DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geschafft! Hingis/Bacsinszky stehen im Olympia-Final.
Geschafft! Hingis/Bacsinszky stehen im Olympia-Final.Bild: KEYSTONE

Hingis wehrt Matchball mit einem Ball an den Kopf der Gegnerin ab – danach läuft bei den Tschechinnen nichts mehr

Das Frauen-Doppel Timea Bacsinszky/Martina Hingis hat Silber auf sicher, die vierte Schweizer Medaille in Rio. Die Ostschweizerin und die Waadtländerin schlugen im Halbfinal Andrea Hlavackova/Lucie Hradecka 5:7, 7:6, 6:2.
13.08.2016, 05:4513.08.2016, 08:46

Der packende, dramatische Halbfinal gegen die beiden Tschechinnen dauerte zwei Stunden und 42 Minuten. Nach etwas weniger als zwei Stunden mussten Bacsinszky/Hingis beim Stand von 5:7, 4:5 zwei Matchbälle abwehren. Beide wehrte Martina Hingis mit Flugbällen am Netz ab.

Dann gelang den Schweizerinnen die erstaunliche Wende. Erstaunlich war der Umschwung, weil Timea Bacsinszky und Martina Hingis nicht mehr so gut spielten wie in den Runden zuvor, was natürlich auch an den viel stärkeren Gegnerinnen lag. Bacsinszky wirkte ungeduldig, am Netz agierte sie lange erfolglos. Martina Hingis liess sich anstecken. Auch sie blieb zumindest während der ersten Stunde unter ihren schier unerschöpflichen Möglichkeiten. Hingis brachte nur eines ihrer ersten vier Aufschlagspiele durch.

Lange lief nicht viel bei den Schweizerinnen.
Lange lief nicht viel bei den Schweizerinnen.Bild: KEYSTONE

Hingis schiesst Hlavackova beim Matchball ab

Und warum gewannen die Schweizerinnen am Ende trotzdem? Wegen des zweiten Matchballs! Den wehrte Hingis nicht nur am Netz ab, sie tat dies mit einem Volley direkt an den Kopf von Andrea Hlavackova. Die 30-jährige Tschechin liess sich fünf Minuten lang behandeln. Sie kühlte die getroffene Stelle oberhalb des linken Auges mit Eis.

Martina Hingis trifft Martina Hlavackova beim zweiten Matchball hart am Kopf.streamable

Nach dem «Abschuss» lief nichts mehr wie vorher. Neun der restlichen zwölf Games gingen an Bacsinszky und Hingis. Sowohl vor wie nach den tschechischen Matchbällen zielten die Schweizerinnen weiter auf den Körper der Gegnerinnen. Das trug ihnen im Entscheidungssatz zwar mehrmals Pfiffe der Zuschauer ein, brachte letztlich aber auch den Sieg.

Eines muss festgehalten werden: Es ist im Doppel weder verboten noch verpönt, den Gegner am Netz abzuschiessen. Die Schweizerinnen haben nichts Unrechtes getan. Martina Hingis tat es sogar mit Absicht: «Wir mussten Matchball abwehren. Ich hatte vor, den Ball in ihre Richtung zu spielen. Hlavackova hat damit rechnen müssen. So ein Treffer kann im Doppel passieren. Und der Ball flog höher als gewollt.»

Danach verlor Hlavackova den Faden total.
Danach verlor Hlavackova den Faden total.Bild: KEYSTONE

Silber auf sicher, Gold vor Augen

Der Fehler der beiden Tschechinnen war, in der Folge darob die Ruhe zu verlieren. Sie sinnten womöglich auf Revanche und verschlugen vor allem zu Beginn des Entscheidungssatzes die einfachsten Bälle am Netz. Die Schweizerinnen bekamen Aufwind, insbesondere Martina Hingis. Sie, die zuerst kaum ein Servicegame durchgebracht hatte, liess sich in der zweiten Hälfte der Partie nicht mehr breaken. Sie war im dritten Satz die erste, die zum 3:1 ein Aufschlagspiel durchbrachte.

Im Final vom Sonntag treffen die Schweizerinnen auf die als Nummer 7 gesetzten Russinnen Jekatarina Makarowa/Jelena Wesnina. Zu diesem Spiel treten sie aber «ohne Druck» an, wie es Bacsinszky sagte. «Wir hofften auf eine Medaille, aber damit gerechnet haben wir vor einer Woche zu Beginn des Turniers überhaupt nicht. Jetzt haben wir Silber auf sicher. Es ist durchaus möglich, dass wir am Sonntag den Final verlieren. Ich denke es aber nicht. Dafür läuft es uns zu gut.» (sda)

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen

Sie haben schon Gold: Fidschi wird in Rio Olympiasieger im Rugby

1 / 11
Fidschi wird in Rio Olympiasieger im Rugby
quelle: x01988 / phil noble
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Typu
13.08.2016 07:41registriert Oktober 2015
Im doppel völlig normal. Auf mann/frau gehen wenns sein muss.
304
Melden
Zum Kommentar
6
Gefährliches Pillen-Roulette: Wie sich Nadal seit Jahren mit Schmerzmitteln vollpumpt
Mit 36 Jahren winkt Rafael Nadal die einmalige Chance, den Kalender-Grand-Slam zu realisieren. Für den Rausch des Adrenalins ist er auch bereit, Schmerzmittel einzunehmen. Wie seit zwei Jahrzehnten.

Man hat sich im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte an zwei Bilder gewöhnt: Rafael Nadal als Sieger, als Dominator auf Sand. Und an Rafael Nadal mit Bandagen, an Krücken gehend, leidend. Der Körper hat ihn immer wieder im Stich gelassen. Mal war es der Rücken, mal die Knie, mal die Schultern. Und immer wieder sein linker Fuss. Im letzten Monat nahm der Kontrast zwischen den zwei Bildern neue Dimensionen an. Triumph am ersten Sonntag in Paris, am Tag darauf ging Nadal in Barcelona an Krücken.

Zur Story