Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Davoser Trainer Arno Del Curto, links, und  Reto Von Arx, rechts, Davos, schauen sich besorgt das Spiel an, beim Play-Off-Spiel der Eishockey NLA die ZSC Lions gegen HC Davos am Samstag, 13. Maerz 2004 in Zuerich. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Reto von Arx nicht an der Seite von Arno Del Curto? Eigentlich ein unvorstellbares Bild im Schweizer Eishockey. Bild: KEYSTONE

Das Rätsel um die Vertragsverlängerung

Eismeister Zaugg

Was uns das Hockey-Orakel Arno Del Curto über die Zukunft von Reto von Arx sagt

Wird Reto von Arx (38) seinen auslaufenden Vertrag beim HCD verlängern? Arno Del Curto und sein Ringen um die heikelste Personalfrage seiner HCD-Amtszeit.



Reto von Arx ist das, was die Nordamerikaner einen «franchise player» nennen. Ein Spieler, der ein ganzes Sportunternehmen durch seine Leistungen und seine Persönlichkeit besser macht und während Jahren prägt. Einer wie beispielsweise Mario Lemieux in Pittsburgh, Felix Hollenstein in Kloten, Mark Messier in Edmonton und New York oder Renato Tosio beim SCB. 

Reto von Arx ist die Personifizierung der ruhmreichsten HCD-Epoche der Neuzeit mit fünf Meistertiteln. Als Leitwolf steht er im Rampenlicht. Sein «kleiner» Bruder Jan, zwei Jahre jünger, zählt zu den meistunterschätzten Verteidigern der Liga. Die Fünfjahresverträge der beiden ehemaligen Langnauer Junioren laufen aus. 

Die Brueder Reto, links, und Jan von Arx, rechts, winken ihrer Familie auf die Haupttribuene zu am Donnerstag, 7. April 2005, beim 5. Eishockey Play-Off Finalspiel zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions im Eisstadion Davos. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Eddy Risch)

Die Brüder Reto (l.) und Jan von Arx konnten in Davos zusammen viele Erfolge feiern.  Bild: PHOTOPRESS

Reto und Jan von Arx sind 1995, ein Jahr vor Arno Del Curto, nach Davos gekommen und hier heimisch geworden. Sie werden für keinen anderen Klub mehr spielen. Die Frage ist nur, in welcher Form sie künftig für den HCD tätig sein werden. Noch zwei oder drei Jahre als Spieler? Oder beginnen sie bald einmal eine Karriere als Trainer? 

Del Curto's Wort entscheidet

Den neuen Vertrag wird schliesslich und endlich Präsident Gaudenz Domenig unterschreiben. Aber die Bedingungen handelt Arno Del Curto aus. Dass der Präsident (bzw. der Verwaltungsrat) gegen den Willen von Arno Del Curto die «Ära von Arx» beendet, ist so unwahrscheinlich wie Beni Thurnheer als neuer Chefredaktor bei der NZZ. 

Wenn wir herausfinden wollen, wie es im «Fall von Arx» weitergeht, dann müssen wir also Arno Del Curto befragen. Weil die Sache so heikel ist, antwortet er in der Art des Orakels zu Delphi. Das Orakel zu Delphi war einst Mittelpunkt der antiken Welt. So wie Arno Del Curto der Mittelpunkt des HCD-Universums ist. 

Das Orakel zu Delphi zu befragen, war nicht ganz einfach. Man besprengte einen jungen Ziegenbock (keinen Steinbock) mit eisigem Wasser. Blieb er ruhig, fiel das Orakel für diesen Tag aus, und die Ratsuchenden mussten einen Monat später wiederkommen. Zuckte er zusammen, konnten die Weissagungen der schönen Pythia beginnen. Sie badete, rauchte einen Joint und sprach dann verklausuliert. Deshalb brauchte es in der Regel einen Priester, um ihre Weissagungen richtig zu deuten. 

22.11.2014; Kloten; Eishockey NLA - ZSC Lions - HC Davos;
Trainer Arno Del Curto (Davos) (Andy Mueller/freshfocus)

Del Curto hält sich bedeckt. Bild: freshfocus

Das spektakuläre Interview

Wir haben Arno Del Curto nach dem 1:4 in Zürich nicht mit kaltem Wasser besprengt. Aber doch versucht herauszufinden, was im «Fall von Arx» läuft. Wie einst die Ratsuchenden in Delphi müssen wir seine verklausulierten Aussagen zu deuten versuchen. 

Frage: Arno Del Curto, verlängern Sie mit Reto von Arx?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups» 

Frage: Möchten Sie mit Reto von Arx überhaupt verlängern?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.» 

Frage: Planen Sie nächste Saison mit Reto von Arx?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.»

Frage: Ist ein HCD ohne Reto von Arx denkbar?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups» 

Frage: Kann der HCD auch ohne Reto von Arx ein Spitzenteam sein? Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.»

Frage: Könnten Sie sich Reto von Arx als Trainer-Assistenten vorstellen?
Arno Del Curto: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups.» 

Es folgten von einem vorwitzigen Chronisten noch mehrere Fragen in dieser Richtung und stets war die Antwort von Arno Del Curto gleich, und er sagte schliesslich: «Ich lasse mich nicht provozieren. Sonst ist es nicht mehr möglich, die ganze Sache unaufgeregt zu besprechen.» Auch mit der Zusicherung, man werde ganz sicher nichts aufbauschen oder zuspitzen, liess sich der HCD-Trainer nicht zu einer konkreten Aussage verleiten. Das ist ganz und gar ungewöhnlich. 

Denn eigentlich ist Arno Del Curto ein Mann des klaren und freien Wortes. Er gibt beispielsweise freimütig zu, dass die Vertragsverlängerung (um zwei Jahre) mit Torhüter Leonardo Genoni längst klar sei und auch Gregory Sciaroni bleiben werde. Aus dem Verhalten von Arno Del Curto können wir schliessen, dass es sich offensichtlich um die heikelste HCD-Personalie der letzten Jahre handelt. 

Der Davoser Torhueter Leonardo Genoni, rechts, wehrt einen Angriff des Rapperswilers Antonio Rizzello, links hinten, erfolgreich ab, ganz links der Davoser Gregory Sciaroni, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Samstag, 19. November 2011, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Sciaroni und Genoni weiterhin beim HCD. Bild: KEYSTONE

Wäre alles klar, würde Arno Del Curto leichthin sagen: «Ah, kein Problem. Das regeln wir bis zum Spengler Cup.» Wäre Arno Del Curto zum Schluss gekommen, es gehe künftig auch ohne Reto von Arx, dann würde er beschwörend sagen: «Ja einmal muss es ohne den Reto gehen! Es ist bei Bayern München auch ohne Franz Beckenbauer, bei der Nationalmannschaft ohne Ralph Krueger und in Barcelona ohne Johann Cruyff weitergegangen!» 

Ginge es nur um unterschiedliche finanzielle Vorstellungen, würde er unwirsch sagen: «Es ist alles klar, aber die Details muss halt der Gaudenz (Präsident Gaudenz Domenig – die Red.) regeln. Das geht mich nichts mehr an.» 

Was ist also los, wenn uns Arno Del Curto bloss immer wieder sagt: «Das diskutieren wir ganz unaufgeregt in den Tagen des Spengler Cups»? Dass es spannend wird. Arno Del Curto will nicht auf seinen Leitwolf und Freund verzichten, mit dem er 19 Jahren durch dick und dünn geht. 

Gaudenz F. Domenig, Praesident des HC Davos, posiert nach der kombinierten Generalversammlung des Vereins und der Hockey Club Davos AG, am Sonntag, 19. Oktober 2014, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gaudenz F. Domenig setzt die Tinte unter den Vertrag, aber Del Curto entscheidet über den Inhalt. Bild: KEYSTONE

Aber es gibt offenbar Unklarheiten. Arno Del Curto weiss noch nicht, wie er die künftige Zusammenarbeit mit Reto von Arx ausgestalten soll. Noch ein oder zwei Jahre als Spieler und dann ein geregelter Übergang zu einer anderen Tätigkeit beim HC Davos? Soll er Reto von Arx mit einer Vertragsklausel die Entscheidung überlassen, wie lange und in welcher Position er noch spielen möchte? Welche Jobzusicherungen können Reto von Arx über die Spielerkarriere hinaus gemacht werden? Und wie soll der neue Vertrag mit Jan von Arx eigentlich aussehen? 

Die unklare Rolle

Reto von Arx ist eine der grössten Spielerpersönlichkeiten ausserhalb der NHL. Selbstbewusst, stolz, bisweilen eigensinnig, aber ebenso loyal und ehrlich. Keiner, der um Verträge pokert oder gar über die Medien Druck macht. Er ist einer, der viel fordert, von den anderen und von sich selbst. Aber auch einer, der sehr viel Wert darauf legt, dass er die Erwartungen seines Arbeitgebers hundertprozentig erfüllen kann. 

Der Davoser Leitwolf Reto von Arx winkt bei seinem neunhundertsten Spiel in der NLA ueberhaupt und fuer Davos, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Rapperswil-Jona Lakers, am Dienstag, 29. Januar 2013, in der Vaillant-Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Wenn Reto von Arx dem Profisport treu bleibt, will er ein Leader sein. Bild: KEYSTONE

Es ist für ihn undenkbar, die Leistung nicht zu erbringen, die von ihm erwartet wird. Nach Anhörung des Hockey-Orakels Arno Del Curto komme ich zu folgendem Schluss: Reto von Arx ist möglicherweise nicht glücklich darüber, dass ihn sein Freund Trainer inzwischen als Verteidiger und nicht mehr in der zentralen Rolle des Mittelstürmers einsetzt. Das ist so etwas wie eine Degradierung. Da sind noch klärende Gespräche nötig. 

Aber Reto von Arx ist auch nach mehr als 900 NLA-Spielen bereit weiterzumachen – wenn der Vertrag so ausgestaltet wird, dass er über den Zeitpunkt seines Rücktrittes frei entscheiden kann. P.S: Sollten die Gespräche wider Erwarten ins Stocken geraten, dann empfehle ich Präsident Gaudenz Domenig und Arno Del Curto zur Auflockerung Buchung und Besuch eines Vortrages bei einem alten Davoser Kumpel, Vortragsredner und Weltverbesserer. «Mutanfall in der Führung – Verlassen von alten Pfaden und Gewohnheiten» von Ernst «Aschi» Wyrsch. 

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 16.12.2014 06:44
    Highlight Highlight Vertrag wurde schon um zwei Jahre verlängert anscheinend
    • mukeleven 16.12.2014 10:21
      Highlight Highlight das ist korrekt.
    • Senftube 18.12.2014 10:15
      Highlight Highlight ...und danach wird Arno ihm wohl für seine loyalen Dienste über all die Jahre mit einer "Lehrstelle" zum Assistenz-Coach danken? Ich würde das an seiner Stelle jedenfalls tun...

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel