DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP
Briefe von der Heimatfront 

Masern aus ökologischer Haltung

02.03.2015, 16:0902.03.2015, 16:20
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Der Trend zum biologisch korrekten Konsum hat die deutsche Hauptstadt fest im Griff. Nun schwappt sie auch auf den Gesundheitssektor über: Immer weniger Eltern akzeptieren, dass sich ihre Kinder in der Schule oder auf dem Spielplatz anstecken. Sie versorgen sie vielmehr selbst: Mit handgezüchteten Krankheiten, die sonst keiner hat. 

Aktuelles Beispiel sind die Masern: Die harmlose Kinderseuche galt als nahezu ausgestorben – bis sich eine kleine Gruppe von Artenschützern der possierlichen kleinen Tiere annahm. Sie erinnern daran, dass früher die meisten Kinder Masern bei sich aufnahmen, um sie über den Winter zu bringen; ein schöner Brauch, der in unserer schnelllebigen Zeit leider verloren gegangen ist.

Immer weniger Berliner haben dabei Lust, ihre Kleinen mit Billigkrankheiten aus Fernost zu versorgen (Rumänien, Balkan). Valentin Witt, stellvertretender Vorsitzender der Aktion «Measle-Weasel – für Masern aus Freilandhaltung», arbeitet in der kleinen Krankheitsmanufaktur «Seuchen-Lädchen» im Prenzlauer Berg: «Alle unsere Seuchen werden von Hand hergestellt. Teilweise reisen wir auch in andere Bundesländer, um bedrohte Arten bei uns unterzubringen. Hier haben sie eine artgerechte Umgebung!»

Bis zu zehn Kinder arbeiten jeden Tag als ehrenamtliche Junior-Keimpfleger, messen einander regelmässig Fieber – mit einem einzigen Thermometer. So erzielen sie optimale Verbreitungsbedingungen und lernen dabei spielerisch: Masern heissen zum Beispiel einfach «Punkte», und wer am Ende der Woche die meisten Punkte gemacht hat, hat gewonnen. 

Ein Ehrgeiz, der sich auf die Eltern überträgt. Das Motto lautet: «Mein Kind ist kränker als dein Kind». Gerne gibt man mit den neuesten Errungenschaften der Kleinen an: «Meine Isabel hat schon den zweiten Keuchhusten dieses Jahr! Eventuell darf sie sogar ein Wartezimmer überspringen und direkt in die Quarantäne. Wie, dein Max hatte immer noch nicht die Windpocken? Mach' dir nichts draus, er ist halt ein Spätzünder.»

Wichtig ist dem «Seuchen-Lädchen», vergessene Krankheiten wieder bekannter zu machen. «Noch im 18. Jahrhundert kannten die Menschen fünfzehn verschiedene Wörter für Husten», sagt Witt. «Blutige Keuche, die kleine und die grosse Krächze, die kalte Luise. Das ist eine Krankheitsvielfalt, die verloren gegangen ist.» Die Bundeszentrale für Umweltschutz empfiehlt Reisenden, Berlin im Abstand von etwa 50 Kilometern zu umfahren, um das Biotop und die natürliche Auslese unter den Kleinsten bzw. Dümmsten nicht zu stören.

Bild:
Leo Fischer
Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Briefe von der Heimatfront (35)
Wild gewordene Schweizer Automobilisten: Die Maut war erst der Anfang!

Es ist die grösste Belastung im Verhältnis der Deutschen zu ihren Nachbarländern: Wild gewordene Ausländer, die mit ihren technisch rückständigen Automobilen auf deutschen Strassen so lang sinnlos hin- und herfahren, bis diese vollständig abgenutzt und unbrauchbar geworden sind. Ein Trend, auf den leider auch Schweizer Bürger aufgesprungen sind: Erinnert sei an endlose Butterfahrten in die Outlet-Dörfer sowie der rücksichtslose Partytourismus in hippe Szenestädte wie Freiburg («Ü35+-Partynight mit DJ Richie! Damen ein Pfeffi aufs Haus!!!»). Schlimm: Für die Strassennutzung lassen die Touristen nichts zurück, ausser Geld in den Geschäften und unvergessliche Erinnerungen in den Köpfen (grosser Freiburger Pfeffi-Marathon Mai 2013). Für das Privileg, im Heimatland des Automobils herumbrummen zu dürfen, sollen Ausländer nach dem Willen der CSU künftig hartes Mautgeld blechen – doch kann dies nur der erste Schritt sein. Die Frage bleibt: Wie können Ausländer auf deutschen Strassen noch stärker gedemütigt werden? Hier darf uns kein Mittel zu teuer und zu sinnlos sein!

Zur Story