerb für sich entscheiden können. Das Duo aus An San und Kim Je Deok setzte sich vor dem niederländischen Team aus Gabriela Schloesser und Steve Wijler durch. Bronze sicherten sich Alejandra Valencia und Luis Alvarez für Mexiko.
epa09361283 South Korean archer Kim Je-deok (L) celebrates with his teammate An San after winning the gold medal in the mixed team event at the Tokyo Olympics at Yumenoshima Park Archery Field in Tokyo, Japan, 24 July 2021.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT
Bild: keystone
10:33
Djokovic macht ersten Schritt zum Golden Slam
Novak Djokovic gelingt der Auftakt ins olympische Tennisturnier nach Mass. Der Serbe, der mit Siegen in Tokio und beim folgenden US Open den ersten Golden Slam eines Mannes anstrebt, gewinnt in etwas über einer Stunde 6:2, 6:2 gegen den bolivianischen Sandplatz-Spezialisten Hugo Dellien (ATP 139). In der 2. Runde dürfte es für den Serben gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff (ATP 48) bereits etwas schwieriger werden. (dab/sda)
Novak Djokovic, of Serbia, practices for the men's tennis competition at the 2020 Summer Olympics, Thursday, July 22, 2021, in Tokyo, Japan. (AP Photo/Patrick Semansky)
Novak Djokovic
Bild: keystone
10:29
Carapaz gewinnt vor van Aert und Pogacar
Richard Carapaz zieht die Sache durch und holt die Goldmedaille für Ecuador. Gut eine Minute nach seiner Zielankunft wird um die weiteren Medaillen gesprintet – Wout van Aert holt Silber, Tadej Pogacar Bronze.
10:23
Carapaz zieht davon
Carapaz scheint seine hohe Pace halten zu können, knapp 4 Kilometer vor dem Ziel hat er über 30 Sekunden Vorsprung auf die ersten Verfolger. McNulty wird derweil auch von den Verfolgern überholt.
10:20
Carapaz lässt McNulty stehen
Gut 5 Kilometer vor dem Ende des Strassenrennens beschleunigt Richard Carapaz an der Spitze und lässt so seinen Fluchtkollegen Brandon McNulty stehen. Der Ecuadorianer nimmt so Kurs auf die Goldmedaille – allerdings sind auch die weiteren Verfolger nicht weit. Es bleibt spannend.
10:07
Schweizer Kunstturner auf Final-Kurs
Die Schweizer Kunstturner sind im Kampf um den Einzug in den olympischen Team-Final auf Kurs. Christian Baumann, Pablo Brägger, Benjamin Gischard und Eddy Yusof zeigen eine starke Qualifikation und liegen nach acht von zwölf Teams auf Rang 5.

Die Schweizer zeigten einen fast tadellosen Wettkampf. Nur zum Abschluss am Reck floss ein Sturz in die Wertung ein. Einen heiklen Moment hatte die STV-Riege am zweiten Gerät, dem Pauschenpferd, zu überstehen, als Yusof gleich zum Auftakt einen Sturz zu verzeichnen hatte. Die die anderen drei Turner hielten dem Druck aber stand und brachten ihre Übung am Zittergerät durch.

Im Kampf um die möglichen zwei Plätze im Mehrkampf der besten 24 boten sich die vier Schweizer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Schluss setzten sich Gischard und Yusof im internen Vergleich durch. Brägger und Baumann vergaben beide mit einem Sturz am Reck ihre Chancen.

Einen bitteren Tag erlebte Kohei Uchimura, der Mehrkampf-Olympiasieger von 2012 und 2016. Der japanische Überturner der letzten Dekade, der nur am Reck startete, bekam nach einem Griffwechsel die Stange nicht zu fassen und stürzte. (dab/sda)
epa09357383 Swiss artistic gymnast Benjamin Gischard poses for photographers after a virtual press conference at the 2020 Summer Olympics, in Tokyo, Japan, 22 July 2021.  EPA/LAURENT GILLIERON EDITORIAL USE ONLY
Bild: keystone
10:04
Betschart/Hüberli starten mit Marathon-Sieg
Das erste Schweizer Beachvolleyball-Duo Nina Betschart/Tanja Hüberli startet mit einem Marathonsieg ins Olympiaturnier. Die beiden Zentralschweizerinnen gewinnen ihr Auftaktspiel gegen die Deutschen Laura Ludwig, Olympiasiegerin von 2016, und Margareta Kozuch in 1:13 Stunden 23:25, 22:20, 16:14. Im Entscheidungssatz wehren sie dabei einen Matchball ab.

Betschart/Hüberli dürften nach der Parforce-Leistung in der Tokioter Nachmittagshitze nicht unglücklich sein, dass sie nun vier Tage Pause erhalten. Das zweite Gruppenspiel werden sie gegen die Tschechinnen Hermannova/Slukova wegen des positiven Coronatests von Marketa Slukova Forfait gewinnen. Damit stehen sie bereits praktisch sicher als direkte Achtelfinalistinnen fest.

Letzte Gegnerinnen sind am Mittwoch die kaum bekannten Japanerinnen Miki Ishii/Megumi Murakami. Das zweite Schweizer Duo Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré steht ebenfalls noch am Samstag erstmals im Einsatz. (dab/sda)
Bild: fxp-fr-sda-rtp
10:03
Zwei Fahrer setzen sich ab
Zwei Fahrer aus der Spitzengruppe versuchen, sich abzusetzen – der Amerikaner McNulty sowie der Ecuadorianer Carapaz. Das Duo fährt einen Vorsprung von gut 20 Sekunden heraus. Die Schweizer sind derweil definitiv nicht in den Medaillenkampf involviert. Teamleader Hirschi hat über 2 Minuten Rückstand auf die Spitze.
9:43
Spitzengruppe wächst auf sechs Fahrer an
Die Spitzengruppe um Tadej Pogacar hat sich nicht entscheidend absetzen können – so schliessen drei weitere Athleten zum Spitzentrio auf. Dabei handelt es sich um den Polen Michal Kwiatkowski, den Ecuadorianer Richard Carapaz sowie den Italiener Alberto Bettiol. Die Schweizer scheinen derzeit geschlagen.
9:36
Pogacar greift an
Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar wagt im Strassenrennen der Männer als erster der Favoriten einen Angriff. Knapp 40 Kilometer vor dem Ziel attackiert der Slowene in einer Steigung und sprengt so das Feld. Nur der Amerikaner Brandon McNulty und der Kanadier Michael Woods können folgen.
9:18
Fluchtgruppe im Strassenrennen eingeholt
Im Strassenrennen der Männer ist die Fluchtgruppe etwa 50 Kilometer eingeholt worden. Damit ist das Feld derzeit wieder zusammen – dabei ist auch das Schweizer Team um Marc Hirschi und Gino Mäder.
9:17
Iraner Foroughi holt Gold mit der Luftpistole über 10m
Nach dem Wettkampf der Frauen und der Schweizer Bronzemedaille durch Nina Christen ist auch bei den Männern die Entscheidung mit der Luftpistole über 10 Meter gefallen. Dabei setzte sich der Iraner Javad Foroughi im Final gegen Damir Mikec aus Serbien durch. Bronze holte sich der Chinese Pang Wei.
8:46
Auch die zweite Goldmedaille geht an China
Nach dem Sieg von Qian Yang im Luftgewehr über 10 Meter geht auch die zweite Goldmedaille dieser Olympischen Spiele an China. Im Gewichtheben der Frauen bis 49kg setzte sich Hou Zhihui durch. Das Podium komplettierten zwei Inderinnen – Chanu Mirabi holte sich Silber, Windy Cantika Aisah Bronze.
epa09361021 Hou Zhihui of Cina celebrates after an attempt in the Group A Women's 49kg - Snatch during the Weightlifting events of the Tokyo 2020 Olympic Games at the Tokyo International Forum in Tokyo, Japan, 24 July 2021.  EPA/RITCHIE B. TONGO
Bild: keystone
8:11
Rachel Moret in der 2. Runde
Die Tischtennisspielerin Rachel Moret bringt ihren ersten olympischen Einsatz erfolgreich hinter sich. Die 31-jährige Waadtländerin, Nummer 86 der Weltrangliste, besiegt die gleichaltrige, 56 Positionen schlechter klassierte Brasilianerin Jessica Yamada mit 4:2 Sätzen.

Moret verlor den 2. und den 4. Satz, daneben dominierte sie die gebürtige Japanerin deutlich. Umstritten war nur der 6. Satz. Moret verwertete beim Stand von 10:7 drei Matchbälle nicht, bevor sie sich in der Verlängerung 14:12 durchsetzte

Sollte Rachel Moret noch eine Runde weiterkommen, wäre dies eine grosse Überraschung. Sie trifft am Sonntag auf die 36-jährige Ungarin Georgina Pota, die in ihrer besten Zeit vor sechs Jahren als «echte» Europäerin die Nummer 14 der Welt war. Wie viel das wert ist, erkennt man daran, dass die ersten 15 Positionen der Weltrangliste gegenwärtig von Asiatinnen besetzt sind. (dab/sda)
Bild: fxp-fr-sda-rtp
7:50
Noch 100km im Strassenrennen – fünf Ausreisser vorne
Im Strassenrennen der Männer fehlen noch knapp 100 Kilometer bis zur Zielankunft. Derzeit wird das Rennen von einer fünfköpfigen Ausreissergruppe angeführt – in dieser dabei sind der Slowake Juraj Sagan, der Südafrikaner Nicholas Dlamini, der Grieche Polychronis Tzortzakis, der Venezolaner Orluis Aular und der Tscheche Michael Kukrle. Die Gruppe hat einen Vorsprung auf das Feld von 14 Minuten. (dab)
7:24
Jüngste Athletin des Turniers ist draussen
Mit der 12-jährigen Hend Zaza ist die jüngste Teilnehmerin an den diesjährigen Olympischen Spielen bereits ausgeschieden. Die Tischtennis-Spielerin aus Syrien blieb in der ersten Runde chancenlos und unterlag der 27 Jahre älteren Liu Jia aus Österreich mit 0:4. Zaza ist die fünftjüngste Athletin überhaupt in der Geschichte der Olympischen Spiele. (dab)
Syria's Hend Zaza competes during women's table tennis singles preliminary round match against Austria's Liu Jia at the 2020 Summer Olympics, Saturday, July 24, 2021, in Tokyo. (AP Photo/Kin Cheung)
Hend Zaza
Bild: keystone
7:16
Jaquet startet mit klarer Niederlage
Die Schweizer Badminton-Spielerin hat zum Auftakt der Gruppenphase eine klare Niederlage hinnehmen müssen. Gegen Tzu-Ying Tai, die Weltnummer 1 aus Taiwan, blieb die Baslerin chancenlos und musste sich mit 7:21 und 13:21 geschlagen geben. Für die 34-Jährige sind die Olympischen Spiele der letzte Wettkampf – nach Tokio beendet sie ihre Karriere. (dab)
Bild: fxp-fr-sda-rtp
7:08
Taifun auf Kurs Richtung Tokio
Japans Olympia-Macher bereiten sich auf einen Taifun vor. Der Wirbelsturm - der achte der Saison - bewegte sich am Samstag über dem Pazifik Richtung der japanischen Hauptinsel Honshu und droht am 27. Juli in der Region Kanto mit der Hauptstadt Tokio auf Land zu treffen.

Für diesen Fall werde man entsprechende Massnahmen treffen, sagte Masa Takaya, Sprecher des japanischen Olympia-Organisationskomitees. So habe man bereits die ursprünglich für Montag geplanten Ruderrennen verlegt. Es sei nichts ungewöhnliches, dass es aufgrund von Wetterbedingungen zu Änderungen im Ablaufplan komme, das habe es auch bei früheren Olympischen Spielen gegeben.

Der Vorteil bei Taifunen sei, dass anders als bei Erdbeben der Verlauf eines Wirbelsturms eingeschätzt werden könne. (dab/sda/dpa)
Spokesperson of Tokyo 2020 Organizing Committee Masa Takaya speaks during a press conference regarding Olympic and Paralympic Games tickets, Friday, July 9, 2021 in Tokyo. Tokyo Olympic organizers stated yesterday that spectators would be barred from most events at the Games after a new state of emergency was announced in response to a surge in coronavirus cases. The state of emergency will run throughout the Olympic Games and remain in place until August 22. (Yuichi Yamazaki/Pool Photo via AP)
Masa Takaya
Bild: keystone
6:24
Golubic übersteht erste Runde problemlos - Nun gegen Osaka?
Viktorija Golubic, zuletzt in Wimbledon Viertelfinalistin, steht souverän in der 2. Runde des olympischen Tennis-Turniers in Tokio. Die Weltranglisten-50. Golubic bezwingt die Kolumbianerin Maria Camila Osorio Serrano (WTA 79) in weniger als einer Stunde Spielzeit mit 6:4, 6:1.

In der 2. Runde wartet auf Golubic wohl eine ganz andere Hürde. Die Zürcherin bekäme es nach Papierform mit der japanischen Topfavoritin Naomi Osaka (WTA 2) zu tun.

Auch Belinda Bencic steht am Samstag in Tokio im Einsatz. Die als Nummer 9 gesetzte Ostschweizerin trifft in der 1. Runde auf die Amerikanerin Jessica Pegula (WTA 27), gegen die sie die bislang einzige Begegnung gewann. (dab/sda)
Viktorija Golubic of Switzerland celebrates after winning the first set against Maria Camila Osorio Serrano of Colombia during the women's single tennis first round match at the 2020 Tokyo Summer Olympics at the Ariake Tennis Park in Tokyo, Japan, on Saturday, July 24, 2021. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bild: keystone
6:23
Auch Vierer ohne in den Hoffnungslauf verbannt
Der Schweizer Vierer ohne Steuermann muss auf dem Weg zu seinem Olympia-Ziel einen Umweg antreten. Im Vorlauf kam das Schweizer Quartett nicht über den 4. Rang hinaus und muss die angestrebte Final-Teilnahme über die Hoffnungsläufe erreichen.

Die ersten beiden Positionen im Vorlauf lagen für Paul Jacquot, Markus Kessler, Joel Schürch und Andrin Gulich bald nach Rennstart ausser Reichweite. Wie erwartet übernahmen die Europameister aus Grossbritannien von Beginn an das Zepter und erarbeiteten sich bis zur 500-Meter-Marke einen Vorsprung, den sie bis ins Ziel verteidigten. Am meisten Gefahr drohte dem Favoriten durch das Team von Italien, das etwas mehr als 2 Sekunden auf die Siegerzeit von 5:55,36 Minuten verlor.

Die Schweizer überquerten die Ziellinie mit fast 9 Sekunden Rückstand auf die Briten im 4. Rang. Im Kampf um den 3. Rang gegen das polnische Quartett fehlten sieben Zehntel. Immerhin liessen Jacquot, Kessler, Schürch und Gulich zum Schluss den kanadischen Vierer letztlich klar hinter sich. Bei den ersten beiden Zwischenzeiten bis zur Kilometer-Marke war die Schweiz noch an letzter Position klassiert gewesen. (sda)
Andrin Gulich, Joel Schuerch, Markus Kessler und Paul Jacquot, von vorne, im Vierer ohne Steuermann der Herren beim Training auf dem Sarnersee am Dienstag, 22. Juni 2021.  KEYSTONE/Urs Flueeler).
Bild: keystone
6:22
Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweier muss in den Hoffnungslauf
Patricia Merz und Frédérique Rol haben die direkte Halbfinal-Qualifikation klar verpasst. Im Kampf um einen Top-2-Platz im Vorlauf blieb der Schweizer Leichtgewichts-Doppelzweier gegen Frankreich und Italien chancenlos. Merz/Rol erreichten das Ziel mit über fünf Sekunden Rückstand als Vierte und müssen die Halbfinal-Qualifikation nun über den Hoffnungslauf in der Nacht auf Sonntag bewerkstelligen.

Das Schweizer Duo hielt mit den beiden Top-Teams des ersten Vorlaufs lediglich am Start mit, verlor schliesslich aber konstant an Zeit auf die Französinnen und die Italienerinnen, die sich an der Spitze lange en Duell auf Augenhöhe boten. Dahinter setzten die Amerikanerinnen Mary Reckford und Michelle Sechser die Schweizerinnen im Kampf um den 3. Platz unter Druck. Bis zur 500-Meter-Marke verteidigten Merz/Rol ihre Position erfolgreich, mussten sich bis ins Ziel jedoch auch dem Team-USA um rund 3 Sekunden geschlagen geben. (sda)
Die Schweizer Ruderinnen Patricia Merz, rechts, und Frederique Rol, links, im Leichtgewichts-Doppelzweier der Damen beim Training auf dem Sarnersee am Dienstag, 22. Juni 2021.  KEYSTONE/Urs Flueeler).
Bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia

1 / 30
Die Schweizer Fahnenträger bei Olympia
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Simone Biles hievt «Handstand-Challenge» auf eine neue Ebene

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg-Trainer Streich heult zum Abschied und wird zum Vorsänger in der Kurve

Nach 67 Jahren und 360 Bundesligapartien verlässt der SC Freiburg das Dreisamstadion. Das letzte Spiel dort wurde entsprechend emotional. Kulttrainer Christian Streich stand erwartungsgemäss im Mittelpunkt – und das nicht nur wegen des Sieges.

Nach dem Abpfiff schossen Christian Streich die Tränen in die Augen. Dann spurtete der Trainer des SC Freiburg auf den Rasen des Dreisamstadions – und umarmte seine Spieler mit einer Emotionalität, die selbst für ihn ungewöhnlich war. Das Ergebnis des kurz zuvor zu Ende gegangenen Fussballspiels des 6. Bundesliga-Spieltags (Freiburg gewann 3:0 gegen Augsburg) schien an diesem Abend die wenigsten der 14'400 Zuschauer zu interessieren.

Der Star war nicht die Mannschaft, sondern das Stadion. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel