DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Angriff per E-Mail

Der Bund warnt: Hacker haben es auf E-Banking-Konten von Schweizer Firmen abgesehen

02.02.2015, 16:0202.02.2015, 16:13

Unbekannte Hacker haben es auf E-Banking-Konten von Schweizer KMU abgesehen. In den vergangenen Tagen sind in diesem Zusammenhang «vermehrt Meldungen eingegangen», wie aus dem Newsletter der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) hervorgeht. Eine Firma aus dem Kanton Freiburg haben die Hacker um über eine Million Franken erleichtert, wie die Freiburger Kantonspolizei bereits letzte Woche vermeldet hatte.

Die Betrüger gehen immer mit der gleichen Masche vor. Erst hacken sie das E-Mail-Konto einer Firma. Über dieses Konto verschicken sie dann Nachrichten an Kunden ebendieser Firma, mit der Bitte, einen Anhang zu öffnen. Wird der Dateianhang geöffnet, erhalten die Hacker die Möglichkeit ein Schadprogramm, einen sogenannten «Trojaner» zu installieren.

Beim Fall in Freiburg konnten die Betrüger so auf das E-Banking-Konto der Firma zugreifen und mehrere Überweisungen ins Ausland tätigen. Über eine Million Franken wurde auf Konten in China und Polen transferiert. Diese Konten sind in der Zwischenzeit aber bereits wieder aufgelöst, das Geld verschwunden.

«Da die Absender dieser E-Mails nicht gefälscht und zudem in vielen Fällen tatsächlich Geschäftspartner der Adressaten sind, besteht ein erhöhtes Risiko, dass Letztere den Anhang öffnen», schreibt die MELANI. Obwohl die E-Mail Schreibfehler enthalte und somit relativ einfach als Spam E-Mail entlarven liesse, öffneten in den vergangenen Tagen zahlreiche Empfänger den Dateianhang.

Wie viele KMU genau betroffen sind und ob noch weitere Firmen geschädigt wurden, gibt MELANI nicht bekannt. Wer eine verdächtige E-Mail erhalten und den Dateianhang geöffnet hat, dem empfiehlt die Meldestelle, das System mit einem Virenscanner oder einem sogenannten «Malware Removal Tool» zu prüfen.

Beispiel einer Spam-Mail:

KMU sind in den letzten Monaten vermehrt ins Visier von Internetbetrügern geraten. Dies werde dadurch begünstigt, dass sich viele KMU ungenügend gegen Gefahren aus dem Cyberspace schützten, heisst es im Newsletter. MELANI seien Fälle bekannt, bei welchen ein veralteter oder gar kein Virenschutz auf den Firmencomputern installiert waren. Das Problem liege nicht zwingend bei den KMU, sondern oft auch an den beauftragten IT-Dienstleistern, welche die IT-Sicherheit teilweise stark vernachlässigten. 

Hier kannst du alle Artikel aus der Rubrik Digital und Games aubonnieren

Das könnte dich auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

 (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie demokratische Staaten die Handys ihrer Bürgerinnen und Bürger ausspionieren
Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung ist massiv und illegal von Spanien ausspioniert worden. Hackerangriffe auf Smartphones von Aktivisten gingen angeblich auch von der Schweiz aus.

Es gibt einen neuen Skandal rund um die kommerzielle Smartphone-Spyware, die von der israelischen NSO Group entwickelt und an Staaten in aller Welt verkauft wird. Dieser Beitrag fasst das Wichtigste zu «CatalanGate» zusammen.

Zur Story